Misano: Randy Krummenacher gewinnt episches Duell

Von Kay Hettich
Supersport-WM
Randy Krummenacher und Federico Caricasulo waren die Protagonisten in Misano

Randy Krummenacher und Federico Caricasulo waren die Protagonisten in Misano

Das Rennen der Supersport-WM 2019 in Misano war spannend bis zum Zielstrich. Im einem hochkarätigen Duell gewann Randy Krummenacher nur 84/1000 sec vor seinem WM-Rivalen Federico Caricasulo. Erstes Podium für Kawasaki.

Zum ersten Mal seit Kenan Sofuoglu in Portimão 2017 startet eine Kawasaki in der Supersport-WM von der Pole-Position. Neben Lucas Mahias stehen die Yamaha-Piloten Federico Caricasulo und Randy Krummenacher. Thomas Gradinger (Kallio Yamaha) geht als Zwölfter in das Rennen über 19 Runden. Der Sachse Chris Stange geht nach einem Sturz als 27. in das morgige Rennen. Gaststarter Patrick Hopelsberger erreichte Platz 28.

Auch über die Renndistanz konnte Mahias mit der betagten ZX-6R mit den konstanten Yamaha-Assen mithalten. Nach einigen Führungsrunden setzten sich aber Caricasulo und Krummenacher an der Spitze durch und machten den Sieg unter sich aus. Entscheidend absetzen konnten sich die Teamkollegen aber nicht. Nach mehreren Positionswechseln auf der letzten Runde gewann Krummenacher 0,084 sec vor Caricasulo und 0,161 sec vor Mahias!

Durch seinen vierten Saisonsieg baut Krummenacher seine WM-Führung auf Caricasulo auf 22 Punkte aus.

Die beste Honda stellte der Este Hannes Soomer auf die vierte Startposition, im Rennen hatte der 21-Jährige im niederländischen Team Wilsport Racedays aber Mühe und erreichte mit 15 sec Rückstand Platz 7.

Im Renntrimm präsentierte sich Gradinger etwas stärker und konnte als Neunter zumindest eine Top-10-Platzierung einfahren. Den achten Platz verlor der Österreicher in der letzten Runde an Kevin Manfredi. Chris Stange kam auf der 21. Position ins Ziel, Hopelsberger als 24.

MV Agusta konnte keinen Vorteil aus dem Heimrennen in Misano schlagen. Raffaele De Rosa stürzte bereits in der fünften Runde und Federico Fuligni erreichte Platz 11.

Rennamazone Maria Herrera litt in Misano an den Folgen eines heftigen Crashs beim MotoE-Test und qualifizierte sich nur auf 29. Position. Im Rennen steuerte die Spanierin in Runde 6 die Box an, um vier Runden später wieder auf die Piste zu gehen. Daraufhin wurde die Yamaha-Pilotin disqualifiziert.

So lief das Rennen:

Start: Mahias gewinnt den Start, dann Caricasulo, Krummi, Cluzel, De Rosa, Okubo und Soomer. Die Gaststarter Ottaviani und Roccoli auf 9 und 10. Gradinger auf 14. Keine Stürze

Runde 1: Mahias 0,4 sec vor Caricasulo und Krummi. Gradinger auf 13.

Runde 2: Mahias bleibt vorbei, Krummi (2.) vorbei an Caricasulo (3.). Sturz Perolari. Gradinger 13. Schnellste Rennrunde Soomer in 1:40,379 min.

Runde 3: Krummi (1.) und Caricasulo (2.) machen kurzen Prozess mit Mahias (3.) Cluzel (4.) 1 sec zurück. Gradinger 12. Stange 23, Hopelsberger 25. Sturz Vinales.

Runde 4: Schnellste Rennrunde Caricasulo in 1:39,930 min.

Runde 5: Krummi (3.) fällt hinter Caricasulo und Mahias zurück. Sturz De Rosa.

Runde 6: Die Top-4 innerhalb 0,7 sec. Okubo (5.) schließt auf. Herrera gibt das Rennen auf. Sturz van Sikkelerus

Runde 7: Caricasulo vorne, Krummi (2.) vorbei an Mahias (3.). Die Top-5 innerhalb 0,8 sec. Sommer (6.) 4,5 sec zurück. Gradinger auf Platz 8. Stange 22, Hopelsberger 23.

Runde 8: Caricasulo und Krummi fast gleichauf auf dem Zielstrich.

Runde 9: Krummi wieder in Führung, dann Caricasulo, Mahias, Cluzel und Okubo. Schnellster Mann auf der Piste Gaststarter Gabellini (Yamaha) auf Platz 6.

Runde 10: Krummi kann sich nicht absetzen.

Runde 11: Die Top-5 weiter innerhalb 1 sec, alle mit Rundenzeiten von 1:40,6 min.

Runde 12: Krummi und Caricasulo 0,6 sec vor Mahias. Gradinger 8, Stange 22, Hopelsberger 25.

Runde 13: Die Top-5 mit Respektabstand zueinander, alle scheinen auf die letzte Runde oder auf eine passende Gelegenheit zu warten.

Runde 14: Krummi verpasst die Ideallinie, Caricasulo schlüpft innen durch und übernimmt die Führung. Sturz Badovini und Sconza.

Runde 16: Krummi schnappt sich Caricasulo und führt das Rennen an. Die Top-5 weiter innerhalb nur 1,2 sec.

Runde 17: Krummi zieht das Tempo an, nur Caricasulo und Mahias können mitgehen. Cluzel (4.) und Okubo (5.) fallen zurück. Gradinger 8, Stange 21, Hopelsberger 24.

Runde 18: Krummi und Caricasulo 0,8 sec vor Mahias und 2,8 sec vor Cluzel.

Letzte Runde: Krummi gewinnt 0,084 sec vor Caricasulo. 3. Mahias, 4. Cluzel, 5. Okubo, 6. Gabellini, 7. Sommer, 8. Manfrdi, 9. Gradinger, 10. Roccoli, 11. Fuligni, 12. Ottaviani, 13. Cresson, 14. Danilo, 15. Casadei … 21. Stange, 24. Hopelsberger

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 03.06., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 03.06., 19:25, Spiegel TV Wissen
Auto Motor Party
Mi. 03.06., 19:40, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 03.06., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM 1978 Österreich - Schweden
Mi. 03.06., 20:45, Hamburg 1
car port
Mi. 03.06., 21:40, SPORT1+
Motorsport - FIA World Rallycross Championship
Mi. 03.06., 22:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM Finale 2014 Deutschland - Argentinien
Mi. 03.06., 23:00, Eurosport
ERC All Access
Mi. 03.06., 23:15, Hamburg 1
car port
Mi. 03.06., 23:29, Eurosport
ERC All Access
» zum TV-Programm