Schmidt Racing: Kyle Ryde neuer Teamkollege von Terol

Von Kay Hettich
Supersport-WM
Kyle Ryde tauscht seine Yamaha R6 gegen eine pfeilschnelle MV Agusta F3 ein

Kyle Ryde tauscht seine Yamaha R6 gegen eine pfeilschnelle MV Agusta F3 ein

MV Agusta-Pilot Nico Terol bekommt einen schnellen Teamkollegen. Das britische Megatalent Kyle Ryde soll dem Spanier Beine machen.

Kyle Ryde startete mit dem Team Ranieri Med - SC Racing in die Saison 2016, doch die italienische Truppe zog sich nach dem Meeting in Imola aus finanziellen Gründen aus der Supersport-WM zurück. Rechtzeitig vor seinem Heimrennen in Donington Park hat der erst 18-Jährige einen Vertrag bei Schmidt Racing unterschrieben und wird somit Teamkollege vom ehemaligen GP-Piloten Nico Terol.

Ryde fuhr bisher eine Yamaha und muss sich nun an die MV Agusta F7 675 gewöhnen. Dass er sein Debüt mit dem Dreizylinder-Bike in Donington gibt, ist sicher kein Nachteil. Als Wildcard-Pilot raste der Brite 2015 spektakulär als Dritter auf das Podium. «Einfach wird es nicht – Team und Motorrad sind total neu für mich», sagte Ryde. «Das Team wird mir aber sicher helfen, schnellstmöglich konkurrenzfähig zu werden. Es ist ein grosses Glück, dass wir in Donington fahren – ich kenne die Strecke wie meine Westentasche.»

Übrigens: Manager von Kyle Ryde ist Superbike-Weltmeister Jonathan Rea. Der Kawasaki-Werkspilot nutzte all seinen Einfluss, um seinem Landsmann zu protegieren. «Ich muss mich bei Schmidt Racing und der Dorna bedanken, dass das möglich wurde. Kyle ist einer der talentiertesten Fahrer», sagte Rea. «In seinem neuen Team kann er sein volles Potenzial ausschöpfen.»

Die Verpflichtung von Ryde durch Schmidt Racing bedeutet das Aus von Janos Chrobak, der bisher die zweite MV Agusta des Teams pilotierte. Der Ungar konnte bei den ersten sechs Meetings keine Punkteplatzierung einfahren.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 30.11., 16:30, Motorvision TV
    Icelandic Formula Off-Road
  • Mo. 30.11., 16:50, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mo. 30.11., 16:50, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mo. 30.11., 16:55, Motorvision TV
    Arctic Lapland Rally - Ein Tour European Rally Promo Event
  • Mo. 30.11., 17:25, Motorvision TV
    All Wheel Drive Safari Challenge
  • Mo. 30.11., 18:10, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic
  • Mo. 30.11., 18:15, Motorvision TV
    Rali Vino da Madeira
  • Mo. 30.11., 18:35, Motorvision TV
    Tour European Rally Alternative Energy
  • Mo. 30.11., 18:40, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic
  • Mo. 30.11., 19:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
» zum TV-Programm
7DE