WRC

Citroën hofft auf gute Performance in der Türkei

Von - 09.09.2019 11:35

Citroën kämpft in der Rallye-Weltmeisterschaft nicht mehr um die Hersteller-Krone, dennoch möchte das Zwei-Zacken-Team mit starken Einzelleistungen wieder glänzen und hofft auf eine starke Vorstellung in der Türkei.

Das Citroën Total World Rally Team kehrt beim elften Lauf der FIA-Rallye-Weltmeisterschaft (12. – 15. September) zurück in die Türkei, wo die Mannschaft im Jahr 2003 mit dem Xsara WRC ihren ersten Sieg auf Schotter errungen hatte. Die beiden Fahrerteams Sébastien Ogier/Julien Ingrassia und Esapekka Lappi/Janne Ferm sind fest entschlossen, an den Erfolg ihrer Vorgänger anzuknüpfen. Dafür jedoch müssen sie insgesamt 17 extrem harte Schotterprüfungen bewältigen.

Sébastien Ogier und Julien Ingrassia zählten 2018 in der Türkei zu den Top-Teams, sie erzielten fünf Bestzeiten und führten die Rallye kurzzeitig an. Damit demonstrierten die beiden Franzosen erneut ihre Fähigkeit, sich schnell an neue Strecken anzupassen und effektiv einen Aufschrieb zu erstellen. Nachdem der türkische WM-Lauf zwischen 2003 und 2008 in Kemer und 2010 in Istanbul stattfand, ist die Rallye nun zum zweiten Mal in Marmaris zu Gast. Die beiden sechsmaligen Rallye-Weltmeister sind bereit, dort hart zu kämpfen, um ihren WM-Titel zu verteidigen. Dabei können sie sich bei der schwierigen Rallye, bei der nicht allein die Geschwindigkeit zählt, auf ihre beachtliche Routine verlassen. Mit ihrer dritten Startposition am ersten Tag finden Ogier/Ingrassia bereits eine freigefahrene Spur ihrer zwei vorher gestarteten Mitbewerber vor, der sie folgen können.

«Die Prüfungen im vergangenen Jahr waren zweifellos die härtesten, die ich bislang gefahren bin», so Sébastien Ogier. «Es haben nicht die Schnellsten gewonnen, deshalb müssen wir unsere Herangehensweise anpassen, wir können es uns jetzt in der Meisterschaft nicht mehr erlauben, Fehler zu machen. Ich hoffe, das gute Gefühl, das wir bei den Testfahrten hatten, setzt sich bei der Rallye fort.»

Esapekka Lappi und Janne Ferm reisen gestärkt in die Türkei: Bei ihrem letzten Einsatz auf Schotter bei der Rallye Finnland errangen sie den zweiten Platz und machten im Umgang mit dem Citroën C3 WRC einen großen Schritt vorwärts. Nachdem die beiden Finnen in der Türkei 2018 lange nur knapp außerhalb der Top Fünf lagen, sind sie nun hoch motiviert, erneut ihr Talent auf Schotter zu beweisen. Sie sind bestrebt, die Rallye intelligent anzugehen und die richtige Balance zwischen Attackieren und Vermeiden von Schwierigkeiten zu finden. Mit ihrer neunten Startposition sollten sie bereits eine sauber gefahrene Strecke mit besserem Grip vorfinden, vorausgesetzt durch die vorherigen Starter werden keine losen Steine auf die Spur geschleudert.

«Hier muss man seinen Kopf benutzen und verstehen, wo man Druck machen kann und wo man den Fuß vom Gas nimmt und auf sein Auto achtgibt. Dies ist nicht meine favorisierte Art von Rallye, aber wenn wir es schaffen, Ausdauer, Zuverlässigkeit, Speed und Glück beim Vermeiden von Reifenschäden zu kombinieren, sollten wir nicht zu weit von einem guten Resultat entfernt sein», so Esapekka Lappi.

Als Vorbereitung auf die Rallye Türkei hat das Citroën Total World Rally Team in Griechenland auf den materialmordenden Strecken der ehemaligen Rallye Akropolis getestet. Die Citroën-Techniker arbeiteten vier Tage lang intensiv an den Dämpfern des C3 WRC und versuchten, seine Fahreigenschaften auf unebenem Gelände zu verbessern und gleichzeitig den Reifenverschleiß zu reduzieren.

«Nachdem diese Rallye 2018 alle Teams durch ihre hohen Belastungen für die Autos überrascht hat, sind wir uns jetzt der bevorstehenden Herausforderung bewusst und haben uns entsprechend vorbereitet», so Pierre Budar, Teamchef Citroën Racing. «Wir hatten produktive Testfahrten auf einigen der anspruchsvollsten Strecken in Griechenland. Am kommenden Wochenende spielt Zuverlässigkeit eine besondere Rolle, ebenso wie die Fähigkeit, sich aus Schwierigkeiten herauszuhalten. Wir müssen sicherstellen, dass wir in Bestform sind, denn wir sind entschlossen, wieder aufs Podium zu fahren und hart um die Meisterschaft zu kämpfen.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Julien Ingrassia (li.) und Sébastien Ogier © Citroën Julien Ingrassia (li.) und Sébastien Ogier Esapekka Lappi hofft eine gute Schottervorstellung © Citroën Esapekka Lappi hofft eine gute Schottervorstellung
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Die wahre Mission des Champions

Von Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017 und 2018 zum sechsten Mal Weltmeister. Zum Schrecken seiner Gegner hat er angekündigt: Er wird noch jahrelang fahren. Aber das ist nicht seine grösste Mission.
weiterlesen
 

TV-Programm

Mo. 11.11., 22:30, ORF 2
kulturMontag
Di. 12.11., 00:00, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Di. 12.11., 00:20, SPORT1+
SPORT1 News
Di. 12.11., 00:25, SPORT1+
Motorsport - FIA World Rallycross Championship
Di. 12.11., 01:00, Eurosport
Rallye
Di. 12.11., 01:35, ServusTV Österreich
Hubert und Staller
Di. 12.11., 03:00, Motorvision TV
Perfect Ride
Di. 12.11., 03:50, SPORT1+
SPORT1 News
Di. 12.11., 04:00, Eurosport 2
ERC All Access
Di. 12.11., 05:05, Motorvision TV
High Octane
» zum TV-Programm