Hyundai möchte sich in Australien die Krone aufsetzen

Von Toni Hoffmann
WRC

Hyundai Motorsport hat beim Finale der Rallye-Weltmeisterschaft in Australien (14. bis 18. November) alle Chancen, erstmals die Krone in der Hersteller-Wertung zu holen.

Dreimal in Folge hat das in Alzenau ansässige WM-Team des südkoreanischen Automobilherstellers in der Konstrukteurswertung die Vizeweltmeisterschaft gewonnen. Nun soll beim Saisonausklang in Australien endlich die begehrte Herstellerkrone folgen. Die Aussichten sind gut. Vor dem 14. und letzten Lauf der Rallye-WM auf der anderen Seite der Erdkugel rangiert Huyndai als Spitzenreiter 18 Punkte vor dem Titelverteidiger Toyota. Maximal 43 Punkte können pro Team noch vergeben werden.

Der Motorsport-Direktor Andrea Adamo versucht Ruhe ins Team zu bringen: «Wir gehen die Rallye Australien auf dieselbe Weise wie jede andere Veranstaltung des diesjährigen Kalenders an. Unser Blick ist auf unsere Entschlossenheit und mit klarem Fokus auf das Erreichen eines starken Teamergebnisses gerichtet. Natürlich steht am Ende ein viel größerer Preis auf dem Spiel, aber wenn wir uns voll auf unsere Aufgabe und Dinge konzentrieren, die in unserer Macht stehen, müssen wir einen professionellen Job ausüben. Dann haben wir jede Chance, unsere Titelambitionen zu erfüllen.»

Hyundai tritt mit drei i20 WRC für Thierry Neuville, der sich in Coffs Harbour seine fünfte Vizeweltmeisterschaft sichern kann, für Dani Sordo und erneut für Craig Breen an. Dieses Trio soll für den totalen Triumph beim Saisonende sorgen.

Gemäß seinem zweiten Tabellenplatz muss Neuville hinter dem neuen Weltmeister und nächstjährigen Teamkollegen Ott Tänak (Toyota) als zweites Fahrzeug auf die teils kugeligen Schotterpisten. Nach einer langen Dürreperiode hat es in den letzten Tagen in North South Wales endlich geregnet, was zu schlammigen Pisten führen kann.

«Ich freue mich immer auf die Rallye Australien mit ihren schnellen und fließenden Schotterstrecken im Wald», führt der Spanien-Sieger Neuville an. «Eine große Rolle spielt auch am ersten Tag unsere Startposition, weil wir für unsere Verfolger die Pisten säubern müssen. Das wird nicht leicht. Bei schlammigen Pisten ist es nicht so schlimm. Unser Aufgabe ist klar, wir wollen den Herstellertitel.»

Diesen Aspekt hat auch Dani Sordo Down Under im Auge: «Natürlich sind bei diesem letzten Lauf der Saison alle Augen auf die Meisterschaft gerichtet. Unser Ergebnis in Spanien hat dazu beigetragen, die Führungsposition des Teams auszubauen. In Australien aber kommt nun der wichtigste Teil unserer Aufgabe.»

Craig Breen verstärkt zum dritten Mal in diesem Jahr das Team: «Bei dieser Rallye gibt neben den tollen Strecken auch unwahrscheinlich schöne Landschaften. Die Strecken sind schön fließend und an manchen Stellen auch sehr schnell. Wir stellen uns dort ganz in den Dienst für das Team. Wir wollen dem Team helfen, den Herstellertitel zu gewinnen. Das wollen wir.»

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mo. 01.06., 18:20, Motorvision TV
Tour European Rally
Mo. 01.06., 18:50, Motorvision TV
Tour European Rally Historic
Mo. 01.06., 19:05, Motorvision TV
Belgian Rally Cahmpionship
Mo. 01.06., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mo. 01.06., 19:15, Motorvision TV
Belgian Rally Cahmpionship
Mo. 01.06., 19:40, Motorvision TV
Icelandic Formula Off-Road
Mo. 01.06., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sportmosaik - Österreich-Schweden in Gelsenkirchen" vom 29.11.1973
Mo. 01.06., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv
Mo. 01.06., 20:55, Motorvision TV
FIM Superenduro World Championship
Mo. 01.06., 21:00, Motorvision TV
Monster Energy AUS-X Open
» zum TV-Programm