Letzte Chance für Toyota auf die Titelverteidigung

Von Toni Hoffmann
WRC

Beim Finale der Rallye-Weltmeisterschaft in Australien (14. bis 17. November) hat Toyota die letzte Chance, seinen Titel in der Herstellerwertung gegen den Tabellenführer Hyundai zu verteidigen.

Für Toyota ist vor dem Saisonausklang auf der anderen Seite der Erdkugel die «18» die magische Zahl. Vor dem letzten Lauf im australischen Coffs Harbour liegt der Titelverteidiger 18 Zähler hinter dem Tabellenführer Hyundai bei noch 43 möglichen Punkten.

Toyota tritt noch einmal mit drei Yaris WRC für den bisherigen Kader mit dem frischgebackenen Weltmeister Ott Tänak, dem Vorjahressieger Jari-Matti Latvala und Kris Meeke an. 2020 wird es im Team unter Tommi Mäkinen einige personelle Veränderungen geben. Tänak hat bis Ende 2021 beim Konkurrenten Hyundai angeheuert. Sein Posten muss 2020 neu besetzt werden. Zu der Zukunft von Latvala und Meeke wollte sich Mäkinen bislang nicht äußern.

Zum vorerst letzten Mal ist Australien Schauplatz eines WM-Laufes. Neuseeland wird 2020 die Stelle übernehmen. Und auch zum letzten Mal findet das Finale in Down Under statt. 2020 ist der Showdown in Japan.

Teamchef Tommi Mäkinen: «Nach unserer fantastischen Leistung in Spanien konzentrieren wir uns nun voll und ganz darauf, den Herstellertitel in Australien erneut zu holen. Dieses Mal sind wir die Verfolger, aber in gewisser Weise ist es für uns recht einfach. Wir müssen nur auf maximale Punkte drängen und sehen, was passiert. Unser Auto ist auf den Straßen stark, die wir in Australien vorfinden. Letztes Jahr hat Jari-Matti gewonnen und Ott war bis spät in die Nacht auch dran. Ich weiß, es ist eine Rallye, bei der sich Kris in der Vergangenheit ebenfalls gut geschlagen hat. Wir sind also zuversichtlich, was unsere Chancen angeht.»

Ott Tänak zu seiner letzten Rallye im Toyota Yaris WRC: «Nach all dem Druck, den wir in Spanien hatten, tut es gut, entspannter nach Australien zu fahren. Als Team haben wir in den letzten zwei Jahren viel erreicht und haben nun die Chance, gemeinsam einen weiteren Titel zu holen. Ich mag die Rallye Australien, aber sie ist eine große Herausforderung. Bei all den vielen Bäumen und Schatten kann es schwierig sein zu erkennen, wohin die Straße führt. Wir müssen uns also auf unsere Notizen konzentrieren. Es könnte schwierig für uns sein, als erstes Fahrzeug auf die Strecken zu müssen, weil das Wetter normalerweise schön und sonnig ist, aber wir haben letztes Jahr gesehen, dass es auch ziemlich stark regnen kann, und dann wird es für alle sehr schwierig und rutschig.»

Vorjahressieger Jari-Matti Latvala: «Australien ist eine Rallye, die ich sehr mag. Die Prüfungen gefallen mir, ziemlich schnell und fließend und der Rhythmus ist wirklich gut. Jedes Jahr gibt es einige neue Abschnitte, aber wir kennen die Eigenschaften ziemlich gut. Ich habe gute Erinnerungen, insbesondere an das vergangene Jahr, als ich die Rallye gewann und wir den Herstellertitel für Toyota holten. Das war ein unglaubliches Gefühl und es wäre fantastisch, wenn wir dieses Jahr das Gleiche tun könnten. Es wird nicht einfach, aber alles ist möglich und wir müssen positiv sein.»

Kris Meeke: «Wir gehen nach wie vor mit einer Chance auf die Herstellermeisterschaft nach Australien, und wir werden mit Sicherheit unser Bestes geben. Es ist eine Rallye, die mir Spaß macht. Ich hatte dort in der Vergangenheit ein gutes Tempo und ich denke, es ist eine Rallye, bei der wir alle drei stark sein können. Einige Teile der Route werden für mich neu sein, und einige Teile werden für alle neu sein, aber ich fühle mich im Allgemeinen auf den Straßen dort sehr wohl.»

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 04.06., 15:20, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Kranke Seele bei Spitzensportlern" vom 31.10.2004
Do. 04.06., 15:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Montag - Wenn Pferde schreien könnten" vom 16.11.1981
Do. 04.06., 15:30, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Do. 04.06., 15:50, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Die Zukunft des Doping" vom 04.10.2009
Do. 04.06., 16:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sportmosaik - Radsport: Die Qualen der Letzten" vom 28.06.1973
Do. 04.06., 16:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv
Do. 04.06., 16:15, Hamburg 1
car port
Do. 04.06., 16:20, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Das Gen-Pferd" vom 23.10.2005
Do. 04.06., 16:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Montag - Porträt Hans Orsolics" vom 09.12.1985
Do. 04.06., 17:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Das Drama Lanzinger" vom 09.03.2008
» zum TV-Programm