Evans: «Titelgewinn nach nur 6 Rallyes kein Problem»

Von Toni Hoffmann
WRC
Tabellenführer Efyn Evans

Tabellenführer Efyn Evans

Elfyn Evans, Tabellenführer der Rallye-Weltmeisterschaft, sagte, er hätte keine Probleme mit dem Tragen der Fahrerkrone, wenn diese Saison nach sechs Rallyes beendet würde.

Mit der Monza-Rallye im Zeitplan sieht die Serie nun einen Kalender mit acht Läufen vor, aber die Verantwortlichen sind sich schmerzlich bewusst, dass sich die Rallye-Weltmeisterschaft, wie jede andere große globale Sportserie, an den sich ständig ändernden Entscheidungen der Regierungen wegen der Coronavirus-Pandemie auf der ganzen Welt orientieren muss.

FIA-Rallye-Direktor Yves Matton sagte kürzlich zu DirtFish, dass der Titel vergeben würde, wenn es in dieser Saison keine weiteren WM-Läufe gäbe.

Matton sagte: «Ich denke, wir haben für die letzten Ereignissen richtig gekämpft. Die Regeln sind ganz klar: Wenn die Situation von morgen so ist und die Runden sieben und acht nicht stattfinden können, werden wir den Titel für die Rallye-Weltmeisterschaft vergeben, ja.»

Und Evans bestätigte, dass er es akzeptieren würde. «Die Meisterschaft wurde bis zu diesem Punkt gespielt und wer zu diesem Zeitpunkt an der Spitze steht, ist der Champion», sagte er. «Es sind keine normalen Umstände, aber jeder hatte die gleiche Chance.» Evans führt nach sechs von acht geplanten Läufen mit 111 Punkte und 14 Zählern vor seinem Toyota-Teamkollegen Sébastien Ogier und 24 Punkten vor Thierry Neuville (Hyundai).

Auf die Frage, wie er sich über die Aufnahme der Monza-Rallye fühle, fügte Evans hinzu: «Wir wussten, dass dies eine Möglichkeit sein würde. Wir wussten, dass die Meisterschaft und das Jahr weit offen waren, als wir mit Absagen und Ergänzungen konfrontiert waren. Wir wussten das, als wir Mexiko im März verließen, dass der Rest des Jahres ungewiss sein würde. Ich war nicht überrascht oder sogar enttäuscht, als ich die Nachricht von Monza hörte. Ich war nicht überrascht, weil ich es erwartet habe.»

Evans sagte, die Umstellung auf zwei Asphalt-Rallyes würde das Gleichgewicht wieder zu seinen Gunsten kippen, nachdem er und Toyota-Teamkollege Sébastien Ogier letzte Woche die Hauptlast als Straßenkehrer auf Sardinien getragen hätten. Er fügte hinzu: «Wir haben die Möglichkeit, auf gleicher Augenhöhe zu konkurrieren, was uns und nicht der Opposition zugute kommt. Wir müssen immer bereit sein zu reagieren, und das müssen wir jetzt tun und uns so gut wie möglich auf die nächsten beiden Runden vorbereiten.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 24.10., 11:30, N-TV
    PS - Porsche Carrera Cup - Österreich
  • Sa. 24.10., 11:55, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Portugal
  • Sa. 24.10., 12:30, Eurosport 2
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Sa. 24.10., 13:00, ServusTV
    MotoGP - Liqui Moly Grand Prix von Teruel
  • Sa. 24.10., 13:00, ServusTV Österreich
    MotoGP - Liqui Moly Grand Prix von Teruel
  • Sa. 24.10., 13:15, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Portugal
  • Sa. 24.10., 13:20, National Geographic
    Food Factory - Woher kommt unser Essen?
  • Sa. 24.10., 13:40, National Geographic
    Food Factory - Woher kommt unser Essen?
  • Sa. 24.10., 13:45, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Portugal
  • Sa. 24.10., 14:00, RTL
    Formel 1: Freies Training
» zum TV-Programm
7DE