Michelin hat den 45. WM-Titel im Visier

Von Toni Hoffmann
WRC
Schwarzes Gold für weiße Pisten

Schwarzes Gold für weiße Pisten

Als Partner aller Werksteams startet Michelin ehrgeizig in das neue Rallye-Weltmeisterschaftsjahr.

Erfolg macht hungrig: Michelin geht mit hohen Erwartungen in die neue Saison der Rallye-Weltmeisterschaft. Im Vorjahr konnte die französische Premium-Marke gemeinsam mit Neueinsteiger Volkswagen Motorsport und dem Polo R WRC-Piloten Sébastien Ogier die Königsklasse dieser Motorsport-Disziplin klar dominieren. Neun der 13 Saisonläufe wurden zur Beute dieses Erfolgstrios, auch bei den übrigen vier WM-Rallyes gewann ein Partner von Michelin. Damit ist der Reifenhersteller seit seinem Wiedereinstieg in die Topliga zu Beginn des Jahres 2011 ungeschlagen und darf heute auf nicht weniger als 21 Fahrer- und 23 Konstrukteurstitel zurückblicken. Dieser Pokalsammlung sollen 2014 zwei weitere Trophäen hinzugefügt werden – auch wenn sich die Rallye-Weltmeisterschaft, die Konkurrenz unter Reifenherstellern erlaubt, in vielerlei Hinsicht mit neuem Gesicht präsentiert.

Rein technisch unterscheiden sich die gut 300 PS starken Turbo-Allradler aus der «World Rally Car»-Kategorie (WRC) – von Detailmodifikationen abgesehen – kaum von den Vorjahresboliden. Dafür wird sich in den Teilnehmer- und Starterlisten einiges ändern: Mit Hyundai kehrt eine weitere Marke in die Rallye-WM zurück, und auch das Fahrerkarussell hat sich in der Winterpause heftig gedreht.

Erstmals ohne Sébastien Loeb

Wichtigste Neuerung: Der neunfache Champion Sébastien Loeb hat diese Motorsportbühne endgültig verlassen, der Elsässer sucht in der Tourenwagen-Weltmeisterschaft die nächste Herausforderung. Sein Team nutzt diesen Verlust für einen kompletten Neustart in puncto Fahreraufgebot: Fortan greifen mit dem Norweger Mads Östberg und dem Briten Kris Meeke zwei hochgehandelte Talente ins Volant der Citroën DS3 WRC, die nach Einschätzung zahlreicher Experten kurz vor dem endgültigen Karrieredurchbruch stehen.  

Neue Startreihenfolge für die Rallye-Weltmeisterschaft 2014

Wichtig für die Fans: Das Qualifying – 2013 neu im Rallye-Sport auf WM-Ebene eingeführt – hat zur Ermittlung der Startreihenfolge schon wieder ausgedient. Fortan gehen die Teilnehmer für die erste Etappe wieder in der Reihenfolge der WM-Tabelle auf die Strecke. An den darauffolgenden Rallye-Tagen gibt für die World Rally Cars jeweils das umgekehrte Zwischenergebnis den Ausschlag. Mit anderen Worten: Der aktuell Führende startet als letzter WRC-Teilnehmer und so weiter.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 30.10., 18:40, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Fr. 30.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr. 30.10., 19:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 30.10., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr. 30.10., 20:00, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • Fr. 30.10., 20:45, Motorvision TV
    Andros Trophy
  • Fr. 30.10., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 30.10., 21:30, Sky Sport 2
    Warm Up
  • Fr. 30.10., 21:40, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series
  • Fr. 30.10., 22:25, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
» zum TV-Programm
7DE