Anglade verteidigt Trophy-Führung

Von Toni Hoffmann
WRC
Anglade verteidigte beim Finnland-Debüt die Trophy-Führung

Anglade verteidigte beim Finnland-Debüt die Trophy-Führung

Bei seiner Finnland-Premiere reichte Patrick Anglade ein dritter Platz, um seine Führung in der Fiesta Sport Trophy international zu verteidigen.

einen ersten Einsatz bei der Rallye Finnland hat der Saarländer Patrick Anglade mit Bravour gemeistert. Auf den schnellen und tückischen Strecken rund um das finnische Jyväskylä überzeugte er zunächst mit Top-Zeiten bis ihn ein Motorenproblem einbremste.

Die Vorfreude und der Respekt hielten sich vor dem Start der Rallye Finland bei Patrick Anglade die Waage. „Ich weiss nur vom Hören-Sagen was mich erwartet. Für unser Gruppe N-Auto wird es sicher nicht einfach werden, aber ich nehme die Herausforderung gerne an», so Anglade. Erstmals nach dem FSTi- Auftakt (Fiesta Sport Trophy International) in Portugal war in Finnland auch der Ire Craig Breen am Start. «Er und der finnische Gaststarter Kumpamäki werden das Maß der Dinge sein. Sie haben hier zuvor getestet, was bei den finnischen Strecken sicher ein großer Vorteil ist», weiss Anglade.

Am Freitag machte sich die Vorbereitung aber für die beiden noch nicht bezahlt. Anglade ging die Zeiten mit. «Ich war selbst ein bisschen überrascht, dass wir an deren Zeiten dran waren. Ich kann und will hier kein unnötiges Risiko eingehen. Wir wollen ankommen und Punkte sammeln für die Meisterschaft», fasst er sein Ziel zusammen. Am Freitagnachmittag zeigten sich dann die finnischen Schotterpisten von ihrer besten Seite. In einer Kurve wurden sie aus den Spurrillen heraus getragen, verloren sofort an Grip und fuhren in einen Graben. «Wir haben rund 30 Sekunden verloren, aber die Schäden am Auto waren minimal. Alles konnte beim nächsten Service behoben werden.» Trotzdem beschloss er, den Speed zu reduzieren, um nicht weitere Schäden zu riskieren. Am Ende des ersten Tages lag er hinter Breen und Kumpumäki auf Rang drei.

Der zweite und mit über 160 WP-Kilometern sehr lange Tag brachte Anglade leider kein Glück: «Wir hatten plötzlich bei hohen Drehzahlen deutlich weniger Leistung. Dadurch war das Fahren nicht wirklich ideal und wir haben natürlich auch Zeit verloren. Außerdem trat Öl aus, was nie ein gutes Zeichen ist», berichtet der Pilot. Mit zusätzlichem Öl bewaffnet verliessen sie kurz darauf wieder den Service-Park. «In der kurzen Zeit konnte das Problem nicht behoben werden. Also versuchen wir, so über den Tag zu kommen.»

Doch er selbst machte es dann am dritten Tag noch einmal spannend. In einer Kurve hatte er versucht, den großen Steinen auszuweichen, war dann etwas zu schnell und rutschte außen gegen einen Wall. Die Fahrerseite wurde dabei in Mitleidenschaft gezogen, aber das Beenden der Etappe war ohne Probleme möglich. «Für Fahrzeuge wie den Fiesta ist das hier ein richtiger Höllenritt. Spurrillen, rausgewühlte Steine, bei denen schnell ein Plattfuß droht und dann diese Sprünge. Man muss die Balance finden: Wenn wir versuchen, jeden Sprung zu vermeiden, kostet uns das gleich 30 Sekunden auf den Führenden. Wenn man aber springt, kann vor allem die Landung für den Kühler gefährlich werden. Das haben wir gestern zum Glück nur einmal gemerkt und das hatte keine Folgen», so Anglade.

Er verteidigte seinen dritten Platz bis ins Ziel und führt damit die FSTi-Wertung weiter an. «Jetzt schauen wir voraus auf Spanien. Die Asphalt-Premiere in der FSTi. Ich hoffe, dass wir dort ebenfalls ein gutes Ergebnis einfahren und uns so eine Basis schaffen für das Saison-Finale in Wales.»

Meisterschaftsstand nach 4 von 6 Läufen:
1. Patrick Anglade: 121
2. Craig Breen: 81
3. Bader Al Jabari: 66

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Max Verstappen gegen Lewis Hamilton: FIA versagt

Mathias Brunner
​Viele Fans waren angewidert: Max Verstappen musste nach seiner Attacke gegen Lewis Hamilton die Führung an den Briten zurückgeben, auf Druck der Rennleitung. Die FIA versagt anhaltend.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 19.04., 12:45, Hamburg 1
    car port
  • Mo.. 19.04., 14:40, Motorvision TV
    Abenteuer Allrad
  • Mo.. 19.04., 15:35, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mo.. 19.04., 15:45, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Meisterschaft
  • Mo.. 19.04., 16:00, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Mo.. 19.04., 16:50, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic
  • Mo.. 19.04., 17:15, Motorvision TV
    Silk Way Rally
  • Mo.. 19.04., 17:40, Motorvision TV
    All Wheel Drive Safari Challenge
  • Mo.. 19.04., 18:35, Motorvision TV
    Classic Races
  • Mo.. 19.04., 19:00, Motorvision TV
    Sharqiyah International Baja
» zum TV-Programm
3DE