Italien: Jari-Matti Latvala nach Turbulenzen vorne

Von Toni Hoffmann
WRC
Jari-Matti Latvala im Flug zur Spitze

Jari-Matti Latvala im Flug zur Spitze

Die Rallye-Weltmeisterschaft erlebt auf Sardinien einen äußerst turbulenten sechsten Lauf. Neuer Leader ist nach dem Hyundai-Pech Jari-Matti Latvala.

Der italienische Lauf zur Rallye-Weltmeisterschaft war schon immer von einigen Dramen begleitet. Die diesjährige Rallye Sardinien macht keine Ausnahme. Nach dem Feuer-Drama von Mikko Hirvonen traf es nun die Hyundai-Mannschaft. Nach überraschenden Höhenflug mit einer Doppelführung rollte sich Juho Hänninen, Leader nach der dritten Entscheidung, auf der fünften Prüfung aus der Rallye. Sein davor und auch danach führender Teamkollege Thierry Neuville verlor dort wegen eines mechanischen Problems mehr als 23 Minuten und stürzte vom Rang eins weit nach hinten ab. Auch Kris Meeke scheiterte dort. Er blieb mit seinem Citroën DS3 WRC mit einem technischen Problem liegen.

In dem ganzen Wirrwarr, begleitet von einer Verspätung von 80 Minuten, kämpfte sich Argentinien-Sieger Jari-Matti Latvala im VW Polo R WRC vom zehnten Rang am Freitagmorgen mit seiner Bestzeit an die Spitze, 2,2 Sekunden vor Mads Østberg im Citroën DS3 WRC und 10,1 Sekunden vor dem Ford-Privatier Martin Prokop.

«Man konnte kaum die Strecke sehen, weil es viel Staub gab», meinte Latvala. Sein in der WM führender Teampartner Sébastien Ogier hat sich angesichts seiner Funktion als erstes Fahrzeug auf der Schotterpiste schon etwas in Resignation begeben: «Wir können nicht mehr machen», war der kurze Kommentar des Vorjahressiegers Ogier.  

«Nach dem Start lief es bestens, dann sind wir mit der linken Seite etwas abgekommen. Dadurch habe ich etwas meinen Rhythmus verloren», merkte Østberg an.  

Der in diesem Jahr nicht besonders glücklich agierende Robert Kubica markierte im Ford Fiesta RS WRC auf der fünften Entscheidung 5,9 Sekunden hinter Latvala die zweitschnellste Zeit und rückte im Gesamtklassement auf den fünften Rang auf.  

Stand nach der 5. von 17 Prüfungen:

1. Latvala/Antilla (FIN) VW Polo R WRC: 56:24,4
2. Østberg/Andersson (N/S) Citroën DS3 WRC: + 2,2 sec.
3. Prokop/Tomanek (CZ) Ford Fiesta RS WRC: + 10,1
4. Mikkelsen/Markkula (N/FIN) VW Polo R WRC: + 11,8
5. Kubica/Szczepaniak (PL) Ford Fiesta RS WRC: + 12,3
6. Ogier/Ingrassia (F) VW Polo R WRC: + 16,6
7. Evans/Barritt (GB) Ford Fiesta RS WRC: + 19,9
8. Solberg/Minor (N/A) Ford Fiesta RS WRC: + 27,9
9. Al Qassimi/Patterson (UAE/IRL) Citroën DS3 WRC: + 2:20,0
10. Paddon/Kennrad (N/NZ) Hyundai i20 WRC: + 2:57,6

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 24.11., 15:15, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Di. 24.11., 15:40, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Di. 24.11., 17:00, ORF Sport+
    Rallye Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 18:05, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Di. 24.11., 18:35, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Di. 24.11., 19:00, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 19:00, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Di. 24.11., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Di. 24.11., 19:30, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 19:30, Motorvision TV
    Bike World
» zum TV-Programm
6DE