Polen: Auch VW-Piloten machen Fehler

Von Toni Hoffmann
WRC
Mads Östberg mit zweiter Bestzeit

Mads Östberg mit zweiter Bestzeit

Die Situation an der Spitze des siebten Laufes zur Rallye-Weltmeisterschaft in Polen hat sich auf der zweiten Samstag-Entscheidung zu Gunsten von Sébastien Ogier etwas entschärft.

Bisher schien im Lager der Wolfsburger Champions bei der 71. Rallye Polen alles problemlos und sehr erfolgreich zu laufen. Doch auch dort gibt es mal einen «Breaking point» Alle drei Piloten meldeten auf der 14,41 km langen Prüfung «Stare Juchy» kleine Fahrfehler. Bei Andreas Mikkelsen wirkte sich ein solcher Fehler etwas stärker als bei seinen Kollegen aus. Der Polen-Leader Ogier konnte sich nämlich um 10,1 Sekunden von Mikkelsen, zuvor noch fünf Zehntelsekunden zurück, absetzen.

«Wir machten einen Fehler. In der dritten Kurve der Prüfung waren wir im sechsten Gang zu weit außen. Dann konnte ich auf den Pflastersteinen nicht richtig bremsen. Wir drehten uns daher kurz, blieben aber auf der Straße» erklärte Ogier seinen Fehler.  

Mehr als zehn Sekunden auf Ogier büßte Mikkelsen im zweiten VW Polo R WRC ein. «Ich machte vor einer Kuppe einen Fehler. Ich konnte nicht mehr richtig abfangen. Wir verloren zehn Sekunden. Unser Aufschrieb hat hier nicht ganz gestimmt. Ich bin weiter dabei und werde auch weiter attackieren», sagte Mikkelsen.  

Fehlerfrei hingegen war Mads Østberg. Er markierte im Citroën DS3 WRC seine zweite Polen-Bestzeit und festigte damit seinen dritten Rang (19,8 Sekunden zurück). «Das war eine tolle Prüfung. Ich habe hier bedeutend mehr gepusht als auf der ersten heute Morgen», führte Østberg an, der seinen Abstand zu Jari-Matti Latvala im VW Polo R WRC auf 18,6 Sekunden vergrößerte. Latvala begründete dies so: «Ich verpasste einen Abzweig. Mein Start war okay, aber auf den Pflastersteinen war es sehr schmierig. Deshalb hatten wir beim Bremsen keine Chance. Ich musste zurückstoßen. Das hat uns fünf Sekunden gekostet. Ich kann mir nicht noch mehr solche Fehler leisten, weil Mads mich weiter unter Druck setzt.»  

Stand nach der 12. von 24 Prüfungen:

1. Ogier/Ingrassia (F) VW Polo R WRC: 58:18,8 min.
2. Mikkelsen/Floene (N) VW Polo R WRC: + 10,1 sec.
3. Østberg/Andersson (N/S) Citroën DS3 WRC: + 19,8
4. Latvala/Antilla (FIN) VW Polo R WRC: + 38,4
5. Meeke/Nagle (GB/IRL) Citroën DS3 WRC: + 50,2
6. Hänninen/Tuominen (FIN) Hyundai i20 WRC: + 1:03,8 min.
7. Hirvonen/Lehtinen (FIN) Ford Fiesta RS WRC: + 1:15,4
8. Kubica/Szczepaniak (PL) Ford Fiesta RS WRC: + 1:31,5
9. Neuville/Gilsoul (B) Hyundai i20 WRC: + 1:32,1
10. Evans/Barritt (GB) Ford Fiesta RS WRC: + 1:45,9

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 03.12., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 03.12., 21:20, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Do. 03.12., 21:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 03.12., 22:00, ORF Sport+
    Formel 1
  • Do. 03.12., 22:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 03.12., 22:35, Motorvision TV
    Classic Races
  • Do. 03.12., 23:15, ORF Sport+
    Rallye Europameisterschaft
  • Do. 03.12., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 04.12., 00:40, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Fr. 04.12., 00:40, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
» zum TV-Programm
6DE