Toyota Yaris WRC mit mehr als 5.000 Testkilometern

Von Toni Hoffmann
WRC
Der Toyota Yaris WRC beim Schottertets

Der Toyota Yaris WRC beim Schottertets

Der Yaris WRC, mit dem Toyota 2017 wieder in die Rallye-Weltmeisterschaft zurückkehren möchte, hat unter der Leitung des Teamchefs Tommi Mäkinen inzwischen mehr als 5.000 Testkilometer abgespult.

Im Frühjahr hat das Toyota Gazoo Racing Quartier in den Werkshallen des Teams von Tommi Mäkinen im finnischen Puuppola bezogen. Obwohl seitdem ein Test den nächsten jagte und so inzwischen mehr als 5.000 km abgespult worden sind, ist der Toyota Yaris WRC immer noch im frühen Stadium der Entwicklung.

«Wir haben hart gearbeitet, um den Zeitplan einhalten zu können», sagte der Teamchef Tommi Mäkinen. «Wir haben seit Mai etliche Tests durchgeführt. Wir sind im Zeitplan. Mit der zweiten Entwicklungsstufe wollen wir Fahrzeug nun unter allen Bedingungen und auf allen Untergründen testen, um für 2017 startklar zu sein.»

Um mit einer größeren Effizienz arbeiten zu können, wurde inzwischen ein zweiter Testträger fertig gestellt.

«Der Grund, warum wir nun mit zwei Autos arbeiten, ist der, dass die Entwicklung in zwei Teile vorangetrieben wird. Das erste Team arbeitet ausschließlich in Finnland und konzentriert sich auf die Zuverlässigkeit und Ausdauer des Fahrzeugs mit dem Fokus auf den Motor und Getriebe. Das zweite Team richtet sein Augenmerk auf das Fahrwerk und wird daher in ganz Europa wie zum Beispiel in Spanien und Portugal arbeiten», erklärte der Chefingenieur Tom Fowler. «Wir haben noch nicht mit den Asphalttests begonnen, aber wir können jetzt schon sagen, dass die Performance schon jetzt sehr hoch ist. Wir konnten bislang ohne größere Probleme arbeiten, und das ist sehr ermutigend.»

Ein starkes Aufgebot an Testfahrern

Der vierfache Champion Tommi Mäkinen, Juho Hänninen und Jarkko Nikara haben eigens auf sie abgestimmte Tests bislang durchgeführt, doch es sollen noch andere Testfahrer hinzukommen.

«Ich konnte einfach nicht widerstehen, daher war ich auch der erste, der in dem Auto saß», merkte Mäkinen an. «Das Feeling war toll. Das Fahren hat richtig Spaß gemacht. Wir sind froh, dass wir auf die Erfahrung von Juho Hänninen und Jarkko Nikara bauen können. Wir erwarten noch andere Fahrer, die kurzfristig in das Entwicklungsprogramm eingespannt werden.»

«Das erste Mal, als den Toyota Yaris WRC fuhr, war ich stark beeindruckt», meinte Hänninen, der Haupt-Testfahrer. «Die Handhabung und die Balance waren perfekt. Die bisherige Arbeit außergewöhnlich. Wir haben uns richtig in die Testarbeit gestürzt und viele Kilometer abgespult, weil das Auto von Beginn sehr zuverlässig war und wir nicht durch technische Fehler aufgehalten wurden. In den ersten Tests außerhalb von Finnland haben wir unter den verschiedensten Bedingungen getestet. Die Leistung des Yaris WRC war dabei sehr beständig.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 29.11., 22:50, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • So. 29.11., 23:00, Dresden Fernsehen
    PS Geflüster
  • Mo. 30.11., 00:15, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mo. 30.11., 00:15, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mo. 30.11., 00:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 2005: Großer Preis von Japan
  • Mo. 30.11., 02:45, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mo. 30.11., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mo. 30.11., 05:30, Motorvision TV
    Histo Cup - Red Bull Saisonfinale, Red Bull Ring, Österreich
  • Mo. 30.11., 06:00, Pro Sieben
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Mo. 30.11., 06:00, Sat.1
    Café Puls mit Puls 4 News
» zum TV-Programm
5DE