Formel 1

History: Jackie Stewart – Weichen für Red Bull Racing

Von - 12.02.2018 19:50

​Red Bull Racing geht in die 14. Formel-1-Saison. Was viele Fans nicht mehr wissen: Die erste Weiche für den Rennstall aus Milton Keynes stellte die schottische Rennlegende Sir Jackie Stewart!

Am 19. Februar wird Red Bull Racing das neue Modell vom Typ RB14 präsentieren. Damit sollen Max Verstappen oder Daniel Ricciardo im Idealfall den vierten WM-Titel nach 2010, 2011, 2012 und 2013 einfahren.

Red Bull Racing geht damit ins vierzehnte Formel-1-Jahr. Was viele Formel-1-Zuschauer nicht mehr wissen: Der lange Weg zum Erfolg begann mit einer schottischen Rennlegende.

Die Geschichte von Red Bull Racing gründet nämlich bei Jackie Stewart und dessen Formel-1-Rennstall «Stewart Grand Prix». Der dreifache Formel-1-Champion verkaufte sein Team 1999 an Ford, der US-Konzern machte daraus Jaguar – und fuhr prompt jahrelang hinterher. Nach fünf Jahren hatte Ford die Nase voll und suchte Käufer.

Red-Bull-Mitbesitzer Dietrich Mateschitz witterte die Möglichkeit, aus dem Team einen Siegerrennstall zu formen. Er ernannte den früheren Rennfahrer Christian Horner zum Teamchef, ab 2005 trat das frühere Jaguar-Team als Red Bull Racing an. Gleich im ersten Jahr fuhr Red Bull Racing mehr Punkte ein als Jaguar in zwei Jahren zuvor!

Noch ein Schotte spielte für RBR eine elementare Rolle: David Coulthard. Nicht nur brachte er seine grosse Erfahrung ein, er konnte auch mithelfen, im November 2005 jenen Mann nach Milton Keynes zu lotsen, der die Grundlage für acht WM-Titel (vier mit Sebastian Vettel, vier bei den Marken) legen sollte – der anerkannt beste Formel-1-Techniker der Gegenwart, Adrian Newey.

Erster Durchbruch in Monaco 2006: David Coulthard erzielte für Red Bull Racing den ersten Podestplatz, als Dritter in Monte Carlo, hinter Fernando Alonso (Renault) und Juan Pablo Montoya (McLaren).

Es passte, dass Red Bull Racing bei diesem Rennen Werbung für den neuen Superman-Kinofilm machte. Und so wurde Coulthard der erste Formel-1-Rennerfahrer, der nach einem WM-Lauf mit Superhelden-Cape auf dem Podest stand. Und Horner zum ersten Teamchef, der mit diesem Cape in den Red-Bull-Pool hüpfte!

2007 kam mit dem Modell RB3 der erste Wagen aus der Feder von Adrian Newey auf die Bahn. Red Bull Racing, 2005 mit Cosworth-Power und 2006 mit Motoren von Ferrari unterwegs, arbeitete nun mit Renault zusammen, eine Kooperation, die bis heute andauert.

Neben David Coulthard kam neu Mark Webber ins Team. Der Australier bedankte sich für das Vertrauen mit Rang 3 beim Europa-GP auf dem Nürburgring. Um ein Haar hätte Webber den Regen-GP von Japan gewonnen, aber während einer Safety-Car-Phase wurde er ausgerechnet von jenem Mann abgeräumt, der für Red Bull Racing später vier Mal Weltmeister werden sollte – Sebastian Vettel.

Jahrelang wurde Red Bull Racing im Fahrerlager als Spass-Team verkannt – die lauteste Musik, das cleverste Marketing, die schönsten Frauen, der humorige Blick auf den Sport in Form einer Fahrerlagerzeitung.

Wie ernst es Dietrich Mateschitz mit dem Erfolgswillen war, merkte die Konkurrenz erst 2009 in vollem Umfang: RBR begann, Rennen zu gewinnen. Auftakt war ein Doppelsieg in China, mit dem von Toro Rosso ins Red-Bull-Hauptteam geholten Sebastian Vettel vor Mark Webber.

Adrian Newey konnte zur Saison 2009 hin seine ganze Stärke ausspielen, daher der grosse Sprung an die Spitze: Denn für 2009 wurde eine ganze Reihe von Neuheiten eingeführt – Rückkehr zu profillosen Reifen, andere Aerodynamik. Wenn nicht BrawnGP den Kniff des Doppeldiffusors eingeführt und die erste Saisonhälfte dominiert hätte, wäre Red Bull Racing schon 2009 Weltmeister geworden. So konservierten BrawnGP und Jenson Button den Vorsprung in der WM.

2010 hatten sowohl Mark Webber als auch Sebastian Vettel Chancen auf den WM-Titel. Webber verlor wichtige Punkte mit einem Ausritt in Südkorea («Das Einzige, was ich in meiner Karriere bereue», wie er mir Ende 2013 sagte), im gleichen Rennen schied Vettel wegen Motorschadens aus, Fernando Alonso sagt im Ferrari «grazie» und gewann.

Doch beim WM-Finale von Abu Dhabi konzentrierte sich der Ferrari-Kommandostand viel zu sehr auf Webber, um Alonsos Position zu schützen, Aussenseiter Vettel profitierte und führte dann in der WM, als es drauf ankam – ganz am Schluss.

Vettel wurde mit seinem Sieg im dramatischen Finale auf dem Yas Marina Circuit zum jüngsten Formel-1-Champion.

Dank überragender Aerodynamik und guten Rennstrategien, dank eines Jahrzehntetalents Vettel und eines soliden Webber reihte sich nun Titel an Titel: Vettel wurde vier Mal in Folge Weltmeister mit der gleichen Marke, das war zuvor nur Michael Schumacher mit Ferrari gelungen. Vier Titel in Folge (in unterschiedlichen Autos) hatte in den 50er Jahren auch Juan Manuel Fangio eingefahren.

Beim Schritt in die Turbo-Ära anfangs 2014 kam die Erfolgsmaschine jedoch ins Stocken: Renault verschlief gemessen an Mercedes die Entwicklung. Red Bull Racing war zwar das einzige Team, das Mercedes 2014 drei Niederlagen beibringen konnte, aber an den Titel war nicht mehr zu denken. Es ist auch bezeichnend, dass der für Mark Webber gekommene Daniel Ricciardo diese drei Siege einfuhr. Sebastian Vettel tat sich mit den neuen Turbo-Autos schwer, zudem suchte er nach einer neuen Motivation. Im Herbst 2014 unterschrieb er bei Ferrari.

2015 zeigte sich: Selbst das beste Chassis kann das Manko durch die enttäuschenden Renault-Motoren nicht wettmachen. Jahrelang hatten die Franzosen Motoren gebaut, die gut genug waren, um mit RBR Siege und Titel einzufahren, doch nun stimmten weder Leistung noch Standfestigkeit. Erstmals seit 2008 konnte kein Rennen gewonnen werden.

2016 errang Ricciardo erneut den dritten Schlussrang hinter den fast unschlagbaren Mercedes-Fahrern Nico Rosberg und Lewis Hamilton. Im Frühling wurde der glücklose Daniil Kvyat durch den Rohdiamanten Max Verstappen ersetzt, und der Niederländer bedankte sich für das Vertrauen mit dem Sieg im ersten Rennen für Red Bull Racing, in Spanien.

2017 kam Red Bull Racing erst im Frühsommer in Schwung, Max Verstappen und Daniel Ricciardo litten unter der mangelnden Standfestigkeit der Renault-V6-Turbomotoren. Wenn der Wagen lief, war RBR bei der Musik: Ricciardo behielt die Nerven im Chaos-GP von Aserbaidschan und triumphierte, Verstappen eroberte seine GP-Siege zwei und drei in Malaysia und Mexiko.

Für 2018 sagen der Niederländer und der Australier übereinstimmend: «Wir müssen es schaffen, vom ersten Rennen an konkurrenzfähig zu sein. Dann liegt mehr drin als nur ein paar Saisonsiege.»

Red Bull Racing – die Fahrer

2005: David Coulthard (GB), Christian Klien (A), Tonio Liuzzi (I)

2006: David Coulthard, Christian Klien, Robert Doornbos (NL)

2007: David Coulthard, Mark Webber (AUS)

2008: David Coulthard, Mark Webber

2009: Sebastian Vettel (D), Mark Webber

2010: Sebastian Vettel, Mark Webber

2011: Sebastian Vettel, Mark Webber

2012: Sebastian Vettel, Mark Webber

2013: Sebastian Vettel, Mark Webber

2014: Sebastian Vettel, Daniel Ricciardo (AUS)

2015: Daniel Ricciardo, Daniil Kvyat (RU)

2016: Daniel Ricciardo, Kvyat, Max Verstappen (NL)

2017: Daniel Ricciardo, Max Verstappen

2018: Daniel Ricciardo, Max Verstappen

Red Bull Racing – die Motoren

2005: Cosworth

2006: Ferrari

Seit 2007: Renault

Red Bull Racing – die Erfolge

2005: 34 Punkte, WM-Rang 7

2006: 16 Punkte, WM-Rang 7 (erster Podestplatz: David Coulthard Dritter in Monaco)

2007: 24 Punkte, WM-Rang 5 (ein Podestplatz)

2008: 29 Punkte, WM-Rang 7 (ein Podestplatz)

2009: 153,5 Punkte, WM-Rang 2 (erster Sieg mit Vettel vor Webber in China, 6 Siege, 6 zweite Ränge, 4 dritte Plätze, 5 Pole-Positions, 6 beste Rennrunden)

2010: 498 Punkte, Weltmeister (9 Siege, 6 zweite Plätze, 5 dritte Ränge, Sebastian Vettel Fahrer-Weltmeister)

2011: 650 Punkte, Weltmeister (12 Siege, 7 zweite Plätze, 8 dritte Ränge, 18 Pole-Positions, 10 beste Rennrunden, Vettel Fahrer-Weltmeister)

2012: 460 Punkte, Weltmeister (7 Siege, 4 zweite Plätze, 3 dritte Ränge, 8 Pole-Positions, 7 beste Rennrunden, Vettel Fahrer-Weltmeister)

2013: 596 Punkte, Weltmeister (13 Siege, 6 zweite Ränge, 5 dritte Plätze, 11 Pole-Positions, 12 beste Rennrunden, Vettel Fahrer-Weltmeister)

2014: 405 Punkte, WM-Rang 2 (3 Siege, 2 zweiter Platz, 8 dritte Ränge, 3 beste Rennrunden)

2015: 187 Punkte, WM-Rang 4 (2 zweite Ränge, ein dritter Platz)

2016: 486 Punkte, WM-Rang 2 (2 Siege, 8 zweite Plätze, 6 dritte Ränge, 1 Pole-Position, 5 beste Rennrunden)

2017: 368 Punkte, WM-Rang 3 (3 Siege, 2 zweite Ränge, 8 dritte Plätze, 2 beste Rennrunden)

Total

4 Fahrer-WM-Titel

4 Konstrukteurs-Pokale

244 Grands Prix

55 Siege

148 Podestplätze

58 Pole-Positions

54 beste Rennrunden

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
So schnell will Red Bull Racing 2018 sein © Red Bull So schnell will Red Bull Racing 2018 sein Rubens Barrichello im Renner von Jackie Stewart © LAT Rubens Barrichello im Renner von Jackie Stewart Eddie Irvine im Formel-1-Jaguar © LAT Eddie Irvine im Formel-1-Jaguar David Coulthard mit Superman-Cape © Red Bull David Coulthard mit Superman-Cape Christian Horner: Kurzer Flug in den Pool © Red Bull Christian Horner: Kurzer Flug in den Pool Dr. Helmut Marko, Sebastian Vettel, Adrian Newey und Christian Horner nach dem ersten Titel 2010 © Red Bull Dr. Helmut Marko, Sebastian Vettel, Adrian Newey und Christian Horner nach dem ersten Titel 2010

siehe auch

Produkte

McLaren Senna: 800 PS, 0–100 km/h in nur 2,8 Sekunden

Formel 1

Lewis Hamilton, Sebastian Vettel: Erfolg? Kopfsache!

Formel 1

Schumacher, Alonso, Vettel im Ferrari: Der Vergleich

Formel 1

Mick Schumacher (18): 2. Saison Formel-3-EM bestätigt

Formel 1

Red Bull RB14 von Ricciardo, Verstappen: 19. Februar

Formel 1

Lance Stroll: «Idol Schumacher und Vorbild Hamilton»

Formel 1

McLaren-Renault 2018: Fernando Alonso ist ungeduldig

Formel 1

History: Rennlegende John Surtees – Sohn des Windes

Formel 1

Fernando Alonso: Wo er sich im Jahre 2028 sieht

Formel 1

Daniel Ricciardo zu Melbourne: Podestplatz im Visier

Formel 1

Sebastian Vettel: «Wäre nie ein Ski-Star geworden»

Formel 1

Steuersünder: 18 Monate Haft für Flavio Briatore

Formel 1

Neuer Fuji-Termin wegen Alonso: Jenson Button sauer

Formel 1

Fernando Alonso: Keine Angst vor einer Überbelastung

Formel 1

Ricciardo: Teamkollege von Hamilton «wäre ein Spaß»

Formel 1

Neuer Ferrari von Vettel: So hört sich der Motor an

Formel 1

Formel E stichelt zurück: Grid Girls bleiben

Formel 1

History: Rennlegende Bruce McLaren – die Wahrheit

Formel 1

WEC in Fuji: Termin-Ärger wegen Fernando Alonso

Formel 1

History: GP-Exoten – Drogen, Fusstritte, Adel, Mäuse

Formel 1

Schöner Wohnen: Wo die Grand-Prix-Stars zuhause sind

Formel 1

Fernando Alonso über Toyota LMP1: «Eine Rakete!»

Formel 1

Allison (Mercedes): «Kopfschutz Halo wird hübscher»

Formel 1

Formel 1 mit Kopfschutz Halo: 12 Fragen, 12 Antworten

Formel 1

Schumacher, Vettel, Hamilton & Co.: Treue Feinde

Formel 1

History: So kamen die Briten zu ihrem Racing Green

Formel 1

Billy Monger: Koma, Beine verloren, nun Formel 3-Test

Formel 1

Eddie Jordan (Top Gear): Feuer bei Rallye Monte Carlo

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2018 Sommerpause - Von der Pole in den Pool mit Mercedes

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed
 

tv programm

The Great History of the 24 Hours of Le Mans

Di. 14.08., 23:30, Motors TV


Mobil 1 The Grid

Mi. 15.08., 00:15, Motors TV


SPORT1 News

Mi. 15.08., 00:30, SPORT1+


Stop and Go

Mi. 15.08., 00:45, Motors TV


FIM Supermoto European Championship

Mi. 15.08., 00:45, Motors TV


FIM Sidecarcross World Championship

Mi. 15.08., 01:00, Motors TV


Lotus Cup Europe

Mi. 15.08., 01:30, Motors TV


SPORT1 News

Mi. 15.08., 02:10, SPORT1+


FIA World Rallycross Championship

Mi. 15.08., 02:15, ORF Sport+


Blancpain GT Series Endurance Cup

Mi. 15.08., 02:30, Motors TV


Zum TV Programm
13