Moto2

Veto von Yamaha: Alex Márquez bleibt bei Marc VDS

Von - 12.08.2019 09:35

Alex Márquez und sein Manager Emilio Alzamora waren sich beim Brünn-GP mit dem Petronas-Sprinta-Team für die Moto2-WM 2020 einig. Aber dann platzte der Deal.

SPEEDWEEK.com berichtete letzte Woche exklusiv, der 23-jährige Moto2-WM-Leader Alex Márquez (gestern auf Platz 2 hinter Binder/KTM) habe für 2020 bei Petronas Sprinta und unterschrieben und werde dort nächstes Jahr auf einer Kalex die Moto2-WM bestreiten. Doch inzwischen ist dieser Deal geplatzt.

Denn erstens stellte der unersättliche Márquez-Manager Emilio Alzamora nach der Einigung plötzlich weitere Nachforderungen. Und zweitens legte Yamaha ein Veto ein.

Denn Alzamora begehrte zum Beispiel nachträglich eine Garantie von Yamaha, dass Alex Márquez 2021 im Petronas-Yamaha in die MotoGP-WM aufsteigen könne.

Doch die Situation eskalierte dann am Freitag in Spielberg. Die Petronas-Mannschaft machte einen Rückzug.

Die Situation nahm kabarettistische Züge an. Petronas-Yamaha-Teammanager Wilco Zeelenberg am Samstagvormittag zu SPEEDWEEK.com: «Ich bin bei Petronas für MotoGP verantwortlich. Johan Stigefelt ist für das Moto2-Team zuständig. Ich weiß, dass die Verhandlungen hier in Österreich am Freitag geplatzt sind. Aber die Situation ändert sich irgendwie von Stunde zu Stunde. Wie der Stand heute am Samstag ist, entzieht sich meiner Kenntnis…»

Am gestrigen Sonntag herrschte dann mehr Klarheit. Petronas-Yamaha konnte und wollte Alex Márquez keine MotoGP-Jobgarantie für 2021 geben. Mit Quartararo und Morbidelli sind ja zum Beispiel zwei qualifizierte Kandidaten verfügbar.

«Was Petronas in der Moto2 macht, ist nicht unser Thema», erklärte Yamaha-Renndirektor Lin Jarvis am Sonntag gegenüber SPEEDWEEK.com. «Aber bei Yamaha haben wir uns noch nicht über das Fahrer-Line-up für 2021 Gedanken gemacht. Mehr kann ich dazu nicht sagen.»

Was aus diplomatischen Gründen bei Yamaha niemand offiziell bestätigen will: Yamaha lehnt einen MotoGP-Deal mit Alex Márquez strikt ab. Denn Emilio Alzamora, der 125-ccm-Weltmeister von 1999, managt auch Weltmeister Marc Márquez und hat seit fast zehn Jahren ein extremes Naheverhältnis zur Honda Racing Corporation. Er steht dauernd in der Repsol Honda-Box.

Yamaha Motor Racing will aber keinen mutmasslichen HRC-Spion in der Box haben und nicht riskieren, dass Alex Márquez eines Tages alle langfristigen technischen Yamaha-Pläne und Geheimnisse daheim am Familientisch in Cervera ausplaudert. Marc und Alex wohnen unter einem Dach, sie leben und trainieren gemeinsam. Und Alzamora geht bei HRC ein und aus. Die HRC-Manager liegen ihm zu Füssen, weil sie Marc Márquez am liebsten für alle Ewigkeit bei Laune und bei Honda halten wollen.

«Zwei Brüder bei zwei feindlichen japanischen Werksteams, das wäre eine sehr seltsame Situation in dieser MotoGP-Welt», betonte ein Yamaha-Teammitglied. «Für einen Márquez-Bruder ist deshalb kein Platz bei uns.»

Aus diesem Grund legte Yamaha ein Veto gegen die Verpflichtung und gegen einen Vorvertrag des Moto2-Piloten Alex Márquez für 2021 ein.

Der Malaysier Razlan Razali, Teamprinzipal bei Petronas-Yamaha, wollte gegenüber SPEEDWEEK.com nicht auf Einzelheiten des geplatzten Sensationstransfers eingehen. «Wir haben mit Alex Márquez verhandelt. Aber er bleibt bei seinem alten Moto2-Team», bestätigte Razali.

Razalis Mannschaft freute sich gestern über drei Podestplätze: Bradley Smith in der MotoE, John McPhee in der Moto3 und Fabio Quartararo in der MotoGP.

Alex ist sich inzwischen wieder mit Marc VDS einig, er plant dort für 2020 seine sechste Moto2-Saison neben Neuzugang Sam Lowes.

Aber der Moto2-WM-Leader spielt jetzt auch bei Red Bull-KTM in den Überlegungen in Zusammenhang mit der Johann-Zarco-Nachfolge eine Rolle.

Moto2-Ergebnis, Spielberg:

1. Binder. 2. Márquez. 3. Navarro. 4. Baldassarri. 5. Fernandez. 6. Lüthi. 7. Martin. 8. Lecuona. 9. Schrötter. 10. Pasini. Ferner: 17. Aegerter. 18. Folger. 22. Öttl. 27. Tulovic.

Moto2-WM-Stand nach 11 von 19 Rennen:

1. Alex Márquez 181. 2. Lüthi 138. 3. Navarro 126. 4. Fernandez 121. 5. Baldassarri 115. 6. Schrötter 114. 7. Binder 109. 8. Marini 101. 9. Bastianini 74. 10. Di Giannantonio. Ferner: 20. Aegerter 12. 28. Tulovic 3. 30. Raffin 3.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Red Bull KTM: Der tiefe Fall von Johann Zarco

Johann Zarco ist ein Rennfahrer mit vielen Stärken, die Selbstkritik gehört nicht dazu. Er schimpfte so lange über KTM, bis den provozierten Österreichern der Geduldsfaden riss.

» weiterlesen

 

TV-Programm

Mi. 16.10., 09:30, Eurosport 2
Superbike: Weltmeisterschaft
Mi. 16.10., 10:00, Eurosport 2
Formel E: Race to Change
Mi. 16.10., 10:30, Eurosport
Superbike
Mi. 16.10., 11:10, Eurosport
Superbike
Mi. 16.10., 11:15, Sky Action
Rush - Alles für den Sieg
Mi. 16.10., 11:25, SPORT1+
SPORT1 News
Mi. 16.10., 11:30, SPORT1+
Motorsport - DTM
Mi. 16.10., 12:10, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Mi. 16.10., 13:30, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis von Japan
Mi. 16.10., 14:35, SPORT1+
SPORT1 News
zum TV-Programm