MotoGP

Massimo Meregalli: Warum Yamaha zuversichtlich ist

Von - 10.09.2019 08:54

Yamaha-Teammanager Massimo Meregalli weiß, dass Valentino Rossis Entscheidung 2020 auch von einer konkurrenzfähigen M1 abhängt. Für Misano gibt er sich optimistisch, die Neuheiten überzeugten.

Valentino Rossi meinte nach dem Misano-Test, er sei jetzt optimistischer für seinen Heim-GP, der vom 13. bis 15. September auf dem «Misano World Circuit Marco Simoncelli», nur rund 14 km von seiner Heimat Tavullia entfernt, ansteht.

Yamaha-Teammanager Massimo Meregalli schlägt in die gleiche Kerbe: «Meiner Meinung nach können wir das Podest und sogar das höchste Treppchen anvisieren. Im Test waren wir auch mit den Petronas-Fahrern konkurrenzfähig, die nichts zum Testen hatten und sich deshalb zu 100 Prozent auf das Rennen konzentrieren konnten.»

«Mehr als die Analyse der Daten ist es das positive Feedback der Fahrer, das uns optimistisch stimmt. Zusammengefasst hat ihnen alles, was an Neuem ausprobiert wurde, gefallen. Das ermöglicht es uns, die Zukunft besser zu planen. Wir hatten gespannt auf den Test gewartet und haben die Prüfung bestanden», ergänzte Meregalli im Interview mit den italienischen Kollegen von «Sky Sport».

Was stand bei Yamaha alles auf dem Plan? «Wir haben die neue Auspuffanlage getestet, die dazu beträgt, dass die Leistungsentfaltung viel linearer ist. Das trifft auf die gesamte Leistungskurve zu – vom ersten Moment am Gasgriff bis zu 100 Prozent, also Vollgas. Wir haben ein paar PS mehr, die nie schaden», erklärte Meregalli «Auch die Karbonschwinge wurde für gut befunden, sie sorgt für mehr Stabilität und Traktion – nicht unbedingt in Schräglage aber in dem Moment, in dem das Motorrad aufgerichet wird, dadurch arbeiten die Reifen besser. Wir erwarten uns, dass diese neue Komponente die Reifen weniger beansprucht, auch wenn wir keine wirkliche Rennsimulation durchgeführt haben, weil wir nur mehr wenig Zeit hatten. Die neue Schwinge ist auch leichter als jene in Aluminium – und Gewicht einzusparen ist immer gut. Wir haben auch eine Abdeckung an den Felgen ausprobiert, um den Strömungswiderstandskoeffizienten zu verbessern. An all diesen Dingen fanden die Fahrer Gefallen und die Verbesserungen werden ihnen schon ab Misano zur Verfügung stehen.»

Auch mit dem Prototypen für 2020 waren Rossi und Viñales in Misano zum zweiten Mal auf der Strecke: «Wir haben an einem zweiten Step des Motors gearbeitet, nachdem wir in Brünn die erste Version getestet haben. Im Vergleich hat die zweite Version etwas mehr Power und ist auch etwas fahrbarer. Im Valencia-Test werden wir dann über die dritte Stufe verfügen», versprach der Yamaha-Teammanager.

Die M1 2020 wird erstmals in Sepang (7. bis 9. Februar 2020) zu sehen sein. «Aber wir glauben, dass wir in Valencia schon 70 Prozent des neuen Motorrads testen, das insgesamt nach gleich nach dem Sepang-Test entschieden wird», fügte Meregalli hinzu, der bei Yamaha eine neue Einstellung auszumachen glaubt.

«Mit Takahiro Sumi, dem neuen MotoGP-Projektleiter, ist die Herangehensweise methodischer aber auch deutlich aggressiver. Ich könnte viele Aspekte als Beispiel nennen, etwa die Kommunikation im technischen Bereich, die heute mehr von beiden Seiten ausgeht. Wir sind sehr zufrieden damit, weil wir glauben, dass sie in Japan aufnahmefähiger und offener sind.»

Kann man mit einem konkurrenzfähigen Motorrad auch die Zusammenarbeit mit dem 40-jährigen Rossi verlängern? «Ich hoffe schon... Es ist nicht zu leugnen, dass dieser Aspekt bei seiner Entscheidung eine Rolle spielen wird», gab der Yamaha-Teammanager zu.

Misano-Test, kombinierte Zeitenliste, 29. und 30. August:

1. Quartararo, Yamaha, 1:31,639 min
2. Petrucci, Ducati, + 0,476 sec
3. Morbidelli, Yamaha, + 0,614
4. Rossi, Yamaha, + 0,750
5. Miller, Ducati, + 0,766
6. Viñales, Yamaha, + 0,937
7. Bagnaia, Ducati, + 0,968
8. Nakagami, Honda, + 1,101
9. Aleix Espargaró, Aprilia, + 1,261
10. Márquez, Honda, + 1,266
11. Mir, Suzuki, + 1,363
12. Rabat, Ducati, + 1,442
13. Rins, Suzuki, + 1,481
14. Iannone, Aprilia, + 1,614
15. Pirro, Ducati, + 1,615
16. Pedrosa, KTM, + 1,774
17. Dovizioso, Ducati, + 1,860
18. Pol Espargaró, KTM, + 1,884
19. Zarco, KTM, + 2,051
20. Syahrin, KTM, + 2,316
21. Crutchlow, Honda, + 2,450
22. Bradl, Honda, + 2,497
23. Abraham, Ducati, + 3,057
24. Lorenzo, Honda, + 4,083
25. Oliveira, KTM, + 8,153

WM-Stand nach 12 von 19 Grand Prix:

1. Marc Márquez 250. 2. Dovizioso 172. 3. Rins 149. 4. Petrucci 145. 5. Viñales 118. 6. Rossi 116. 7. Miller 94. 8. Quartararo 92. 9. Crutchlow 88. 10. Morbidelli 69. 11. Pol Espargaró 68. 12. Nakagami 62. 13. Mir 39. 14. Aleix Espargaró 33. 15. Bagnaia 29. 16. Iannone 27. 17. Oliveira 26. 18. Zarco 22. 19. Lorenzo 21. 20. Bradl 16. 21. Rabat 14. 22. Pirro 9. 23. Guintoli 7. 24. Syahrin 6. 25. Abraham 5.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Yamaha-Teammanager Massimo Meregalli blickt nach vorne © Gold & Goose Yamaha-Teammanager Massimo Meregalli blickt nach vorne Valentino Rossi mit Vorderradabdeckung in Misano © Yamaha Valentino Rossi mit Vorderradabdeckung in Misano
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

MotoGP

MotoGP 2019 Misano - Hinter den Kulissen mit Vanessa Guerra

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Red Bull KTM: Der tiefe Fall von Johann Zarco

Johann Zarco ist ein Rennfahrer mit vielen Stärken, die Selbstkritik gehört nicht dazu. Er schimpfte so lange über KTM, bis den provozierten Österreichern der Geduldsfaden riss.

» weiterlesen

 

tv programm

Go! Spezial

Sa. 21.09., 20:10, Sat.1


car port

Sa. 21.09., 20:15, Hamburg 1


Rush - Alles für den Sieg

Sa. 21.09., 20:20, Sky Action


Isle of Man Tourist Trophy 2019

Sa. 21.09., 21:25, Motorvision TV


GO! Spezial

Sa. 21.09., 22:20, ATV


car port

Sa. 21.09., 22:45, Hamburg 1


Das aktuelle Sportstudio

Sa. 21.09., 23:00, ZDF


Formel 1: Großer Preis von Singapur

So. 22.09., 00:00, Sky Sport 2


SPORT1 News

So. 22.09., 00:00, SPORT1+


car port

So. 22.09., 00:15, Hamburg 1


Zum TV Programm