MotoGP

Marc Márquez: «Der schwerste Moment meiner Karriere»

Von - 28.10.2014 11:58

Nach dem Gewinn seines zweiten MotoGP-Titels in Motegi dachte Überflieger Marc Márquez auch an seine schwerste Zeit als Rennfahrer zurück – seine Augenverletzung 2011.

Der Ellbogenschleifer kratzt über den Asphalt, er richtet die Maschine rückartig auf und entschwindet unter dem krächzenden Aufschrei des Motors seiner Repsol-Honda – so kennen Experten und Fans den zweifachen MotoGP-Weltmeister Marc Márquez.

Nur einmal ging seine draufgängerische Fahrweise buchstäblich ins Auge. Im Oktober 2011 kämpfte der Spanier gegen Stefan Bradl um den Moto2-Titel. Er stürzte im ersten Training in Australien zweimal, eine Woche später im ersten freien Training zum Malaysia-GP gleich in der ersten Runde. Da er ab diesem Zeitpunkt auf dem linken Auge doppelt sah, musste er auf die letzten beiden Rennen verzichten und bangte bis nach der Operation Mitte Januar um seine Karriere.

«Das war der schwerste Moment meiner Karriere. Es waren lange fünf Monate mit dieser Verletzung. Ich erinnere mich, dass ich mit meiner Familie und Emilio bei sechs oder sieben Ärzten war, um zu verstehen, was die Verletzung genau bedeutete. Auch sie konnten mir nicht versichern, dass ich wieder normal sehen werde. Sie sagten mir, dass sie mir nicht garantieren könnten, dass ich jemals wieder ein Motorrad fahren kann. Doch ich versuchte, eine positive Einstellung zu bewahren», berichtete Márquez von dieser prägenden Zeit.

«Ich erinnere mich auch daran, als ich mit meinem Vater versuchte, eine Motocross-Maschine zu fahren, aber es war unmöglich für mich. Nach der Operation wurde es jedoch besser und besser. Ich muss diesem Arzt danken, der mir die Möglichkeit gab, wieder Rennen zu fahren und mein Hobby fortzuführen. Meine Lektion aus diesen fünf Monaten war, dass man den Moment genießen muss, denn man weiß nie, was die Zukunft bringt.»

Diese Lektion hat sich Márquez wirklich zu Herzen genommen. Der Weltmeister strahlt meist über das ganze Gesicht und saugt die Emotionen jedes Moments auf und neben der Strecke förmlich auf. Er ist gnadenlos auf der Strecke, freundlich zu Fans und Journalisten – und hat Spaß dabei.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Marc Márquez nach seiner Augenverletzung 2011 © Gold & Goose Marc Márquez nach seiner Augenverletzung 2011 Strahlend: So kennen und lieben ihn die Fans © Gold & Goose Strahlend: So kennen und lieben ihn die Fans
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

MotoGP

MotoGP 2019 Sachsenring - Vanessa Guerra unterwegs mit Marc Marquez und Stefan Bradl

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

GP-Show Red Bull Ring und Silverstone: Die Gründe

​Nach dem Frankreich-GP brach das grosse Wehklagen aus: Gegen diese Formel Gähn müsse dringend etwas übernommen werden. Aber die Rennen in Österreich und England waren Kracher. Wir sagen wieso.

» weiterlesen

 

tv programm

Formel E: FIA-Meisterschaft

Mi. 17.07., 11:30, Eurosport 2


High Octane

Mi. 17.07., 12:10, Motorvision TV


Anixe Motor-Magazin

Mi. 17.07., 12:15, Anixe HD


Motorsport: Blancpain GT World Challenge Europe

Mi. 17.07., 12:30, Eurosport 2


Formel 1: Großer Preis von Kanada

Mi. 17.07., 12:30, Sky Sport 2


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Mi. 17.07., 13:00, Eurosport 2


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Mi. 17.07., 13:45, Eurosport 2


Top Speed Classic

Mi. 17.07., 13:55, Motorvision TV


Superbike: Weltmeisterschaft

Mi. 17.07., 14:30, Eurosport 2


Formel 1: Großer Preis von Frankreich

Mi. 17.07., 14:30, Sky Sport 2


Zum TV Programm
135