MotoGP

Michael Laverty: «Wildcards für Aprilia geplant»

Von - 13.01.2015 12:38

Neben seiner Teilnahme an der Britischen Superbike-Meisterschaft wird Michael Laverty 2015 die MotoGP-Maschine von Aprilia testen. Auch Wildcard-Einsätze sind vorgesehen.

Michael Laverty, der die letzten beiden Jahre für Paul Bird Motorsports MotoGP fuhr, hat 2015 einen Doppelvertrag. Für das Tyco-Team, das nach vielen Jahren auf Suzuki zu BMW wechselt, bestreitet er die Britische Superbike-Meisterschaft. Nebenher testet er für Aprilia.

«Ich bin froh, dass ich beide Verträge habe – einen für die konkurrenzfähige Rennmaschine von BMW in der Britischen Superbike-Meisterschaft und einen als Testfahrer in der MotoGP-Klasse.»

Der älteste der drei Laverty-Brüder testet für Aprilia an der Seite des sechsfachen Weltmeisters Max Biaggi. In Sepang schwingt er sich auf die MotoGP-Aprilia und testet im Anschluss auch die Michelin-Reifen für 2016. «Max und ich sind das Testteam für die Saison 2015. Ich werde in Sepang sein, das neue Bike fahren und an der Elektronik der 2014er-Maschine arbeiten, bevor ich vielleicht die neue Michelin-Reifen teste.»

«Als mir Aprilia den Posten als Vollzeit-Testfahrer anbot, habe ich ihnen gesagt, dass ich weiterhin Rennen fahren will. Dann bekundete Biaggi sein Interesse. Auf diese Weise können sie die Arbeit auf zwei Fahrer aufteilen», erinnert sich Laverty, wie der Deal zustande kam.

Auch Wildcard-Einsätze in der MotoGP-WM sind für 2015 geplant. «Aprilia sagte, dass sie mich gerne als Wildcard-Pilot einsetzen würden, entweder später im Jahr oder wenn sie etwas testen wollen. Darüber bin ich sehr froh. Ich war zwei Jahre im GP-Sport unterwegs und habe viel gelernt, was ich anwenden kann.»

Für Aprilia ist er zudem erster Ersatz, sollte einer der MotoGP-Stammfahrer Marco Melandri und Alvaró Bautista ausfallen. «In meinem Vertrag steht, dass ich zur Verfügung stehe, wenn ein Wildcard-Pilot oder ein Ersatz für Bautista oder Melandri gebraucht wird. Das Minimum von Tagen, an den sie mich einsetzen müssen, ist sechs. Also hängt viel davon ab, wie viele Tage Max testen will. Im Endeffekt werde ich den Rest übernehmen», erklärte Laverty gegenüber «BikeSportNews».

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Michael Laverty mangelt es 2015 nicht an Arbeit © Gold & Goose Michael Laverty mangelt es 2015 nicht an Arbeit Er soll helfen, die MotoGP-Aprilia zu entwickeln © Gold & Goose Er soll helfen, die MotoGP-Aprilia zu entwickeln
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

MotoGP

MotoGP 2019 - Die Red Bull KTM Factory Racing Team Präsentation Re-Live

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Vier Tage Wintertest in Barcelona: Vorteil Ferrari

​2018 übte sich die Formel 1 beim Barcelona-Test in der Entdeckung der Langsamkeit – Kälte, Schnee, nasse Bahn, griesgrämige Gesichter. 2019 kann frei gefahren werden, und wir sind ein wenig schlauer.

» weiterlesen

 

tv programm

Monster Jam Championship Series

Fr. 22.02., 20:55, Motorvision TV


car port

Fr. 22.02., 21:15, Hamburg 1


Bundesliga Aktuell

Fr. 22.02., 21:35, SPORT1+


Jochen Rindt - Der erste Popstar der Formel

Fr. 22.02., 21:45, ORF 3


Rennlegenden - Taktiker

Fr. 22.02., 22:35, ORF 3


Rennlegenden - Alleskönner

Fr. 22.02., 23:20, ORF 3


car port

Fr. 22.02., 23:45, Hamburg 1


Driving Wild mit Marc Priestley

Sa. 23.02., 00:05, Sky Discovery Channel


car port

Sa. 23.02., 00:45, Hamburg 1


Bundesliga Aktuell

Sa. 23.02., 01:30, SPORT1+


Zum TV Programm
58