Dakar: Die KTM-Werkspiloten bleiben in Schlagdistanz

Von Andreas Gemeinhardt
Dakar Moto
Toby Price beendete die siebte Etappe auf dem vierten Platz

Toby Price beendete die siebte Etappe auf dem vierten Platz

Im ersten Teil der Marathonetappe von La Paz nach Uyuni überzeugten die Red Bull KTM-Werkspiloten Toby Price (4.), Matthias Walkner (6.) und Antoine Meo (9. ) erneut mit Top-10-Resultaten.

Schwere Regenfälle begleiteten den ersten Teil der Marathonetappe über 726 Kilometer von La Paz nach Uyuni und sorgten für schwierige äußere Verhältnisse. Bester KTM-Pilot auf der zweitlängsten Etappe der Rallye Dakar 2018 war Toby Price, der von der zweiten Position aus gestartet war und die Wertungsprüfung auf dem vierten Platz hinter Joan Barreda (Honda), Adrien Van Beveren (Yamaha) und Kevin Benavides (Honda) beendete. Damit verteidigte der 30-jährige Australier seinen fünften Gesamtrang.

«Das ist gut gelaufen heute», bestätigte Price. «Mir gelang es relativ schnell, Antoine Meo einzufangen, aber wegfahren konnte ich zunächst nicht. Wir fahren beide das gleiche Motorrad und haben beide den gleichen Topspeed, also sind wir wieder einmal gemeinsam gefahren. Ab Kilometer 80 war die Navigation schwierig, aber wir kamen durch diese Passage, ohne viel Zeit zu verlieren.»

«Es war streckenweise extrem schlammig, nur wenige Kilometer haben wir auf festem Untergrund zurückgelegt. Grundsätzlich bin ich sehr zufrieden mit meinen Resultaten, nachdem ich 12 Monate nicht Motorrad gefahren bin, fühlte ich mich ein wenig eingerostet. Inzwischen habe ich meinen Rhythmus wiedergefunden und das macht mich zuversichtlich für die noch verbleibenden Etappen.»

Antoine Meo landete auf dem neunten Platz und festigte damit seinen siebten Gesamtrang. «Heute fanden wir sehr harte Bedingungen vor», meinte der 33-jährige Franzose. «Es war schwierige, den richtigen Weg zu finden. Mein Bike ist bereit für den zweiten Teil des Marathons, wir müssen nicht viel reparieren. Jetzt steht die längste Etappe an, aber auch da werde ich alles für ein Top-Resultat geben.»

Für den Österreicher Matthias Walkner war es psychisch jedenfalls der bisher herausforderndste Tag, hatte er doch vor allem zu Beginn mit Magenschmerzen und einigen schmerzhaften Sturzfolgen zu kämpfen. Der KTM-Pilot erreichte das Ziel als Sechster der Tageswertung und liegt damit auf dem vierten Rang des Gesamtklassements.

«Das war wieder ein sehr langer und harter Tag», berichtete der 31-jährige Salzburger. «Es hat zu Beginn sehr stark geregnet. Ich habe mich beim Start nicht ganz wohl gefühlt, denn ich hatte starke Magenschmerzen. Der erste Teil des Tages war frustrierend, weil ich langsamer war, als ich sein wollte. Gegen Ende ist mir die Strecke mehr entgegengekommen und meine Zeiten sind auch besser geworden. Am Motorrad ist eigentlich nichts zu tun, das passt so weit. Ich war heute am Limit unterwegs. Ich werde weiter mein Bestes geben und mich auf die Navigation konzentrieren.»

Rallye Dakar 2018 - Ergebnis Etappe 7
Pos Fahrer (Motorrad) Zeit/Diff
1 J. Barreda Bort (Honda) 05:11:10
2 A. Van Beveren (Yamaha) 00:02:51
3 K. Benavides (Honda) 00:08:02
4 T. Price (KTM) 00:08:43
5 P. Quintanilla (Husqvarna) 00:08:53
6 M. Walkner (KTM) 00:09:16
7 S. Svitko (KTM) 00:09:30
8 X. De Soultrait (Yamaha) 00:10:03
9 A. Meo (KTM) 00:12:46
10 R. Brabec (Honda) 00:13:48
11 J. Barragan Nevado (GasGas) 00:14:15
12 G. Farres Guell (KTM) 00:20:07
13 D. Nosiglia Jager (KTM) 00:20:39
14 D. Oliveras Carreras (KTM) 00:22:04
15 J. Aubert (GasGas) 00:22:40
16 Dm. Duplessis (Honda) 00:25:22
17 O. Mena (Hero) 00:25:25
18 A. Monleon (KTM) 00:27:08
19 L. Sanz (KTM) 00:27:27
20 L. Benavides (KTM) 00:27:39
21 J. Pedrero Garcia (Sherco Tvs) 00:34:47
22 A. Botturi (Yamaha) 00:44:25
23 M. Sola Terradellas (KTM) 00:45:17
24 Ji. Cornejo Florimo (Honda) 00:46:51
25 M. Samuels (Honda) 00:49:30
26 A. Short (Husqvarna) 00:54:25
27 R. Faggotter (Yamaha) 00:56:21
28 J. Cerutti (Husqvarna) 00:57:28

 

Rallye Dakar 2018 - Gesamtstand nach Etappe 7
Pos Fahrer (Motorrad) Zeit/Diff
1 A. Van Beveren (Yamaha) 21:49:18
2 K. Benavides (Honda) 00:03:14
3 J. Barreda Bort (Honda) 00:04:45
4 M. Walkner (KTM) 00:08:18
5 T. Price (KTM) 00:13:34
6 X. De Soultrait (Yamaha) 00:16:39
7 A. Meo (KTM) 00:18:40
8 P. Quintanilla (Husqvarna) 00:20:47
9 G. Farres Guell (KTM) 00:33:27
10 S. Svitko (KTM) 00:33:53
11 R. Brabec (Honda) 00:39:34
12 J. Aubert (GasGas) 01:00:31
13 D. Nosiglia Jager (KTM) 01:04:33
14 Ji. Cornejo Florimo (Honda) 01:16:08
15 D. Oliveras Carreras (KTM) 01:23:21
16 J. Pedrero Garcia (Sherco Tvs) 01:23:25
17 J. Barragan Nevado (GasGas) 01:24:12
18 L. Benavides (KTM) 01:24:13
19 L. Sanz (KTM) 01:25:54
20 O. Mena (Hero) 01:34:44
21 Dm. Duplessis (Honda) 01:42:16
22 A. Monleon (KTM) 01:52:43
23 R. Faggotter (Yamaha) 01:56:18
24 A. Botturi (Yamaha) 02:08:21
25 A. Short (Husqvarna) 02:09:47
26 M. Sola Terradellas (KTM) 03:04:33
27 M. Samuels (Honda) 04:45:02

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 19.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Di. 19.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Di. 19.01., 19:35, Motorvision TV
    Bike World
  • Di. 19.01., 21:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Abu Dhabi
  • Di. 19.01., 21:11, Eurosport
    Rallye: Rallye Dakar
  • Di. 19.01., 21:15, Einsfestival
    Doctor Who
  • Di. 19.01., 21:40, Eurosport
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Di. 19.01., 22:45, Hamburg 1
    car port
  • Di. 19.01., 22:50, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Di. 19.01., 23:00, Sky Sport 2
    Formel 2
» zum TV-Programm
7AT