Indischer Motorrad-Gigant Hero bestreitet Dakar 2017

Von Ivo Schützbach
Dakar Moto
So schaut das Bike des Hero MotoSports Team Rally aus

So schaut das Bike des Hero MotoSports Team Rally aus

Nach seinem Engagement in der Superbike-WM und der Pleite mit EBR, hat sich der indische Motorrad-Riese Hero nun mit dem Rallye-Team von Speedbrain verbündet. Der erste Einsatz ist die Rallye Marokko Ende Mai.

Am 1. Juli 2013 hat Zweirad-Hersteller Hero 49,2 Prozent von Erik Buell Racing (EBR) übernommen. Die indische Firma hat ihren Hauptsitz in Neu-Delhi, nach verkauften Stückzahlen in einem Jahr ist sie mit 6,63 Millionen Zweirädern einer der weltweit größten Hersteller. Im hart umkämpften indischen Markt hat Hero einen Anteil von über 50 Prozent.

2013 erzielte Hero 3,8 Milliarden US-Dollar Umsatz (zum damaligen Kurs zirka 2,9 Milliarden Euro) und erwirtschaftete gut 300 Millionen Euro Gewinn nach Steuern. Derzeit beschäftigt Hero in seinen vier Fabriken in Indien rund 6000 Angestellte, in ganz Indien gibt es ebenso viele Händler und Werkstätten. Bis 2017 will Hero den Umsatz auf 10 Milliarden US-Dollar steigern und 10 Millionen Zweiräder verkaufen.

Um international auf sich aufmerksam zu machen, trat Hero 2014 als Hauptsponsor des Superbike-Werksteams von EBR auf. Mitte April 2015 war Schluss, EBR war wieder einmal pleite.

Nun hat Hero einen Vertrag mit dem Rallye-Team Speedbrain abgeschlossen. Das neue «Hero MotoSports Team Rally» wird sein Debüt ab dem 21. Mai bei der Rallye Marokko haben. Im Anschluss werden auch die weiteren Rennen der Cross-Country-Rallye-WM bestritten, Höhepunkt ist im Januar 2017 die Teilnahme an der Rallye Dakar in Südamerika.

Als Fahrer treten auf der Speedbrain 450 Rally der Inder CS Santosh und der Portugiese Joaquim Rodrigues an. Geführt wird das Team vom Deutschen Wolfgang Fischer.

Mehr über...

Weblinks

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 03.12., 08:15, ORF Sport+
    Rallye Europameisterschaft
  • Do. 03.12., 08:35, Motorvision TV
    High Octane
  • Do. 03.12., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Do. 03.12., 10:25, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 03.12., 11:00, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Do. 03.12., 11:00, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Do. 03.12., 13:05, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Do. 03.12., 14:30, ORF Sport+
    WRC Rallye - Colin McRae - 25 Years a Champion
  • Do. 03.12., 15:00, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Do. 03.12., 15:00, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
» zum TV-Programm
7DE