Honda: Ein neuer Angriff auf den Endurance-WM-Titel

Von Andreas Gemeinhardt
Endurance-WM
Honda Motor Europe geht 2014 mit Julien Da Costa, Sebastien Gimbert und Freddy Foray auf Titeljagd in der FIM Endurance World Championship.

Honda Motor Europe präsentiert die neue Fahrerbesetzung für die Endurance-WM. Julien Da Costa, Sebastien Gimbert und Freddy Foray sind die drei Neuverpflichtungen, die in der Saison 2014 mit Honda CBR1000RR Fireblade am Start der FIM Endurance World Championship sein werden. Die drei Langstrecken-Spezialisten können eine beeindruckende Erfolgsbilanz vorweisen.

Da Costa ist dreifacher Endurance-Weltmeister, gewann die 24 Stunden von Le Mans dreimal und triumphierte zweimal beim Bol d'Or (24 Stunden). Außerdem gewann der 32-Jährige im vergangenen Jahr den Titel in der Französischen Superbike-Meisterschaft. Foray (29) war auf Honda in der IDM Superbike und der Britischen Superbike-Meisterschaft am Start. Gimbert ist ebenfalls kein Honda-Neuling. Er war bereits 1995 bis 2001 für diverse Honda-Werksteams am Start. Der 36-jährige Franzose holte 2004 den Endurance-WM-Titel und ist zweifacher Französischer Superbike-Champion.

«Wir freuen uns sehr, unser neues Endurance-WM-Team mit den Fahrern Julien Da Costa, Sebastien Gimbert und Freddy Foray präsentieren zu können», erklärte Robert Watherston, der Motorsport-Chef von Honda Motor Europe. «In den letzten drei Jahren haben wir uns eine solide Basis für konstante Spitzenergebnisse erarbeitet. Nun ist es an der Zeit für einen neuen Angriff auf den WM-Titel. Das Niveau in der Langstrecken-WM ist unglaublich hoch, doch mit der Neuausrichtung der Teamarbeit und den drei erfahrenen Piloten an Bord haben wir die besten Vorraussetzungen dafür.»

In den vergangenen drei Jahren vereinte Honda Motor Europe mit dem Projekt «Honda TT Legends» die Roadracing-Abteilung und die Crew der Langstrecken-WM unter einem Dach. In Zukunft gehen die Roadracing-Mannschaft von Neil Tuxworth und das Endurance-WM-Team getrennte Wege.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 04.12., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 04.12., 21:20, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series
  • Fr. 04.12., 21:30, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Fr. 04.12., 21:30, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Fr. 04.12., 22:15, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Fr. 04.12., 23:00, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Fr. 04.12., 23:00, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Fr. 04.12., 23:45, Motorvision TV
    Andros E-Trophy
  • Fr. 04.12., 23:50, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Sakhir 2020
  • Sa. 05.12., 00:05, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
» zum TV-Programm
7DE