Barcelona-Testfinale: Wieso Ferrari schon Sorgen hat

Von Mathias Brunner
Formel 1
Kimi Räikkönen hat viel Arbeit vor sich

Kimi Räikkönen hat viel Arbeit vor sich

​Noch neun Stunden Tests auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya, dann verstummen die Motoren bis zum ersten Training in Australien (23. März). Langsam zeichnet sich die Hackordnung 2018 ab.

In der Medienrunde mit dem vierfachen Formel-1-Weltmeister wollte ich von Lewis Hamilton wissen, welche Aufgaben er vor dem letzten Testtag noch nicht abgehakt habe. Der 62fache GP-Sieger gab in seiner Medienrunde zur Antwort: «Da ist nur die Rennsimulation, das ist wirklich das Einzige, was mir noch fehlt. Abgesehen davon bin ich gerüstet. Die Techniker würden auf diese Frage immer antworten – wir brauchen noch mehr Testtage. Aber ich als Fahrer bin bereit.»

Die Fahrer sind nervös wie Rennpferde. Auch Fernando Alonso hatte zu Protokoll gegeben: «Ob ich für Australien bereit bin? Natürlich! Von mir aus könnten wir morgen in Melbourne fahren.»

Bereit ist auch Mercedes: Die Rennsimulation von Valtteri Bottas am Donnerstag war überaus eindrucksvoll, entsprechend lang waren am Abend die Gesichter bei Ferrari. Wer über die Bestzeit von Sebastian Vettel jubelt, verkennt, dass Mercedes überhaupt nicht auf Zeitenjagd gegangen ist. Ex-GP-Pilot Alex Wurz: «Warum auch? Die wissen ganz genau, was sie können.»

Die Italiener ahnen Böses: Die rote Göttin von Sebastian Vettel und Kimi Räikkönen ist noch nicht so richtig erwacht. Wenn Ferrari nicht in die Gänge kommt, könnten sie in den ersten Saisonrennen sogar hinter Red Bull Racing fallen. Mamma mia!

Am letzten Testtag auf der katalanischen Rennstrecke ausserhalb von Barcelona stehen die Rennsimulationen im Mittelpunkt. Dabei werden wir auch vertiefen, ob sich die Eindrücke von gestern bestätigen – Mercedes vor Ferrari und Red Bull Racing, auf Augenhöhe, dann folgt das unfassbar breite, überaus faszinierende Mittelfeld.

Dort hat derzeit, wir staunen und nicken anerkennend, Haas die Nase vorn, Renault liegt in Reichweite. McLaren und Toro Rosso sind ungefähr gleich stark, Force India wartet auf Verbesserungen, Williams versteht sein eigenes Auto noch nicht, Sauber ist aufgerückt, wird aber Zeit brauchen, um Gegner hinter sich zu lassen.

Das Wetter am Circuit de Barcelona-Catalunya: Wir werden üppig Sonne haben, es ist mit 15 Grad zu rechnen. Am Wetter wird es nicht liegen, wenn ein Rennstall für Australien nicht gewappnet ist.

Barcelona-Testtag 8 – die Aufstellung

Daniel Ricciardo (AUS), Red Bull Racing RB14-TAG Heuer
Lewis Hamilton (GB), dann Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W09 EQ Power
Kimi Räikkönen (FIN), Ferrari SF71H
Brendon Hartley (NZ), Toro Rosso STR13-Honda
Fernando Alonso (E), McLaren MCL33-Renault
Carlos Sainz (E), dann Nico Hülkenberg (D), Renault R.S.18
Romain Grosjean (F), Haas VF-18-Ferrari
Robert Kubica (PL), dann Sergey Sirotkin (RUS), Williams FW41-Mercedes
Esteban Ocon (F), Force India VJM11-Mercedes
Charles Leclerc (MC), Sauber C37-Ferrari

Barcelona-Test, Tag 7 (Donnerstag)

1. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF71H, 1:17,182 (187) Hyperweich
2. Kevin Magnussen (DK) Haas VF-18-Ferrari, 1:18,360 (152) Superweich
3. Pierre Gasly (F), Toro Rosso STR13-Honda, 1:18,363 (169) Hyperweich
4. Nico Hülkenberg (D), Renault R.S.18, 1:18,675 (79) Hyperweich
5. Carlos Sainz (E), Renault R.S.18, 1:18,725 (69) Hyperweich
6. Stoffel Vandoorne (B), McLaren MCL33-Renault, 1:18,855 (150) Hyperweich
7. Marcus Ericsson (S), Sauber C37-Ferrari, 1:19,244 (148) Hyperweich
8. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W09 EQ Power+, 1:19,296 (84) Mittelhart
9. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W09 EQ Power+, 1:19,532 (97) Mittelhart
8. Robert Kubica (PL), Williams FW41-Mercedes, 1:19,629 (73) Superweich
9. Sergio Pérez (MEX), Force India VJM11-Mercedes, 1:19,634 (158) Hyperweich
10. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB14-TAG Heuer, 1:19,842 (187) Weich
13. Lance Stroll (CDN), Williams FW41-Mercedes, 1:20,262 (66), Ultraweich

Barcelona-Test, Tag 6 (Mittwoch)

1. Daniel Ricciardo (AUS), Red Bull Racing RB14-TAG Heuer, 1:18,047 (165) Hyperweich
2. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W09 EQ Power+, 1:18,400 (90) ultraweich
3. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W09 EQ Power+, 1:18,560 (85) ultraweich
4. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF71H, 1:19,541 (66) Weich
5. Brendon Hartley (NZ), Toro Rosso STR13-Honda, 1:19,823 (119) Hyperweich
6. Fernando Alonso (E), McLaren MCL33-Renault, 1:19,856 (57) Hyperweich
7. Carlos Sainz (E), Renault R.S.18, 1:20,042 (88) Mittelhart
8. Romain Grosjean (F), Haas VF-18-Ferrari, 1:20,237 (78) Weich
9. Kimi Räikkönen (FIN), Ferrari SF71H, 1:20,242 (49) Superweich
10. Lance Stroll (CDN), Williams FW41-Mercedes, 1:20,349 (63) Weich
11. Nico Hülkenberg (D), Renault R.S.18, 1:20,758 (102) Superweich
12. Esteban Ocon (F), Force India VJM11-Mercedes, 1:20,805 (130) Weich
13. Charles Leclerc (MC), Sauber C37-Ferrari, 1:20,918 (160) Superweich
14. Sergey Sirotkin (RUS), Williams FW41-Mercedes, 1:22,350 (80) Weich

Barcelona-Test, Tag 5 (Dienstag)

1. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF71H, 1:20,396 (170) Mittelhart
2. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W09 EQ Power+, 1:20,596 (86) Weich
3. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB14-TAG Heuer, 1:20,649 (129) Mittelhart
4. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W09 EQ Power+, 1:20,808 (90) Weich
5. Pierre Gasly (F), Toro Rosso STR13-Honda, 1:20,973 (54) Weich
6. Kevin Magnussen (DK), Haas VF-18-Ferrari, 1:21,298 (95) Weich
7. Nico Hülkenberg (D), Renault R.S.18, 1:21,432 (48) Mittelhart
8. Carlos Sainz (E), Renault R.S.18, 1:21,455 (91) Weich
9. Sergey Sirotkin (RUS), Williams FW41-Mercedes, 1:21,588 (42) Weich
10. Sergio Pérez (MEX), Force India VJM11-Mercedes, 1:21,643 (93) Weich
11. Marcus Ericsson (S), Sauber C37-Ferrari, 1:21,706 (120) Superweich
12. Stoffel Vandoorne (B), McLaren MCL33-Renault, 1:21,946 (38) Superweich
13. Lance Stroll (CDN), Williams FW41-Mercedes, 1:22,937 (85) Hyperweich

Barcelona-Test, kombinierte Zeitenliste (1. Woche)

1. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W09 EQ Power+, 1:19,333 (Do) Mittelhart
2. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF71H, 1:19,673 (Di) Weich
3. Stoffel Vandoorne (B), McLaren MCL33-Renault, 1:19,854 (Do) Hyperweich
4. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W09 EQ Power+, 1:19,976 (Di) Mittelhart
5. Daniel Ricciardo (AUS), Red Bull Racing RB14-TAG Heuer, 1:20,179 (Mo) Mittelhart
6. Kevin Magnussen (DK), Haas VF-18-Ferrari, 1:20,317 (Do) Superweich
7. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB14-TAG Heuer, 1:20,326 (Di) Mittelhart
8. Kimi Räikkönen (FIN), Ferrari SF71H, 1:20,506 (Mo) Weich
9. Nico Hülkenberg (D), Renault R.S.18, 1:20,547 (Mo) Weich
10. Fernando Alonso (E), McLaren MCL33-Renault, 1:20,929 (Do) Superweich
11. Carlos Sainz (E), Renault R.S.18, 1:20,940 (Do) Mittelhart
12. Lance Stroll (CDN), Williams FW41-Mercedes, 1:21,142 (Do) Weich
13. Pierre Gasly (F), Toro Rosso STR13-Honda, 1:21,318 (Di) Weich
14. Robert Kubica (PL), Williams FW41-Mercedes, 1:21,495 (Di) Weich
15. Sergey Sirotkin (RUS), Williams FW41-Mercedes, 1:21,822 (Di) Weich
16. Esteban Ocon (F), Force India VJM11-Mercedes, 1:21,841 (Di) Weich
17. Sergio Pérez (MEX), Force India VJM11-Mercedes, 1:21,973 (Do) Weich
18, Brendon Hartley (NZ), Toro Rosso STR13-Honda, 1:22,371 (Mo) Weich
19. Romain Grosjean (F), Haas VF-18-Ferrari, 1:22,578 (Mo) Weich
20. Charles Leclerc (MC), Sauber C37-Ferrari, 1:22,721 (Di) Weich
21. Marcus Ericsson (S), Sauber C37-Ferrari, 1:23,408 (Mo) Weich
22. Nikita Mazepin (RU), Force India VJM11-Mercedes, 1:25,628 (Mo) Mittelhart

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 09.08., 18:15, RTL 2
GRIP - Das Motormagazin
So. 09.08., 18:15, Motorvision TV
GT World Challenge
So. 09.08., 18:20, SPORT1+
Motorsport - Audi Sport Seyffarth R8 LMS Cup
So. 09.08., 18:45, ORF Sport+
LIVE FIA Formel E
So. 09.08., 18:45, Eurosport
Formel E: FIA-Meisterschaft
So. 09.08., 19:00, Motorvision TV
GT World Challenge
So. 09.08., 19:00, Eurosport
Formel E: FIA-Meisterschaft
So. 09.08., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
So. 09.08., 20:00, Sky Sport HD
Formel 3
So. 09.08., 20:00, Sky Sport 1
Formel 3
» zum TV-Programm
17