Carlos Sainz zur Vettel-Strafe: «Regeln sind Regeln»

Von Mathias Brunner
Formel 1
Carlos Sainz erklärt die brenzlige Situation

Carlos Sainz erklärt die brenzlige Situation

​Renault-Fahrer Carlos Sainz hat vor dem Rennkommissaren für Sebastian Vettel Partei ergriffen. Genützt hat es nichts: Drei Startplätze zurück für den Ferrari-Star. Sainz: «Regeln sind Regeln.»

Immer wieder kommt es vor, dass sich zwei Formel-1-Piloten um das gleiche Stück Asphalt balgen. In der Regel gilt: Die Ansichten über die strittige Situation gehen weit auseinander. Umso ungewöhnlicher, was nach dem Foul von Sebastian Vettel an Carlos Sainz im Abschlusstraining passiert ist – der Madrilene nahm vor den Rennkommissaren den Ferrari-Star in Schutz. Genützt hat es nichts, denn Garry Connelly (Australien), Silvia Bellot (Spanien), Derek Warwick (England) und Walter Jobst (Österreich) versetzen Vettel um drei Ränge nach hinten; nur sechster Startplatz zu Grossen Preis von Österreich auf dem Red Bull Ring.

Der vierfache Weltmeister verteidigt sich so: «Du ruinierst niemals absichtlich eine Runde des Gegners. Als ich meine schnelle Runde zu Ende fuhr, ging ich an ihm vorbei, aber dann sah ich ihn nicht mehr – bis er auf einmal an meiner Seite lag! Über Funk hatte ich nichts gehört, ich hatte Carlos auch nicht in meinen Spiegeln gesehen. Üblicherweise erhalte ich eine Warnung von der Boxenmauer, dieses Mal hat es nicht geklappt. Keine Ahnung, warum zu diesem Zeitpunkt Schweigen im Funk war. Ich war im wahrsten Sinne des Wortes blind.»

«Mit diesen Rückspiegeln siehst du einfach wenig, und wenn der Heckflügel auch noch zu ist, dann kannst du endgültig nichts mehr erkennen. Zudem geht es hier auf und ab, das hilft auch nicht. Wir müssen nun der Sache nachgehen, wieso ich keine Warnung erhalten habe. Ich habe mich bei Carlos entschuldigt. Ich kann verstehen, dass Sainz ungehalten ist, mir wäre das auch so gegangen.»

Wie sich herausstellte, war Carlos gar nicht so ungehalten. Der Madrilene meinte: «Wenn er mich nicht gesehen hat, ist das auch nicht seine Schuld. Ich hatte eben Schwung zu einer schnellen Runde geholt, und wenn ich nicht ausgewichen wäre, dann hätte es gekracht. Ich kann nicht behaupten, dass Vettel mein ganzes Qualifying ruiniert hätte. Aber wir dürfen auch nicht vergessen, dass mir vor zwei Jahren in Hockenheim genau das Gleiche passiert ist, damals mit Felipe Massa. Und welche Strafe habe ich damals erhalten? Drei Ränge zurück.»

Das entspricht auch der Urteilsbegründung der Rennpolizei. Connelly, Bellot, Warwick und Jobst haben geschrieben: «Drei Ränge zurück für Vettel entspricht dem üblichen, in solchen Fällen angewandten Strafmass. Jemanden nicht gesehen zu haben, das entschuldigt nicht, in langsamem Tempo auf der Ideallinie zu bleiben, wenn die eigene schnelle Runde zu Ende ist.»

Sainz zuckte letztlich mit den Schultern: «Regeln sind Regeln.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Marc Márquez nach dem Comeback: Wie geht es weiter?

Günther Wiesinger
MotoGP-Superstar Marc Márquez ist nach neun Monaten zurück: Die erste Standortbestimmung beim Portugal-GP hat mit Platz 7 vorzüglich geklappt. Aber wann kann er wieder gewinnen?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi.. 21.04., 01:35, Sky Discovery Channel
    Twin Turbos - Ein Leben für den Rennsport
  • Mi.. 21.04., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Mi.. 21.04., 02:50, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Mi.. 21.04., 03:15, ORF Sport+
    Motorhome - Formel 1 GP von Emilia Romagna 2021: Die Analyse, Highlights aus Imola
  • Mi.. 21.04., 04:00, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Grand Prix 2007 Brasilien
  • Mi.. 21.04., 05:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mi.. 21.04., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mi.. 21.04., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mi.. 21.04., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mi.. 21.04., 06:10, Motorvision TV
    Reportage
» zum TV-Programm
2DE