Formel 1 2019: Das jüngste Startfeld aller Zeiten?

Von Mathias Brunner
Formel 1
Formel-1-Küken Lando Norris

Formel-1-Küken Lando Norris

​​Der Jugendwahn in der Formel 1 geht weiter: Vor 20 Jahren waren die Piloten in einem GP-Startfeld rund fünf Jahre älter als heute! In der Saison 2019 beträgt das Durchschnittsalter der Formel-1-Fahrer 26,6 Jahre.

Mit Max Verstappen hatte der Autoverband FIA die Faxen dicke. Nachdem Red Bull bestätigte, dass der Niederländer als 17-Jähriger im Albert-Park von Melbourne (Australien) sein Formel-1-Debüt geben würde, war der Aufschrei gross. Schwarzmaler prophezeihten, dass der junge Max sich und die anderen Piloten in Gefahr bringen würde, er habe viel zu wenig Erfahrung und so weiter und so fort, wir kannten diese Argumente alle bereits aus der Saison 2001, als Teamgründer Peter Sauber den jungen Finnen nach exakt 23 Autorennen in Australien zum Grand Prix schickte. Der damalige FIA-Präsident Max Mosley gab Räikkönen nur eine Fahrerlaubnis auf Bewährung!

Sowohl bei Kimi als auch bei Max musste sich letztlich niemand Sorgen machen: Beide gewöhnten sich dank ihres Ausnahmetalents ans Formel-1-Rennfahren wie ein Fisch ans Schwimmen, die Kritiker verstummten ziemlich schnell.

Ein Teamchef sagte mir jedoch im Herbst 2014, als klar war, dass Max Verstappen mit 17 Formel-1-Rennen fahren würde: «Die FIA muss jetzt einschreiten. Denn selbst wenn das Talent von Verstappen unbestritten ist, müssen wir uns die Frage stellen – wo führt das hin? Konsequent weitergedacht würden wir eines Tages die Situation haben, dass ein junger Pilot vom Kart direkt ins GP-Auto hüpft. Das darf nicht sein.»

Das sahen die Regelhüter des Automobilweltverbands auch so: Sie führten ein komplexes Punktesystem ein zum Erlangen des Formel-1-Führerscheins namens Superlizenz. Und sie schreiben inzwischen ein Mindestalter von 18 Jahren vor. Max Verstappen wird seinen Rekord von Melbourne 2015 (ein Grand Prix im Alter von 17 Jahren und 166 Tagen) behalten.

In Sachen Alter hat sich die Formel 1 seit der motorsportlichen Steinzeit in den 50er Jahren komplett gewandelt. Die Sieger der ersten Jahre – Juan Manuel Fangio, Giuseppe Farina, Alberto Ascari – waren alles gestandene Mannsbilder, als sie Rennen und Titel gewannen. Farina wurde mit 44 der erste Formel-1-Champion, Juan Manuel Fangio eroberte seinen letzten GP-Triumph mit 47. Und der unverwüstliche Louis Chiron nahm am 1955er Monaco-GP als 55-Jähriger teil! Drei Jahre danach verpasste er die Qualifikation zu seinem Heim-GP in Monte Carlo mit rüstigen 58 Jahren nur knapp.

Als der Neuseeländer Bruce McLaren – ausgerechnet auf der Nordschleife des Nürburgrings – 1958 sein GP-Debüt gab, war er zarte 20 Jahre alt, das war damals eine Sensation. Als er sich in Sebring 1959 dann zum jüngsten GP-Sieger machte, stellte er einen Rekord auf, den erst Fernando Alonso 2003 brechen sollte!

McLaren war eine Ausnahme, der Schnitt im Fahrerfeld pendelte sich in den meisten Saisons von den 60er Jahren bis in die 90er bei rund 32 Jahren ein.

Verblüffend: 2019 haben wir nur fünf Fahrer am Start, die Ü30 sind – Kimi Räikkönen ist nicht mehr der fragwürdige Rookie, sondern inzwischen der älteste Mann im Feld, beim Australien-GP vom kommenden März wird er 39 Jahre alt sein. Damit könnte er rein theoretisch der Vater des 19jährigen Lando Norris sein, der Engländer ist 2019 das Formel-1-Küken. Die anderen über 30: Lewis Hamilton, Sebastian Vettel, Nico Hülkenberg und Romain Grosjean.

Die Formel 1 in Australien 2019

Mercedes
Lewis Hamilton (GB) 34
Valtteri Bottas (FIN) 29

Ferrari
Sebastian Vettel (D) 31
Charles Leclerc (MC) 21

Red Bull Racing
Max Verstappen (NL) 21
Pierre Gasly (F) 23

Renault
Nico Hülkenberg (D) 31
Daniel Ricciardo (AUS) 29

McLaren
Carlos Sainz (E) 24
Lando Norris (GB) 19

Sauber
Kimi Räikkönen (FIN) 39
Antonio Giovinazzi (I) 25

Force India
Sergio Pérez (MEX) 29 *
Lance Stroll (CAN) 20 *

Toro Rosso
Daniil Kvyat (RU) 24 *

Haas
Kevin Magnussen (DK) 26
Romain Grosjean (F) 32

Williams
Sergey Sirotkin (RU) 23

* noch nicht bestätigt

Durchschnittsalter: 26,6 Jahre. Der Wert kann noch sinken – sollte Esteban Ocon (22) oder George Russell (21) im englischen Traditionsrennstall einen Platz bekommen.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 24.11., 21:50, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Di. 24.11., 22:20, Motorvision TV
    Racing Files
  • Di. 24.11., 22:35, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 22:45, Hamburg 1
    car port
  • Di. 24.11., 23:05, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 23:15, Motorvision TV
    Racing in the Green Hell
  • Mi. 25.11., 02:00, Motorvision TV
    Made in....
  • Mi. 25.11., 02:45, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mi. 25.11., 03:00, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Mi. 25.11., 03:35, SPORT1+
    Motorsport - FIA WEC
» zum TV-Programm
7DE