Der dritte Mann: François Hesnault, ein Unsichtbarer

Von Mathias Brunner
Formel 1

​​SPEEDWEEKipedia: Leser fragen, wir finden die Antwort. Heute: Was ist eigentlich aus dem Franzosen François Hesnault geworden, der scheinbar aus dem Nichts in der Formel 1 auftauchte?

In loser Reihenfolge gehen wir in Form von «SPEEDWEEKipedia» auf Fragen unserer Leser ein. Dieses Mal will Sandrine Duchemin aus Lausanne wissen: «Nur so zum Jux habe ich nachgeschaut, wer am 30. Dezember Geburtstag hat. Dabei stiess ich auf den Namen François Hesnault. Habt Ihr nicht mal geschrieben, dass er in einem dritten Renault Formel 1 fuhr? Was ist aus ihm geworden?»

Es ist schon eine ganze Weile her, dass wir einen Formel-1-Rennstall mit drei Fahrzeugen am Start erlebt haben. Wir müssen bis zum 4. August 1985 zurückblättern, also um mehr als 33 Jahre, bis wir zum Grossen Preis von Deutschland auf dem Nürburgring kommen. Dort setzte Renault neben seinen beiden Stammfahrern Derek Warwick und Patrick Tambay ein drittes Auto ein, für den Franzosen François Hesnault.

Eine interessante Fussnote: Hesnaults Wagen war der erste in der Formel 1 mit einer Bordkamera im Renneinsatz! Der Wagen, so wurde damals ausgemacht, hätte keine WM-Punkte erzielen dürfen. Die Gefahr bestand nicht: Nach acht Runden rollte der als 23. gestartete Hesnault wegen Kupplungsdefekts aus.

Mein Kollege Joe Saward ist einer der besten Historiker unter den Formel-1-Berichterstattern. Er weiss: «Hesnault stammte aus einer Familie, die ihr Geld im Transportwesen gemacht hatte, vorwiegend in Afrika. Vater Pierre Hesnault, ein ehemaliger Militär-Fallschirmspringer, pflegte enge Kontakte zu höchsten Kreisen afrikanischer Regierungen, aber auch innerhalb von Frankreich. François Hesnaults Bruder Philippe fuhr Rennen, zwei Mal in Le Mans, musste sich dann aber in Asien um das Familiengeschäft kümmern.»

«François erlitt bei einem Schiessunfall schwere Handverletzungen, da war er 16 Jahre jung. Es brauchte acht Operationen, um den Schaden zu reparieren. Auch er wurde Fallschirmspringer, in einem hochangesehnen Regiment der französischen Armee. Später baute er Handelsfirmen auf, gleichzeitig begann er mit dem Rennsport. Als das bei Bergrennen recht gut lief, schrieb er sich in die legendäre Rennschule Winfield ein, in Magny-Cours. Er verpasste das Finale um das «Volant elf», weil er an Gelbsucht litt. Er stieg trotzdem in die französische Formel Renault ein.»

1981 wurde François Hesnault Dritter dieser Meisterschaft, ein Jahr später trat er in der Formel 3 an, erneut wurde er Dritter (hinter Pierre Petit und Michel Ferté), ein Jahr später reichte es zum zweiten Schlussrang hinter Ferté. Formel-1-Teamchef Guy Ligier war auf der Suche nach einem französischen Piloten und engagierte François Hesnault. Damals gab es nur für die ersten Sechs Punkte, Hesnault konnte lediglich einen siebten Platz und zwei achte Ränge vorweisen, also blieb er ohne Punkte.

Ein wenig überraschend holte ihn Bernie Ecclestone 1985 an die Seite von Nelson Piquet zu Brabham. Die Briten hatten von Michelin-Reifen umgestellt auf Pirelli-Walzen, der Wagen war heikel zu fahren, François Hesnault zeigte viele Dreher. Nach einer Nichtqualifikation in Monte Carlo testete der Franzose in Le Castellet. Sein Auto überschlug sich, François Hesnault beteuerte, etwas sei gebrochen. Die Minuten im Rennwagen, eingewickelt in Fangzäune wie ein Rollbraten, reichten, um die Rennleidenschaft zum Erlöschen zu bringen. François Hesnault trat zurück – bis ihn Renault zum Nürburgring bat. Aber es blieb bei diesem letzten Einsatz.

Joe Saward sagt: «In Sachen Rennsport wurde François unsichtbar. Er wurde von den französischen Klatschblättern mit Prinzessin Stéphanie von Monaco in Verbindung gebracht, heiratete jedoch Alix Prieur de la Combie, Geschäftspartnerin der Prinzessin bei einer Firma für Bademode. Alix und François wurden drei Töchter geschenkt: Morrigan, Victoria und Marie-Maubruny.»

«1990 zog sich Pierre Hesnault aus dem Geschäft zurück, bis zu seinem Tod 2010 im Alter von 82 Jahren kümmerte er sich um die Restauration eines Schlosses, Château Saint Martin de Toques bei Narbonne. François lebte in der Schweiz und in Frankreich, das Firmenunternehmen wurde aber von seinem Bruder geleitet. Später übernahm François, als Philippe in die USA ging. François ist Fitness-Freak und frühmorgens in den Strassen von Paris auf seinen Rollerblades anzutreffen. In der Öffentlichkeit ist von ihm so gut wie nichts zu sehen. Aber 2015 war er einer der Sargträger bei der Beerdigung von Guy Ligier.»

Mein Kollege Joe hat noch einige weitere scheinbar verschwundene Fahrer aufgestöbert. Lesen Sie mehr darüber in seinen beiden hervorragenden Büchern.

François Hesnault feiert am 30. Dezember seinen 62. Geburtstag.

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 03.06., 12:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sportmosaik - Österreich-Schweden in Gelsenkirchen" vom 29.11.1973
Mi. 03.06., 12:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv
Mi. 03.06., 12:35, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Kranke Seele bei Spitzensportlern" vom 31.10.2004
Mi. 03.06., 12:45, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Montag - Wenn Pferde schreien könnten" vom 16.11.1981
Mi. 03.06., 13:05, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Die Zukunft des Doping" vom 04.10.2009
Mi. 03.06., 13:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sportmosaik - Radsport: Die Qualen der Letzten" vom 28.06.1973
Mi. 03.06., 13:35, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Das Gen-Pferd" vom 23.10.2005
Mi. 03.06., 13:45, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Montag - Porträt Hans Orsolics" vom 09.12.1985
Mi. 03.06., 14:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv
Mi. 03.06., 14:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Das Drama Lanzinger" vom 09.03.2008
» zum TV-Programm