Goodwood: Christian Horner ersetzt Sebastian Vettel

Saison 2017: Neun deutsche I-Gespanne und 17 B-Lizenz

Von Rudi Hagen
Heiße Kämpfe bei den Seitenwagen, darauf hoffen die Fans

Heiße Kämpfe bei den Seitenwagen, darauf hoffen die Fans

Neun deutsche Gespannteams mit Internationaler Lizenz haben beim DMSB Dauerstartnummern für die kommende Saison beantragt. In der B-Lizenz sind es 17 Teams.

 Sand- und Grasbahnrennen ohne Gespanne? Für die meisten Fans ein Ding der Unmöglichkeit. Für sie sind die Seitenwagenklassen immer noch das berühmte «Salz in der Suppe».

Die DMSB-Meisterschaft 2016, ehemals Deutsche Meisterschaft genannt, nahm in Pfarrkirchen einen eher überraschenden Verlauf. Den Titel holten sich die Brüder Martin (51) und Hermann Brandl (49) vom MSC Gangkofen, die bei sehr heißen Temperaturen ihren Motor so gerade noch als Erste über den Zielstrich retteten.

Markus Brandhofer (38) und Tim Scheunemann (24) vom AMC Haunstetten hatten die Meisterschaft schon vor Augen, als ihnen in der Zielkurve das Aggregat einging. Die großen Favoriten Markus Venus (34)/Markus Heiß (30) vom Veranstalter RSC Pfarrkirchen verschrotteten aufgrund eines Materialfehlers, wie sich hinterher herausstellte, gleich zwei Motoren und hatten im Finale mit dem geliehenen Dreirad von Florian Kreuzmayr (37) nicht wirklich eine Chance.

Für das Finale der Seitenwagen-Europameisterschaft am 1. Juli im französischen Tayac sind die Brandl-Brüder und Venus/Heiß fest gesetzt. Letztere wollen endlich ihren ersten EM-Titel nach Hause fahren, helfen sollen da die von Anton Nischler getunten Motoren. Auf Nischler vertrauen auch Martin und Hermann Brandl, die in der kommenden Saison, allen beruflichen Belastungen zum Trotz, häufiger fahren wollen als 2016.

Für das EM-Semifinale am 3. Juni in Wimborne (GB) sind Brandhofer/Scheunemann gesetzt. Die Bayern hoffen darauf, das Finale zu erreichen und sie rechnen sich auch für die DMSB-Meisterschaft am 22. Juli in Werlte gute Chancen aus. Brandhofer: «Das ist eine Bahn, auf der wir gut zurecht kommen.»

Ebenfalls für Wimborne nominiert sind Kevin Hübsch (25) und Beifahrer Michael Burger (33). Die Zweiten des Bahnpokals von 2016, ein junges Team mit Perspektive vom MSC Berghaupten, haben schon als B-Lizenzler einige Gaststarts in der Internationalen Lizenzklasse in Deutschland und in den Niederlanden mit recht gutem Erfolg absolviert.

Dauerbrenner Karl Keil ist in dieser Saison ebenfalls wieder dabei. Der 63-jährige Brombachtaler hat sich im letzten Jahr mit seinem jungen Beifahrer David Kersten gut zusammengefunden und ist immer wieder für eine Überraschung gut.

Florian Kreuzmayr und Beifahrerin Nicole Balz (25) hatten im vergangenen Jahr Pech. «Kamikaze» verletzte sich in Altrip böse am Fuß und schleppt sich mit den Folgen bis heute noch etwas herum. Beim EM-Finale in Vries fühlten sich die beiden nach einem unverschuldeten Sturz von einem englischen Team so bedrängt, dass sie vor dem B-Finale aufgaben. Das gemischte Doppel hofft für 2017 auf etwas mehr Glück.

Marco Hundsrucker (40) und Corina Günthör (30) haben mit der Nummer 76 ihre gewohnte Dauerstartnummer vom DMSB erhalten. Aber es ist noch nicht sicher, ob der Obergrafendorfer tatsächlich fährt. Möglicherweise stehen familiäre Gründe dagegen.

Imanuel Schramm (42) und Hermann Bacher (38) sind in der neuen Saison mit der Startnummer 55 unterwegs und mit der 90 die Bahnpokalsieger Manuel Meier/Benjamin Maier vom MSC Berghaupten. Achim San Millan und Oliver Wehrle fahren in diesem Jahr definitiv nicht.

Dauerstartnummern I-Lizenz Gespanne 2017:

1 Martin Brandl/Hermann Brandl 
2 Markus Venus/Markus Heiß
4 Karl Keil/David Kersten
20 Florian Kreuzmayr/Nicole Balz 
33 Kevin Hübsch/Michael Burger 
44 Markus Brandhofer/Tim Scheunemann
55 Imanuel Schramm/Hermann Bacher
76 Marco Hundsrucker/Corina Günthör
90 Manuel Meier/Benjamin Maier

Dauerstartnummern B-Lizenz Gespanne 2017:

2 Raphael San Millan/tba
4 Oswald Bischoff/Mario Siebert
5 Sebastian Kehrer/tba
6 Andreas Horn/Stefan Pfaff
7 Roman Löffler/tba
8 Udo Poppe/Martin Weick
9 Wolfgang Diehr/Theresia Hölper
10 Sebastian Rösler/Jürgen Rösler
11 Maximiliam Klaas/Hans-Peter Much
12 Frank Zeiler/Berndt
13 Michael Kolb/Nadine Pierick (alle SBM)
33 Daniel Eibl/tba
34 Nicole Standke/Jenny Plehn
35 Martin Fischer/tba
36 Patrick Hermanns/Patrick Herbst
37 Oliver Möller/Lars Schliter
38 Jan Kempa/tba (alle NBM)

Siehe auch

Wir bitten um Verständnis, dass Sie diesen Artikel nicht kommentieren dürfen.

MotoGP: Sind böse Streithähne die besseren Helden?

Von Michael Scott
Nie gab es in der MotoGP so viele Sieganwärter wie heute. Im Gegensatz dazu hatte das «Goldene Zeitalter» ihre wenigen Helden, die alle zu Legenden wurden. Was ist uns lieber?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 14.07., 20:15, ORF Sport+
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • So. 14.07., 20:15, Sport1
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • So. 14.07., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 14.07., 22:00, Motorvision TV
    Tourenwagen: Supercars Championship
  • So. 14.07., 22:30, Eurosport 2
    Superbike: Weltmeisterschaft
  • So. 14.07., 23:00, Motorvision TV
    Tourenwagen: Supercars Championship
  • So. 14.07., 23:55, Motorvision TV
    Isle of Man Tourist Trophy
  • Mo. 15.07., 00:05, Motorvision TV
    Motorradsport: FIM Superenduro World Championship
  • Mo. 15.07., 00:35, Motorvision TV
    King of the Roads
  • Mo. 15.07., 02:05, Motorvision TV
    Classic Ride
» zum TV-Programm
5