Joonas Kylmäkorpi exklusiv: Interview zum Comeback

Von Ivo Schützbach
Langbahn-GP

Mit vier Langbahn-WM-Titeln ist der Finne Joonas Kylmäkorpi nach Gerd Riss und Simon Wigg der dritterfolgreichste Fahrer. Nach einem Jahr Pause kehrt er in die Weltmeisterschaft zurück.

Zwischen 2006 und 2014 beendete Joonas Kylmäkorpi die Langbahn-Weltmeisterschaft siebenmal in den Top-3, wurde viermal in Folge Champion. Das schaffte kein Langbahn-Fahrer vor dem 36-Jährigen, nach Titeln sind nur Gerd Riss (8) und Simon Wigg (5) erfolgreicher.

2015 war der Finne auf dem besten Weg, zum fünften Mal in Folge Champion zu werden. Er gewann die ersten zwei Grand Prix in Herxheim und Eenrum und lag zur Halbzeit neun Punkte vor dem späteren Vizeweltmeister Erik Riss. Dann stürzte Kylmäkorpi bei einem Ligarennen in Dänemark und stauchte sich die Bandscheiben. Die Verletzung war an sich nicht schlimm, zwang ihn aber mehrere Wochen zu pausieren, womit die Weltmeisterschaft gelaufen war. Mitte November 2015 erklärte Kylmäkorpi seinen Langbahn-Rücktritt.

Fast genau ein Jahr später gab der Motorrad-Weltverband FIM bekannt, dass Kylmäkorpi eine Dauer-Wildcard für den Langbahn-GP 2017 erhält und in den Sport zurückkehrt. SPEEDWEEK.com sprach mit ihm über seine Beweggründe.

Joonas, wieso das Comeback nach nur einem Jahr Pause im Langbahn-GP?

Ich wollte mich auf Speedway konzentrieren. Doch obwohl ich 2016 eine großartige Saison hatte, fand ich für nächstes Jahr keinen polnischen Extra-Liga-Club. Noch wichtiger aber entschied ich mich, keine britische Liga mehr zu fahren. Aus diesen Gründen brauche ich eine neue Motivation. Ich trainiere zweimal am Tag im Fitnessstudio und fahre mehrmals in der Woche mit verschiedenen Motorrädern. Ich investiere so viel Arbeit in den Rennsport, dass ich wieder etwas brauche, wofür sich diese lohnt. Ich liebe es zu gewinnen und bin hungrig, wieder Weltmeister zu werden.

Konntest du einen guten Sponsor gewinnen, der deine Langbahnrennen finanziert?

Finanziell zahlen sich Langbahnrennen nicht aus, das war einer der Gründe, weshalb ich damit aufgehört habe. Glücklicherweise habe ich einige treue Partner, die viel unternommen haben, um mich im Langbahn-GP zurück zu haben. Mein Team arbeitet schwer an neuen Verträgen, damit ich das beste Material haben werde. Ich kann bereits bekanntgeben, dass V8.engines.eu Hauptsponsor meines Teams sein werden. Noch haben wir nicht das gesamte Budget beisammen. Jeder, der mich dabei unterstützen möchte die fünfte Goldmedaille zu holen, ist herzlich willkommen und sollte mit meinem Team Kontakt aufnehmen.

Wirst du auch offene Rennen fahren oder nur den Langbahn-GP?

Das hängt vom Datum ab. Speedway macht einen Großteil in meinem Kalender aus, in der polnischen Liga werde ich für Lokomotiv Daugavpils und in Schweden für Lejonen Gislaved starten. Außerdem nehme ich an den Qualifikationsrunden für den Speedway-GP und die Europameisterschaft teil.

Wenn offene Langbahnrennen in meinen Terminkalender passen, werde ich diese in Betracht ziehen.

Hast du beim Motorrad-Weltverband FIM wegen einer Dauer-Wildcard für den Langbahn-GP angefragt oder kamen sie auf dich zu?

Die FIM ist an mich herangetreten, sie haben mich darin bestärkt, die Serie wieder mitzufahren. Während der letzten Saison habe ich viele Signale von Fans und Sponsoren erhalten, dass mein Comeback sehr willkommen wäre – ich musste das Angebot in Betracht ziehen.

Glücklicherweise passen die Termine gut zusammen, ich kann Langbahn-GP, in den Speedway-Ligen und der SEC fahren.

Seit du das letzte Mal Weltmeister warst, holten Erik Riss und Jannick de Jong die Titel. Wie schätzt du ihre Leistungen ein?

Sie waren schon immer sehr gute Langbahn-Fahrer und meine stärksten Gegner. Aber vergiss nicht, dass ich als Nummer 1 zurücktrat. 2015 führte ich die Weltmeisterschaft an, musste auf die letzten zwei Grands Prix aber wegen einer Verletzung verzichten. Ohne diese Verletzung hätte ich sehr wahrscheinlich schon das fünfte Gold.

2017 wird eine sehr interessante Saison. Abgesehen von den bekannten Fahrern werden wir auch neue Gesichter wie Chris Harris zu sehen bekommen.

Welche Ziele verfolgst du 2017 im Speedway?

Ich will noch besser werden, der Einzug in die Europameisterschaft und den Grand Prix bleiben meine Ziele.

Wirst du die Langbahn-Team-WM fahren? Mit dir und den Mustonen-Brüdern wäre Finnland ein Medaillenkandidat.

Die letzten Jahre fuhr ich mit schwedischer Lizenz und darf deshalb in der Team-WM nicht für Finnland fahren.

Weshalb gibt es den Langbahn-GP in Forssa nicht mehr?

Das musst du den Veranstalter fragen. Ich würde es immer genießen, ein Rennen im Land meiner Eltern zu fahren.

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 28.05., 12:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Eishockey WM 2019 Spiel um Bronze RUS - CZE & Finale FIN - CAN
Do. 28.05., 15:40, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Do. 28.05., 16:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tischtennis WM 2003: Finale Herren Einzel Schlager - Se-Hyuk
Do. 28.05., 16:25, Motorvision TV
Super Cars
Do. 28.05., 16:35, Spiegel Geschichte
Million Dollar Car Hunters
Do. 28.05., 17:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Franz Klammer - 40 Jahre Olympiagold
Do. 28.05., 17:30, Sky Sport 2
Warm Up
Do. 28.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Do. 28.05., 20:55, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 28.05., 21:20, Motorvision TV
Racing Files
» zum TV-Programm