Alex de Angelis erster Moto2-Trainingsschnellster

Von Vanessa Georgoulas
De Angelis war mit 2:03,239 min der Schnellste

De Angelis war mit 2:03,239 min der Schnellste

Das erste freie Training der neuen Moto2-Klasse in Katar dominierte RSM-Scot-Pilot Alex de Angelis.

Pünktlich um 21:15 Uhr Ortszeit startete das erste Moto2-Training der Geschichte in Katar. Ganze 41 Piloten umfasst die Startliste für den GP, dementsprechend viel Verkehr herrschte auf der Strecke, sobald die Strecke freigegeben wurde.

Trotzdem kam das Feld – im Gegensatz zu den 125ccm-Piloten – ganz ohne Stürze aus. Am Schnellsten umrundete Alex de Angelis den Losail-Rundkurs. Der 26-jährige RSM-Scot-Pilot eilte mit seiner Rundenzeit von 2:03,239 min seinen Konkurrenten davon.

Knapp 0,595 Sekunden langsamer war der Zweitschnellste Scott Redding auf seiner Suter-Maschine unterwegs. Dahinter reihte sich der 125ccm-Weltmeister Julian Simon (Mapfre-Aspar-RSV) ein – direkt vor [*Person Dominique Aegerter*]. Der Schweizer Suter-Pilot legte in letzter Minute mit 2:04,067 min die viertschnellste Zeit des Trainings hin. Und war damit knapp (0,043 sek) schneller als sein Markenkollege [*Person Stefan Bradl*] unterwegs.

[*Person Arne Tode*], der zwischenzeitlich auch neben die Strecke geriet, war 1,602 sek langsamer als der Spitzenreiter. Der deutsche Suter-Pilot, der für das Racing Team Germany startet, sicherte sich damit Platz 18 auf der Zeitenliste.

Einen gelungenen Einstand bescherte [*Person Anthony West*] dem MZ Racing Team. Der Australier sicherte sich mit 2:05,214 sek Platz 20 auf der Zeitenliste.

Mit 2,534 sek Abstand zum Trainingsschnellsten beendete [*Person Tom Lüthi*] das erste Training auf Rang 29 unter den Erwartungen. Der Schweizer 125ccm-Weltmeister von 2005 drehte auf seiner Moriwaki nur 19 Runden.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Kontroverses WM-Finale 2021: FIA in der Zwickmühle

Mathias Brunner
Mohammed Ben Sulayem, Präsident des Autosport-Weltverbands FIA, hat eine Untersuchung des kontroversen WM-Finales 2021 in Abu Dhabi eingeleitet. Aber die FIA steckt in der Zwickmühle.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 24.01., 07:00, SWR Fernsehen
    sportarena
  • Mo.. 24.01., 07:01, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 24.01., 07:32, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 24.01., 07:32, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 24.01., 07:47, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 24.01., 09:55, Motorvision TV
    4x4 - Das Allrad Magazin
  • Mo.. 24.01., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Mo.. 24.01., 10:55, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Mo.. 24.01., 11:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mo.. 24.01., 12:45, Motorvision TV
    Formula E - Specials
» zum TV-Programm
3DE