Simon Crafar: «Moto2-Triumph ist magisch»

Von Frank Aday
Moto2
Ex-GP-Pilot Simon Crafar

Ex-GP-Pilot Simon Crafar

Der ehemalige 500-ccm-GP-Sieger Simon Crafar, der mittlerweile als TV-Experte für Promoter Dorna tätig ist, durfte sich in Silverstone auf die Triumph-Moto2-Maschine schwingen. Er war begeistert.

Seit 2010 liefert Honda die CBR 600RR-Vierzylinder-Viertakt-Motoren als Einheitsmotoren für die Moto2-WM. Ende 2018 endet diese Zusammenarbeit. Die Position als Lieferant der Einheitsmotoren übernimmt Triumph Motorcycles, die britische Traditionsfirma wird 765-ccm-Dreizylinder-Triebwerke liefern. Der ehemalige 500-ccm-Pilot Simon Crafar durfte sich nach dem Silverstone-GP auf die Triumph-Maschine schwingen und drehte seine Runden auf der Stowe-Strecke innerhalb des GP-Kurses in Silverstone.

«Ich denke, der zusätzliche Hubraum und die Power des Triumph-Motors werden der Moto2-Klasse eine ganz neue Dynamik geben, erklärte Crafar gegenüber «motogp.com». «Dieses Ding ist magisch, sie fährt wie auf Schienen. Die Beschleunigung ist exzellent, mit viel mehr Drehmoment als beim 600-ccm-Motor. Dieser Motor hat viel mehr Kraft. Absolut fantastisch, was die Gasannahme, den Sound und den Speed betrifft.»

Crafar schwärmte: «Ich bin sehr froh, diese Erfahrung gemacht zu haben. Ich bin sehr beeindruckt. Das war magisch. Ohne Übertreibung. Ich wollte diese Maschine fahren, weil ich die GSX-R 750 mochte. Ich dachte, dass die 765-ccm-Maschine ähnlich ist, aber die Triumph-Maschine ist brillant. Bei der Beschleunigung musst du nicht einmal im richtigen Gang sein, der Motor zieht. Natürlich musst du bei den Rennen schon den richtigen Gang drin haben, aber dieser Motor vergibt viel. Die Motorbremse funktioniert gut und ist zu kontrollieren. Der Sound ist brillant.»

Auch ServusTV-Experte Alex Hofmann durfte die Triumph-Maschine testen: «Streckenbedingungen und das Wetter waren so lala. Aber der Motor bringt neuen Schwung und fährt sich sehr schön», erklärte er.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 27.01., 23:40, Motorvision TV
    MotorStories
  • Do. 28.01., 01:15, Motorvision TV
    Classic
  • Do. 28.01., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 28.01., 02:00, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Do. 28.01., 02:00, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Do. 28.01., 03:20, Motorvision TV
    Made in....
  • Do. 28.01., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 28.01., 04:00, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Abu Dhabi
  • Do. 28.01., 04:00, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Abu Dhabi
  • Do. 28.01., 05:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
6DE