Moto2

Enea Bastianini (Italtrans): «Motor ist fantastisch»

Von Waldemar Da Rin - 25.11.2018 09:27

Nach fünf Jahren in der Moto3-WM hatte Enea Bastianini genug. «Ich hatte genug Zeit, den Titel zu gewinnen.» Jetzt fährt er die Moto2-Kalex bei Italtrans – statt Pasini.

Der Italiener Enea Bastianini gehört in der Moto2-Klasse neben Bezzecchi, Martin, Öttl und Di Giannantonio auch zu den Aufsteigern aus der Moto3 und war beim Test in Jerez an den letzten zwei Tagen ebenfalls auf Anhieb sehr schnell. «Ich bin im Gegensatz zu meinen Konkurrenten jedoch noch nie mit einer Moto2 gefahren, aber mir behagt das Motorrad sehr. Der Motor ist fantastisch und die Leistungsentfaltung beeindruckend.»

Bastianini fuhr in der Moto3-WM zuerst für das Gresini-Honda-Team, 2018 für Estrella Galicia 0,0-Honda. Er ist 20 Jahre alt und hat bisher in 88 Grand Prix drei Siege und insgesamt 24 Podestplätze errungenn.

Mit Urgestein Gianni Sandi als Crew-Chief an der Seite hat er bei Italtans, wo er den Platz von Mattia Pasini übernahm, auch einen sehr erfahrenen Chefmechaniker. Sandi hat schon zu Aprilia-Zeiten viele Stars betreut – zum Beispiel Loris Capirossi. «Ja, das kommt mir sicher entgegen, da kann ich nur lernen. Aber in Sachen Elektronik fangen wegen der Magneti Marelli-ECU wohl alle Teams bei Null an», stellte der Italiener fest.

Lust auf eine weitere Moto3 Saison hatte der WM-Vierte (sechs Podestplätze und ein Sieg in Barcelona in diesem Jahr) nicht. «Warum auch, ich hatte ja fünf Jahre Zeit, den Titel zu gewinnen», sagte er lachend.

Enea mit dem Übernamen «Bestia» hat in Italien die Polizeischule besucht, wie auch Petrucci und Corsi, den Beruf kann er aber nicht ausüben, wenn er mit der Rennerei eines Tages aufhört oder aufhören muss. «Erstens habe ich die Ausbildung nicht ganz abgeschlossen, und zweitens würde man mich mit der Armverletzung gar nicht mehr in den Kader aufnehmen.»

Die Ergebnisse, Moto2-Test, Jerez, 24. November

Session 5

1. Marini, Kalex, 1:41,524 min
2. Lowes, Kalex, + 0,268 sec
3. Alex Márquez, Kalex, + 0,377
4. Gardner, Kalex, + 0,467
5. Baldassarri, Kalex, + 0,511
6. Navarro, Speed-up, + 0,672
7. Schrötter, Kalex, + 0,717
8. Fernandez, Kalex, + 0,740
9. Nagashima, Kalex, + 0,758
10. Vierge, Kalex, + 0,781
11. Bulega, Kalex, + 0,787
12. Lüthi, Kalex, + 0,873
13. Binder, KTM, + 0,941
14. Manzi, MV Agusta, + 1,219
15. Corsi, Kalex, + 1,258
16. Di Giannantonio, Speed-up, + 1,288
17. Bastianini, Kalex, + 1,351
18. Odendaal, NTS, + 1,356
19. Locatelli, Kalex, + 1,364
20. Tulovic, KTM, + 1,392
21. Pawi, Kalex, + 1,488
22. Aegerter, MV Agusta, + 1,599
23. Pratama, Kalex, + 1,981
24. Bezzecchi, KTM, + 2,128
25. Lecuona, KTM, + 2,129
26. Chantra, Kalex, + 2,376
27. Dixon, KTM, + 2,624
28. Öttl, KTM, + 2,683
29. Cardelus, KTM, + 3,279
30. Bendsneyder, NTS, + 3,573

Kombinierte Jerez-Zeiten vom 23./24. November

1. Marini, Kalex, 1:41,524 min
2. Lowes, Kalex, + 0,268 sec
3. Alex Márquez, Kalex, + 0,377
4. Gardner, Kalex, + 0,467
5. Baldassarri, Kalex, + 0,511
6. Navarro, Speed-up, + 0,672
7. Schrötter, Kalex, + 0,717
8. Fernandez, Kalex, + 0,740
9. Nagashima, Kalex, + 0,758
10. Vierge, Kalex, + 0,781
11. Bulega, Kalex, + 0,787
12. Lüthi, Kalex, + 0,873
13. Binder, KTM, + 0,941
14. Manzi, MV Agusta, + 1,219
15. Corsi, Kalex, + 1,258
16. Di Giannantonio, Speed-up, + 1,288
17. Bastianini, Kalex, + 1,351
18. Odendaal, NTS, + 1,356
19. Locatelli, Kalex, + 1,364
20. Tulovic, KTM, + 1,392
21. Pawi, Kalex, + 1,488
22. Aegerter, MV Agusta, + 1,599
23. Martin, KTM, + 1,837
24. Pratama, Kalex, + 1,981
25. Bezzecchi, KTM, + 2,128
26. Lecuona, KTM, + 2,129
27. Chantra, Kalex, + 2,376
28. Dixon, KTM, + 2,624
29. Öttl, KTM, + 2,683
30. Cardelus, KTM, + 3,279
31. Bendsneyder, NTS, + 3,040

Enea Bastianini © Gold & Goose Enea Bastianini Enea Bastianini beim Moto2-Test in Jerez 2018 © Fitti Weisse Enea Bastianini beim Moto2-Test in Jerez 2018

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Vor GP-Saison 2020: 10 Lehren aus den Wintertests

Von Mathias Brunner
​Wo genau stehen wir nach Abschluss der sechs Wintertesttage auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya? Selbst die Rennställe sind sich dessen unsicher. Zehn Lehren aus den Tests haben wir dennoch gezogen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Sa. 29.02., 13:20, ServusTV Österreich
FIM Endurance World Championship
Sa. 29.02., 13:50, ServusTV Österreich
FIM Superbike World Championship
Sa. 29.02., 13:50, ServusTV
FIM Superbike World Championship
Sa. 29.02., 14:00, ServusTV Österreich
FIM Superbike World Championship
Sa. 29.02., 14:00, ServusTV
FIM Superbike World Championship
Sa. 29.02., 14:45, ServusTV Österreich
FIM Superbike World Championship
Sa. 29.02., 14:45, Eurosport
Motorsport
Sa. 29.02., 14:45, ServusTV
FIM Superbike World Championship
Sa. 29.02., 14:55, ServusTV
FIM Endurance World Championship
Sa. 29.02., 15:00, Eurosport
Motorsport
» zum TV-Programm
116