Tom Lüthi: «MotoGP 2015 ist nicht weit hergeholt»

Von Matthias Dubach
Moto2
Tom Lüthi: Letztes Jahr in der Moto2-WM?

Tom Lüthi: Letztes Jahr in der Moto2-WM?

Mit 27 Jahren fährt der Schweizer noch immer in der Moto2-Klasse. Die neuen Production Racer machen die MotoGP-WM für Lüthi aber wieder viel realistischer.

Zuletzt sind mit Pol Espargaró und Scott Redding ein 22- und ein 21-Jähriger aus der Moto2-WM in die MotoGP aufgestiegen. Ein Jahr zuvor waren Marc Márquez mit gerade mal 19 Jahren und Bradley Smith mit 22 Jahren an der Reihe gewesen. Tom Lüthi ist hingegen bereits 27 Jahre alt und nimmt 2014 seine fünfte Moto2-Saison in Angriff. Mit den drei Jahren in der 250-ccm-WM ist es bereits das achte Jahr für den Schweizer in der mittleren Hubraumklasse.

Zum Aufstieg in die Königsklasse hat der 125-ccm-Weltmeister von 2005 schon immer eine dezidierte Meinung: Lieber siegfähig in der Moto2-WM statt sich in der MotoGP-Klasse auf unterlegenem Material abmühen. Einen Wechsel zu einem Claiming-Rule-Team schloss der Schweizer deshalb stets aus.

Nun ändern sich die Vorzeichen: Mit dem neuen Open-Reglement und den Production Racern von Honda dürfte das Feld zusammenrücken. «Ich glaube schon, dass die Production Racer diese Lücke etwas schliessen können. Sie werden wohl näher kommen, so dass die Unterschiede nicht mehr ganz so krass sein werden», sagte Lüthi.

Durch die neue Ausgangslage kann sich der WM-Sechste von 2013 nun wieder ein Aufstieg vorstellen, auch wenn es nicht auf einen der raren Plätze auf einem Prototypen-Bike reichen sollte. Lüthi: «Ich bin sehr gespannt, wie die Rundenzeiten und die Resultate der Production Racer sein werden. Ich werde das genau verfolgen, das könnte dann schon eine Option für mich sein. Irgendein Top-Satellitenteam oder eben etwas, wo es die Aussicht gibt, danach weiter nach oben zu kommen und in der MotoGP Erfolg zu haben. In der MotoGP 2015 dabei zu sein, ist nicht weit hergeholt.»

Die Basis dafür will der Routinier mit einer starken Saison in der Moto2-WM legen. «Mir ist wie immer bewusst, dass der Erfolg eine Stufe darunter das Wichtigste für einen Aufstieg ist. Wenn ich da möglichst lange um den Titel kämpfen kann, was mein Ziel ist, sind die Chancen auf einen Aufstieg natürlich grösser.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 24.10., 18:25, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Sa. 24.10., 18:30, Das Erste
    Sportschau
  • Sa. 24.10., 18:45, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Portugal
  • Sa. 24.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Sa. 24.10., 19:30, Eurosport 2
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Sa. 24.10., 20:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 24.10., 20:15, ORF 3
    zeit.geschichte
  • Sa. 24.10., 20:55, Motorvision TV
    Andalucia Rally 2020
  • Sa. 24.10., 20:55, Motorvision TV
    Andalucia Rally 2020
  • Sa. 24.10., 20:55, Motorvision TV
    Morocco Desert Challenge
» zum TV-Programm
7DE