Stefan Pierer (KTM): «Bleiben in allen Klassen dabei»

Von Günther Wiesinger
Moto3

Als einziger Motorradhersteller der Welt ist KTM in allen drei GP-Klassen vertreten. An diesem Konzept wird sich auch nichts ändern. In Texas fuhren in der Moto3-Klasse drei KTM-Fahrer aufs Podest.

Obwohl kein anderer Hersteller in allen drei Motorrad-GP-Klassen vertreten ist und zum Beispiel nicht einmal Honda ein Moto2-Rennmotorrad baut, geschweige denn Yamaha, Ducati, Suzuki oder Aprilia, wird KTM als größter europäischer Motorradhersteller mit 261.555 verkauften Motorrädern im Jahr auch künftig in der kleinsten GP-Kategorie mitmischen und 250-ccm-Einzylinder-Viertakt-Moto3-Rennmaschinen bauen und einsetzen.

«Ja, wir bleiben langfristig in der Moto3-Weltmeisterschaft», betonte Firmenchef Stefan Pierer im Gespräch mit SPEEDWEEK.com. «Wir haben das auch jetzt so entschieden, dass der Gesamtsieger des Red Bull Rookies-Cups automatisch mit uns aufsteigt in die Weltmeisterschaft. Mit Can Öncü haben wir ein besonderes Glück gehabt, weil er als Wildcard-Fahrer im November in Valencia gleich bei seinem GP-Debüt gewonnen hat. Teambesitzer Aki Ajo wird künftig den Rookies-Sieger unter seine Fittiche nehmen. Das macht er neben der Moto2 mit. Wir behalten neben der MotoGP die Plattformen Moto3 und Moto2 bei. In der Moto2 haben wir in den Red Bull-Teams von Aki Ajo und Hervé Poncharal künftig immer vier Fahrer, die potenzielle Aufsteiger für unsere MotoGP-Teams sind. Das ist auch ein Kostensenkungsprogramm.»

Damit meint der KTM-Chef: Es müssen keine Siegfahrer um 25 Millionen für zwei Jahre eingekauft werden, wie es Ducati 2017 und 2018 mit Jorge Lorenzo vorgemacht hat.

Beim Texas-GP erklebte KTM ein nicht alltägliches Highlight: Mit Aron Canet, Jaume Masia und Andrea Migno beschlagtnahmten drei KTM-Fahrer die drei Moto3-Podestplätze.

Dafür gab es in der Moto2-WM in Austin ein Desaster: Keine KTM in den Punkterängen, das gab es seit dem Einstieg der Österreicher in die Mittelgewichtsklasse 2017 noch nie.

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 26.05., 12:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Grand Prix 2014 Bahrain
Di. 26.05., 13:15, Motorvision TV
Classic
Di. 26.05., 15:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball ÖFB Cup Finale 1991: Rapid Wien - Stockerau
Di. 26.05., 15:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball ÖFB Cup Finale 1988: Tirol - Krems
Di. 26.05., 16:05, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Di. 26.05., 16:50, Motorvision TV
FIM Superenduro World Championship
Di. 26.05., 17:20, Motorvision TV
FIM X-Trial World Championship
Di. 26.05., 18:10, Motorvision TV
FIM World Motocross Champiomship
Di. 26.05., 18:25, N24
WELT Drive
Di. 26.05., 18:35, Motorvision TV
Bike World Sport
» zum TV-Programm