Tom Lüthi will Jason Dupasquier das Lehrgeld ersparen

Von Anja Tschopp
Moto3

Seit dem 16. September ist die Zusammenarbeit zwischen PrüstelGP und Jason Dupasquier für die Moto3-WM 2020 offiziell. Tom Lüthi und Daniel Epp unterstützen den Schweizer Nachwuchsfahrer tatkräftig.

Dieses Jahr bestreitet Jason Dupasquier den Red Bull Rookies Cup und liegt nach zehn von zwölf Rennen auf dem fünften Gesamtrang. Nach dem Grand Prix von Österreich bekam der 18-Jährige im August erstmals die Chance, die Moto3-KTM des Prüstel-Teams zu testen. Im Rahmen des Misano-GP am vergangenen Wochenende kam es zur Vertragsunterzeichnung, Dupasquier bestreitet 2020 für den sächsischen Rennstall die Moto3-WM.

Dass es mit Dupasquier einen neuen, jungen Schweizer GP-Piloten geben wird, ist auch Moto2-Ass Tom Lüthi und dessen langjährigem Förderer Daniel Epp zu verdanken.

«Ich freue mich extrem für Jason, dass er diesen Schritt geschafft hat», meinte Lüthi. «Was man nicht vergessen darf: Was jetzt passiert, ist erst der Anfang. Jason wird sich nun orientieren, zurechtfinden und vor allem beweisen müssen. Die Grand-Prix-Welt ist eine Welt für sich, mit ihren ganz eigenen Regeln und Tücken. Das hat Daniel und mich in meiner Anfangszeit viel Lehrgeld gekostet und ich bin froh, Jason in dieser Phase als Mentor und Unterstützer begleiten zu dürfen, um ihm einen hoffentlich großen Teil dieser Lernphase ersparen zu können.»

Epp ergänzte: «Wir unterstützen Jason nun bereits das vierte Jahr, 2016 haben wir aktiv damit begonnen. Heute sehe ich unsere damaligen Hoffnungen und Erwartungen bestätigt: In Jason liegt riesiges Potenzial, den Schweizer Motorradrennsport nachhaltig zu prägen. Wir sind schon etwas stolz darauf, eine Familie wie die Dupasquiers, in welcher der Sohn der Rennfahrer und der Vater der Manager ist, mit unseren Erfahrungen unterstützen zu dürfen. Die Arbeit der letzten Jahre hat sich jetzt bezahlt gemacht und wir sind bereit für dieses neue Kapitel in der Moto3-WM. Und natürlich für viele weitere, die hoffentlich folgen werden.»

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 24.05., 18:00, Sky Sport 2
Formel 1
So. 24.05., 18:10, Motorvision TV
IMSA WeatherTech SportsCar Championship
So. 24.05., 18:30, Das Erste
Sportschau
So. 24.05., 19:00, Sky Sport 2
Formel 1
So. 24.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
So. 24.05., 20:30, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis von Monaco
So. 24.05., 20:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Grand Prix 2014 Bahrain
So. 24.05., 20:45, Sky Sport 2
Warm Up
So. 24.05., 21:30, Hamburg 1
car port
So. 24.05., 23:00, Eurosport
Motorsport
» zum TV-Programm