Losail: Honda-Pilot Filip Salac mit Tagesbestzeit

Von Maximilian Wendl
Filip Salac fuhr der Konkurrenz mit seiner Honda davon

Filip Salac fuhr der Konkurrenz mit seiner Honda davon

Honda hat das Hersteller-Duell gegen KTM am zweiten IRTA-Testtag der Moto3-Klasse klar für sich entschieden, denn die Japaner belegten in Katar am Samstag die ersten sechs Plätze. Filip Salac sicherte sich die Bestzeit.

Honda-Pilot Filip Salac (Snipers Team) hat am zweiten IRTA-Testtag der Moto3-Klasse die Tagesbestzeit in Katar geholt und mit einer Zeit von 2:04,892 min die schnellste Runde von Marken-Kollege Gabriel Rodrigo vom Vortag um sieben Zehntelsekunden unterboten. Im Duell zwischen dem japanischen Hersteller und KTM hinterließ Honda den deutlich stärkeren Eindruck, obwohl die Österreicher am Morgen in Person von Raul Fernandez noch in Führung lagen. Zum Rundenrekord von Aron Canet, der diesen 2019 aufstellte, fehlen derzeit noch etwas mehr als 0,3 sec.

Seine ersten Runden auf dem 5,380 langen Losail International Circuit drehte Romano Fenati vom Max Racing Team mit seiner Husqvarna. Der Italiener, der bisher elf Mal ganz oben auf dem Podest stand, fiel am Freitag aufgrund von Grippesymptomen aus. Der Verdacht des Corona-Virus bewahrheitete sich nicht.

Ai Ogura, der beim Test in Jerez noch ganz vorne lag, kam nicht über den elften Platz hinaus und blieb 1,095 sec hinter dem Tschechen Salac. Besser als noch am Freitag lief es für die Red Bull-KTM-Fahrer Fernandez (8.), Deniz Öncü (10.), Kaito Toba (14.) und Ayumu Sasaki (15.).

Auf den letzten drei Plätzen in der kombinierten Zeitenliste stehen der Schweizer Jason Dupasquier, Maximilian Kofler aus Österreich und der Deutsche Dirk Geiger (alle KTM), der die ersten fünf Grand Prix an der Seite von Kofler fahren wird. Geiger hatte am Freitag noch über sechs Sekunden Rückstand. Am Samstag reduzierte er den Rückstand auf 4,958 sec.

IRTA-Test Losail, Moto3, 29. Februar

1. Salac, Honda, 2:04,892 min
2. Foggia, Honda, 2:05,477, + 0,585 sec
3. Rodrigo, Honda, 2:05,487, + 0,595
4. Masia, Honda, 2:05,540, +0,648
5. Suzuki, Honda, 2:05,592, +0,700
6. Arbolino, Honda, 2:05,642, +0,750
7. Arenas, KTM, 2:05,725, +0,833
8. Fernandez, KTM, 2:05,798, +0,906
9. Garcia, Honda, 2:05,928, + 1,036
10. Öncü, KTM, 2:05,937, + 1,045
11. Ogura, Honda, 2:05,987, + 1,095
12. McPhee, Honda, 2:06,130, + 1,238
13. Alcoba, Honda, 2:06,250, + 1,358
14. Toba, KTM, 2:06,335, + 1,443
15. Sasaki, KTM, 2:06,390, + 1,498
16. Antonelli, Honda, 2:06,557, + 1,665
17. Pawi, Honda, 2:06,573, + 1,681
18. Migno, KTM, 2:06.594, + 1,702
19. Lopez, Husqvarna, 2:06,660, + 1,768
20. Nepa, KTM, 2:06,786, + 1,894
21. Rossi, KTM, 2:06,802, + 1,910
22. Fenati, Husqvarna, 2:06,820, + 1,928
23. Kunii, Honda, 2:06,820, + 1,938
24. Yamanaka, Honda, 2:06,935, + 2,043
25. Binder, KTM, 2:06,057, + 2,065
26. Pizzoli, KTM, 2:07,039, + 2,147
27. Vietti, KTM, 2:07,056, + 2,164
28. Tatay, KTM, 2:07,437, + 2,545
29. Dupasquier, KTM, 2:07,462, + 2,570
30. Kofler, KTM, 2:07,609, + 2,717
31. Geiger, KTM, 2:09,850, + 4,958

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Audi: Mutiges Bekenntnis zum Formel-1-Sport

Mathias Brunner
Audi wird 2026 erstmals an der Formel-1-WM teilnehmen. Was Firmenchef Markus Duesmann über den Sinn des Engagements sagt, wie lange Audi bleiben will und was die Arbeit in der Königsklasse kosten wird.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 03.10., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Mo.. 03.10., 16:45, Motorvision TV
    Australian Offroad Championship 2022
  • Mo.. 03.10., 17:40, Motorvision TV
    Belgian Rally Championship 2022
  • Mo.. 03.10., 18:05, Motorvision TV
    Tour European Rally 2022
  • Mo.. 03.10., 18:30, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic 2021
  • Mo.. 03.10., 19:00, Motorvision TV
    Silk Way Rally
  • Mo.. 03.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mo.. 03.10., 19:30, Motorvision TV
    Andalucia Rally 2020
  • Mo.. 03.10., 20:00, Motorvision TV
    Australian Superbike Championship 2022
  • Mo.. 03.10., 20:00, Motorvision TV
    Australian Superbike Championship 2022
» zum TV-Programm
5AT