Xavi Fores: Kritik an abgetakelten MotoGP-Piloten

Von Kay Hettich
Superbike-WM
Xavi Fores verschaffte sich per Twitter Luft

Xavi Fores verschaffte sich per Twitter Luft

Lange hatte Xavi Fores durch gute Leistungen in nationalen Serien geglänzt, bevor er die Chance als Stammfahrer in der Superbike-WM erhielt. Dass es frühere MotoGP-Piloten viel leichter haben, kritisierte er öffentlich.

Xavi Fores war realistisch genug, um sich selbst wenig Hoffnungen auf einen Platz im Ducati-Werksteam für die Superbike-WM 2019 zu machen – obwohl er es durchaus verdient hätte. Denn seit Beginn seiner Rennfahrerkarriere setzte der 32-Jährige auf Rennserien mit seriennahen Motorrädern. 2010 und 2013 wurde er spanischer Superstock-Champion, 2014 folgte der Titelgewinn mit 3C Ducati in der IDM Superbike.

Parallel zeigte er bei verschiedenen Einätzen in der Superbike-WM ansprechende Leistungen, aber erst seit 2016 ist Fores bei Barni Ducati Stammpilot und ist aktuell WM-Siebter (drei Podien).

MotoGP-Piloten haben es da weitaus leichter, auch ohne nennenswerte Erfolge. Kaum wurden die Gerüchte um den Wechsel von Alvaro Bautista zu Aruba Ducati für die Superbike-WM 2019 publik, da meldete sich der Barni-Pilot per Twitter zu Wort – eindeutig an die Adresse seines Landsmanns aus der MotoGP. Bautisty hat in 150 MotoGP-Rennen lediglich drei dritte Plätze eingefahren.

«Es ist schon lustig wenn so mancher Pilot sagt, dass die Superbike-WM nur die zweite Liga ist, wenn ihnen aber die Optionen ausgehen, kommen sie und klopfen hier an die Tür», kritisierte Fores. «Ich hatte einen langen Weg zurückzulegen, bevor ich in der Superbike-WM eine Chance erhielt. Deshalb hasse ich das Gefühl, wenn ich so etwas höre – denn ich bin hier, weil ich davon geträumt habe. Ich selbst wäre in der MotoGP nie erfolgreich, weil ich niemals ein konkurrenzfähiges Paket erhalten würde. Also bevorzuge ich die Superbike-Serie – denn hier kann ich auch als Kundenpilot aufs Podium fahren.»

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Covid-19: Gedanken zu Lehren aus der Vergangenheit

Von Günther Wiesinger
Wer bis jetzt noch kein Verständnis für die rigorosen Maßnahmen der Regierungen und Behörden zur Covid-19-Eindämmung aufbringt, hat den Ernst der Lage nicht begriffen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 19.03., 11:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1 Grand Prix von Österreich, 1. Heimsieg von Niki Lauda 1984, Highlights
Do. 19.03., 13:00, Motorvision TV
Nordschleife
Do. 19.03., 15:10, Motorvision TV
Classic Ride
Do. 19.03., 15:35, Sky Action
Rush - Alles für den Sieg
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 19.03., 18:50, Motorvision TV
Super Cars
» zum TV-Programm
113