Kawasaki: Loris Baz will so gut werden wie Tom Sykes

Von Peter Fuchs
Superbike-WM
Verglichen mit WM-Leader und Kawasaki-Teamkollege Tom Sykes liefert Loris Baz durchschnittliche Leistungen ab. Für einen Beinahe-Rookie macht er einen guten Job.

Loris Baz (Kawasaki Racing Team) hat in seiner ersten kompletten Superbike-WM-Saison einen soliden Start hingelegt. Der Franzose konnte bislang in fast jedem Rennen Punkte holen und stand in Assen im zweiten Lauf als Dritter auf dem Podest. Der 20-Jährige, aktuell Sechster der Weltmeisterschaft, ist der mit Abstand jüngste Fahrer im Feld und hat für den Rest des Jahres die Top-Fünf ins Visier genommen.

Wie geht es dir nach deinem schlimmen Sturz während der Superpole in Imola und den zwei schwierigen Rennen?

Was den Sturz angeht würde ich sagen, dass ich okay bin! Ich hatte nur einen gebrochenen Nagel und zwei Verstauchungen – eine im Fuß und eine im Finger – und viele blaue Flecke und Prellungen. Die zwei Rennen waren wirklich schwierig, denn ich habe die Schmerzen in Finger, Fuß und Rücken gespürt. Ich habe trotzdem mein Bestes gegeben, um die Schmerzen zu vergessen, gerade im zweiten Lauf! Ich möchte auch den Jungs in der Clinica Mobile danken, denn sie hatten am letzten Wochenende mit mir sehr viel Arbeit.

Ist es für dich gut, dass du jetzt etwas Ruhe bekommst?

Das ist natürlich gut. Ich habe dieses Wochenende nicht so viel trainiert und meinem Körper Ruhe gegönnt. Kommende Woche werde ich dann aber wieder hart arbeiten, um für das Moskau-Rennen fit zu sein.

Wie schätzt du deine erste Saisonhälfte 2013 ein?

Ehrlich gesagt bin ich happy, wir haben fast in jedem Rennen Punkte geholt, außer ein Nuller, als mich Chaz Davies im zweiten Lauf auf Phillip Island abgeschossen hat, das war eines der Ziele von Kawasaki. Wir haben auch einen Podestplatz und wir waren bei fast jedem Rennen in der Lage, um die Top-5 zu fighten. Wir müssen jetzt nur noch einen kleinen Schritt machen, um konstant um das Podest kämpfen zu können. Ich glaube, dass wir in Imola schon in dieser Position waren, aber das Glück war nicht auf unserer Seite. Wir werden es in Moskau wieder versuchen.

Wie geht es dir mit dem Motorrad? Was sind deine Ziele für die zweite Saisonhälfte?

Ich bin richtig glücklich, ich liebe die ZX-10R! Ich fühle mich jetzt richtig gut auf ihr. Das ganze Team hat hart gearbeitet, damit ich mich beim Fahren wohlfühle. Zu Anfang hatten wir Probleme mit dem Gefühl für das Vorderrad, aber das ist jetzt unser bester Punkt. Wir müssen jetzt nur das Gesamtgefühl noch weiter verbessern, um noch einen Schritt nach vorn zu machen. Wir liegen nur ein paar Zehntelsekunden zurück und ich glaube, dass wir beim letzten Test zwischen Portimão und Imola einige gute Verbesserungen finden konnten. Wir müssen das jetzt nur während eines Rennwochenendes ordentlich zusammenbekommen. Ich werde mein Bestes geben, um öfters um das Podium zu fighten und am Ende der Saison in den Top-Fünf der Gesamtwertung zu stehen.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 22.01., 06:55, Motorvision TV
    Mission Mobility
  • Fr. 22.01., 08:40, Motorvision TV
    High Octane
  • Fr. 22.01., 09:00, OKTO
    Mulatschag
  • Fr. 22.01., 12:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 22.01., 12:50, Motorvision TV
    Car History
  • Fr. 22.01., 15:05, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Fr. 22.01., 15:30, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Fr. 22.01., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 22.01., 16:40, Motorvision TV
    Classic Races
  • Fr. 22.01., 16:45, Sky Sport 2
    Formel 2
» zum TV-Programm
7AT