Paul Denning (Suzuki) kritisiert Budget-Schwindel

Von Ivo Schützbach
Superbike-WM
Crescent-Suzuki-Teamchef Paul Denning

Crescent-Suzuki-Teamchef Paul Denning

Wenn es ums Budget geht, spielt nicht jeder Hersteller mit offenen Karten. Oft werden Ausgabe im Marketing- oder Entwicklungs-Budget verschleiert.

Die für 2014 neu geschaffenen Evo-Bikes, Superbikes mit Motoren und Elektronik nach günstigem Superstock-Reglement, stoßen bei finanziell schwächeren Teams auf viel Interesse. Es ist schon heute absehbar, dass sie mittelfristig die viel zu hoch gezüchteten Motorräder in der Superbike-WM ablösen werden. Carmelo Ezpeleta, Chef von WM-Vermarkter Dorna, will einen größeren technischen Abstand zur MotoGP-WM schaffen und muss außerdem dafür Sorge tragen, dass die Kosten in der Superbike-WM nicht noch weiter aus dem Ruder laufen.

Das einzige Suzuki-Team in der Weltmeisterschaft, die nicht eben auf Rosen gebettete britische Mannschaft von Crescent, will sich aber auch nächstes Jahr mit den bis zu 300.000 Euro teuren Werksmotorrädern von Aprilia, BMW, Ducati, Honda und Kawasaki messen. «Die Evo-Regel ist eine gute Möglichkeit, die Startaufstellung zu füllen», sagte Crescent-Teamchef Paul Denning zu SPEEDWEEK.com. «Für neue Teams, die Superbike-WM fahren wollen, oder Teams, die große Budgetprobleme haben, ist es eine gute Idee. Möglicherweise sind deren Bikes unter dem Evo-Reglement sogar schneller, als sie es mit dem aktuellen wären.»

Sogar Miniteams brauchen über 1 Million Euro

Selbst ein kleines Zwei-Mann-Team wie Crescent Suzuki braucht heute in einer Saison 3 Millionen Euro für den Rennbetrieb. Als Carlos Checa 2011 Weltmeister wurde, gab sein damaliges Team Althea Ducati zirka 3,5 Millionen Euro für ihn alleine aus. Selbst Max Neukirchners Schmalspur-Team MR-Racing Ducati mit Minimalpersonal und ohne Hospitality verschlingt über eine Million Euro pro Saison.

«Gut am aktuellen Reglement ist, dass es uns die Möglichkeit bietet, unser Motorrad zu verbessern», bemerkte Denning. Hebt dann aber hervor: «Wir bezahlen von unserem Budget die gesamte Entwicklung und jedes Ersatzteil. Aprilia und BMW sagen, dass sie 4 oder 5 mio Euro brauchen. Darin sind Entwicklung oder das Testteam aber nicht enthalten. Ich glaube, dass BMW 2012 insgesamt 12 oder 13 Millionen ausgegeben hat. Normalerweise ist MotoGP die Meisterschaft, um neue Technik zu entwickeln – nicht Superbike.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 28.01., 15:05, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Do. 28.01., 15:30, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Do. 28.01., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Do. 28.01., 18:10, Motorvision TV
    Tuning - Tiefer geht's nicht!
  • Do. 28.01., 19:10, Motorvision TV
    MotorStories
  • Do. 28.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do. 28.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Do. 28.01., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 28.01., 21:20, Motorvision TV
    Car History
  • Do. 28.01., 21:45, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
6DE