Portimão: Mit Vollgas in den Urlaub

Von Kay Hettich
Superbike-WM
Superbike-WM oder doch lieber Urlaub? Beim Meeting in Portimão kommt jedes Familienmitglied auf seine Kosten.

Schönes Wetter, traumhafte Strände, eine malerische Landschaft und schroffe Felsklippen – es fällt schwer, die portugiesische Algarve nicht in sein Herz zu schliessen. Und in Verbindung mit dem 4,6 km langen «Autodrómo Internacional do Algarve» erst recht nicht.

Die Küstenstadt Portimão (ca. 50.000 Einwohner) liegt 300 km südlich von Lissabon und etwa 70 km westlich von Faro. Im hügeligen Hinterland wurde eine der faszinierendsten Rennstrecken Europas errichtet und mit dem Saisonfinale der Superbike-WM 2008 eingeweiht.

Eine 835 Meter lange Gerade sowie neun Rechts- und sechs Linkskurven sind die Zutaten einer faszinierenden Rennstrecke. Bergauf- und Bergabpassagen, einige Richtungs- und Gefällewechsel, Kuppen, teils unübersichtliche Passagen, viele langgezogene, schnelle Kurven und ein verwinkeltes Infield machen die Strecke zu einer Herausforderung für Fahrer und Teams.

Die Piloten müssen recht aggressiv agieren, Fahrkönnen und körperliche Fitness spielen eine entscheidende Rolle. Beim Herausbeschleunigen aus den Kurven ist ein gutes Lenkverhalten gefragt. Eine Schlüsselstelle ist die letzte Kurve: Hier gilt es, genügend Geschwindigkeit mit auf die fast einen Kilometer lange Start-Ziel-Gerade zu nehmen.

Für Reifenmonopolist Pirelli stellen die Streckenbedingungen Portimão kein sonderliches Problem dar, auch wenn sich die Gripverhältnisse seit 2008 verschlechtert haben. Da aber hohe Temperaturen möglich sind, die zu Blasenwurf führen können, kommen entsprechende Gummimischungen zum Einsatz – wie zum Beispiel bereits in Sepang und Misano. Insbesondere der Vorderreifen, der bis zu 80 Meter in Schräglage verzögern muss, wird in Portimão gestresst. 2014 erlebten wir in Portimão jedoch Regenrennen.

Von den aktiven Superbike-Piloten ist Tom Sykes (Kawasaki) ​der in Portimão erfolgreichste Teilnehmer. Der ​Brite gewann 201​4 und 2012 jeweils den ​ersten Lauf. Ebenfalls zwei Siege fuhren Eugene Laverty (Aprilia), Marco Melandri (BMW/Yamaha), Max Biaggi (Aprilia) und Troy Bayliss (Ducati) ein.

Mit jeweils vier Siegen führen Aprilia und Ducati die Hersteller-Statistik auf der portugiesischen Rennstrecke an, Kawasaki konnte zweimal triumphieren, BMW und Honda jeweils einmal.

Jahr Sieger Lauf 1
Sieger Lauf 2
 2014  Sykes (Kawasaki)  Rea (Honda)
 2013  Melandri (BMW)  Laverty (Aprilia)
 2012  Sykes (Kawasaki)  Laverty (Aprilia)
 2011  Checa (Ducati)  Melandri (Yamaha)
 2010  Biaggi (Aprilia)  Biaggi (Aprilia)
 2009  Spies (Yamaha)  Fabrizio (Ducati)
 2008  Bayliss (Ducati)  Bayliss (Ducati)

Streckenrekord: 1.41,360 min (Tom Sykes/ Kawasaki 2013)
Rundenrekord: 1.42,475 min (Tom Sykes/Kawasaki 2013)

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 24.01., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 24.01., 22:20, SWR Fernsehen
    sportarena
  • So. 24.01., 22:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Abu Dhabi
  • So. 24.01., 23:20, ORF 3
    zeit.geschichte
  • Mo. 25.01., 00:10, Motorvision TV
    Motorcycles
  • Mo. 25.01., 00:40, ServusTV Österreich
    Sport und Talk aus dem Hangar-7
  • Mo. 25.01., 02:30, ServusTV
    Sport und Talk aus dem Hangar-7
  • Mo. 25.01., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mo. 25.01., 06:00, Pro Sieben
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Mo. 25.01., 06:00, Sat.1
    Café Puls mit Puls 4 News
» zum TV-Programm
6DE