Kopenhagen-GP: Iversen gewinnt, Martin Smolinski 13.

Von Jan Sievers
Speedway-GP
Niels-Kristian Iversen konnte im Finale des Speedway-GP in Kopenhagen Troy Batchelor und Greg Hancock niederringen. Martin Smolinski musste erneut vor dem Semifinale einpacken.

Beim letzten von insgesamt zwölf Speedway-GP-Läufen in Kopenhagen erklang zur Freude der Dänen und ihres Kronprinzen Frederik die dänische Nationalhymne, nachdem Niels-Kristian Iversen sich im Finale an Troy Batchelor vorbei rumpelte und die Führung bis ins Ziel nicht mehr abgab.

Im Nationalstadion Parken war Troy Batchelor der Top-Favorit auf den Tagessieg. In den Vorläufen blieb der Australier ungeschlagen und behielt auch im Semi seine weiße Weste. Im Endlauf schaffte es der GP-Neuling vom besten Startplatz ganz innen nicht an Iversen vorbei, WM-Leader Greg Hancock und die Überraschung des Tages, Wildcard Peter Kildemand, konnten ihm jedoch nicht folgen.

In der WM-Wertung tauschten Tai Woffinden und Hancock die Plätze. Der Weltmeister schied bereits im Halbfinale aus und liegt nun einen Punkt hinter dem 44-jährigen Kalifornier. Bereits zehn Punkte trennen die beiden vom dritten Platz, den der WM-Dritte Iversen nach seinem Husarenritt von Nicki Pedersen abluchste, von dem den ganzen Abend über wenig zu sehen war.

Für Martin Smolinski begann das Rennen schlecht, mit einem letzten und vorletzten Platz. Auch wenn er mit letztlich fünf Punkten keine Chance auf einen Semifinalplatz hatte, zeigte er gute Momente und offenbarte seine momentanen Probleme. Seine Kampfeslust scheint er zurückgewonnen zu haben, dennoch waren die Starts und auch der Speed nicht immer optimal. Neun Punkte trennen den Olchinger zur WM-Halbzeit vom achten Platz, der die Qualfikation für den GP 2015 bedeutet.

Ergebnisse Speedway-Grand-Prix Kopenhagen/DK

Vorläufe:
1. Troy Batchelor (AUS) 15 Punkte
2. Peter Kildemand (DK) 12
3. Niels Kristian Iversen (DK) 11
4. Jarosław Hampel (PL) 10
5. Tai Woffinden (GB) 8
6. Darcy Ward (AUS) 8
7. Greg Hancock (USA) 8
8. Michael Jepsen Jensen (DK) 8
9. Matej Zagar (SLO) 7
10. Krzysztof Kasprzak (PL) 7
11. Andreas Jonsson (S) 6
12. Nicki Pedersen (DK) 5
13. Martin Smolinski (D) 5
14. Fredrik Lindgren (S) 4
15. Kenneth Bjerre (DK) 3
16. Chris Harris (GB) 3
17. Mikkel Michelsen (DK) 0

Semifinale 1: 1. Batchelor 3. 2. Hancock 2. 3. Ward 1. 4. Hampel 0.

Semifinale 2: 1 Kildemand 3. 2. Iversen 2. 3. Woffinden 1. 4. Jepsen Jensen 0.

Finale: 1. Iversen 3. 2. Batchelor 2. 3. Hancock 1. 4. Kildemand 0.

WM-Stand nach 6 von 12 Rennen: 1. Hancock, 73 Punkte. 2. Woffinden 72. 3. Iversen 62. 4. Pedersen 60. 5. Zagar 60. 6. Ward 60. 7. Chris Holder (AUS), 55. 8. Hampel 54. 9. Kasprzak 49. 10. Lindgren 47. 11. Batchelor 46. 12. Smolinski 45. 13. Jonsson 41. 14. Bjerre 35. 15. Harris 20.  

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 26.11., 15:10, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Do. 26.11., 15:35, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Do. 26.11., 17:00, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Do. 26.11., 17:55, Spiegel TV Wissen
    Rosberg über Rosberg
  • Do. 26.11., 19:15, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Do. 26.11., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do. 26.11., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Do. 26.11., 20:50, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 26.11., 21:20, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Do. 26.11., 21:45, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
6DE