U21-Team-WM: Das Finale steigt ohne Deutschland

Von Jan Sievers
Speedway-U21-Team-WM
Erik Riss holte für Deutschland 12 Punkte

Erik Riss holte für Deutschland 12 Punkte

Die deutsche Speedway-U21-Nationalmannschaft blieb im Semifinale der Team-WM hängen und wird nicht im Weltfinale dabei sein. Polen, Dänemark und Australien treffen im Endlauf auf Schweden.

Auch wenn es in der Geburtsstadt des Pilsner Biers eng zur Sache ging, wird Deutschland nicht im Weltfinale der Junioren dabei sein. Wie erwartet dominierten die Polen das Geschehen und qualifizierten sich damit direkt für den Endlauf, der am 20. August in Norrköping stattfindet. Deutschland kämpfte mit den Russen um den zweiten Platz, der zumindest eine Hoffnung auf die Teilnahme am Endlauf beschert hätte.

Die Russen waren am Ende das bessere Team und wurden hinter Polen und vor Deutschland Zweiter. Bei den Deutschen wusste vor allen Dingen England-Profi und Ex-Langbahn-Weltmeister Erik Riss zu überzeugen, auch Daniel Spiller hielt gut mit im am stärksten besetzten Semifinale. Dass Deutschland vor den Gastgebern aus Tschechien Dritter wurde, war keine Selbstverständlichkeit.

Dass die russischen Hoffnungen auf eine Finalteilnahme nur theoretischer Natur waren, zeigte der Ausgang des zweiten Halbfinales in Holsted. Auf ihrer Heimbahn gewannen die Dänen zwar nur mit einem Punkt Vorsprung vor den Australiern, allerdings hätte ihnen auch der zweite Platz für das Weiterkommen in das Finale gereicht.

Neben den beiden siegreichen Teams der Halbfinales qualifizierte sich nur die punktbeste zweitplatzierte Mannschaft beider Semis, da die schwedischen Gastgeber im Finale gesetzt sind. Weil Australien in Dänemark stolze 40 Punkte holte und Russland in Tschechien nur 30, sind die Mannen aus Down under beim Rennen um WM-Gold mit von der Partie.

Ergebnisse Speedway-U21-Team-WM-Semifinales:

Holsted/DK:

1. Dänemark, 41 Punkte:
Frederik Jakobsen 10
Emil Gröndal 9
Mikkel B. Andersen 12
Jonas Jeppesen 10

2. Australien, 40 Punkte:
Max Fricke 13

Brady Kurtz 13 

Jake Allen 7

Jack Holder 7

3. Großbritannien, 32
 Punkte:
Robert Lambert 18

Zach Wajtknecht 6

Jake Smith 2

Max Clegg 6



4. Norwegen, 10
 Punkte:
Glenn Moi 9

Jarle Skjaeveland 1

Espen Sundvor 0




Pilsen/CZ:

1. Polen, 43 Punkte:
Pawel Przedpelski 13

Marcin Nowak 8 

Bartosz Smektala 13

Krystian Pieszczek 9


2. Russland, 30 
Punkte
Viktor Kulakov 17

Gleb Chugonov 5

Sergej Logachev 6

Roman Lachbaum 2 



3. Deutschland, 28 Punkte
Erik Riss 12 

Michael Härtel 6

Dominik Möser 2

Daniel Spiller 8



4. Tschechien, 25 
Punkte
Zdenek Holub 4

Ondrej Smetana 6

Michal Skurla 2 

Eduard Krcmar 13

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Videos

Covid-19: Gedanken zu Lehren aus der Vergangenheit

Von Günther Wiesinger
Wer bis jetzt noch kein Verständnis für die rigorosen Maßnahmen der Regierungen und Behörden zur Covid-19-Eindämmung aufbringt, hat den Ernst der Lage nicht begriffen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 01.04., 18:00, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Mi. 01.04., 18:10, Motorvision TV
Car History
Mi. 01.04., 18:40, Motorvision TV
Classic Races
Mi. 01.04., 19:00, Puls 4
Café Puls - Das Magazin
Mi. 01.04., 19:10, Motorvision TV
Classic
Mi. 01.04., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 01.04., 22:00, Sport1
SPORT1 News Live
Mi. 01.04., 23:00, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Mi. 01.04., 23:15, Hamburg 1
car port
Mi. 01.04., 23:30, Sport1
SPORT1 News Live
» zum TV-Programm
177