Supersport-WM

Evan Bros: Zwei Jahre nach Honda-Umstieg die Nr. 1

Von - 09.11.2019 12:55

Seit das Team Bardahl Evan Bros 2018 von Honda zu Yamaha wechselte, ging es steil bergauf. 2019 beendeten Randy Krummenacher und Federico Caricasulo die Supersport-WM auf den Plätzen 1 und 2.

Das Team Evan Bros kann auf eine langjährige Geschichte zurückblicken. Bereits 1985 wurde das Team von Fabio und Paolo Evangelista gegründet, schon Vater Umberto war rennverrückt. Bis 1994 engagierten sie sich im Motocross und schafften es bis in die 125er-Weltmeisterschaft.

2012 sahen wir das Team Evan Bros erstmals so, wie wir es heute kennen. 2013 trat die Truppe aus Ravenna in der Italienischen Supersport-Meisterschaft (CIV) an und gewann mit Marco Faccani beinahe den Titel. Bei seinem Wildcard-Einsatz in Jerez sorgte der Italiener als 15. für den ersten WM-Punkt des Teams.

2014 trat das Team neben der CIV auch in der Superstock-600-EM an, die bis inklusive 2015 im Rahmen der Superbike-WM ausgetragen wurde. Federico Caricasulo wurde in dem Jahr Italienischer Meister und Fünfter der Europameisterschaft. Im Jahr darauf wurde «Carica» Dritter der EM, damals unter dem Namen Pata Honda Juniorteam.

2016 stieg das Team mit neuem Hauptsponsor Bardahl (Schmiermittel) in die Supersport-WM auf. Gleich im ersten Rennen auf Phillip Island brauste Caricasulo auf Platz 2, die Saison beendete er als Gesamt-Neunter.

Nach zwei Jahren mit Honda in der Supersport-WM wechselte das Team 2018 zu Yamaha und verpflichtete Randy Krummenacher. Der Schweizer fuhr in zwölf Rennen zehnmal in die Top-5, dreimal stand er auf dem Podest (Sieg in Australien) und wurde WM-Vierter.

Die Weltmeisterschaft 2019 beendete Bardahl Evan Bros Yamaha mit dem Doppeltriumph von Krummenacher und Caricasulo, das Team gewann sieben von zwölf Rennen. In den ersten neun Rennen des Jahres standen sie mit mindestens einem Fahrer auf dem Podest, fünfmal gelang ein Doppelsieg.

«Zu Saisonbeginn habe ich nicht erwartet, dass wir mit beiden Fahrern um den Titel kämpfen», gestand Teamchef Fabio Evangelista. «Beide fuhren vom ersten Rennen an exzellent und verbesserten sich ständig. Sie kämpften jedes Rennen gegeneinander, das machte meine Aufgabe schwierig. Aber sie zeigten immer großen Respekt voreinander, bis zum letzten Rennen.»

Der Italiener weiter: «Ich wusste, dass ich sehr gute Fahrer habe. Aber Erster und Zweiter zu werden – was wir im vierten Jahr in der Supersport-WM erreicht haben, ist unglaublich. Als wir 2016 in die Supersport-WM kamen, hätte ich mir nie erträumt, was wir seither erreicht haben. Ich muss mich bei Randy Krummenacher bedanken. Als er 2018 zu uns ins Team kam, war er überzeugt davon, dass wir innerhalb zwei Jahren den Titel gewinnen können. Im ersten Jahr war das Motorrad für ihn neu, das Team ebenfalls, wir mussten einiges entwickeln. Wir waren nicht bereit für den WM-Titel, auch er war im Kopf nicht dafür gerüstet. Randy sagte mir damals, dass wir vielleicht nicht im ersten Jahr gewinnen, aber sicher im zweiten.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
2019 feierte das Team Bardahl Evan Bros Yamaha fünf Doppelsiege © Gold & Goose 2019 feierte das Team Bardahl Evan Bros Yamaha fünf Doppelsiege
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Die wahre Mission des Champions

Von Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017 und 2018 zum sechsten Mal Weltmeister. Zum Schrecken seiner Gegner hat er angekündigt: Er wird noch jahrelang fahren. Aber das ist nicht seine grösste Mission.
weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 13.11., 20:50, Motorvision TV
UIM F1 H2O World Powerboat Championship
Mi. 13.11., 21:20, SPORT1+
SPORT1 News
Mi. 13.11., 21:45, Motorvision TV
Formula Drift Championship
Mi. 13.11., 22:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Mi. 13.11., 22:50, Eurosport 2
ERC All Access
Mi. 13.11., 22:50, SPORT1+
SPORT1 News
Mi. 13.11., 23:15, Hamburg 1
car port
Mi. 13.11., 23:35, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Do. 14.11., 00:00, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Do. 14.11., 00:05, SPORT1+
SPORT1 News
» zum TV-Programm