Ken Roczen (Suzuki) über das Rennen des Jahres

Von Thoralf Abgarjan
Supercross-WM
Ken Roczen kämpfte in Indianapolis um den Sieg

Ken Roczen kämpfte in Indianapolis um den Sieg

Ken Roczen (Suzuki) und Ryan Dungey (KTM) distanzierten in Indianapolis das gesamte Feld und fuhren in ihrer eigenen Klasse. Durch einen kleinen Fehler verpasste Roczen den möglichen Triumph.

Das Finale von Indianapolis wird als eines der besten und spannendsten Rennen der Saison in die Geschichtsbücher eingehen.

Eine Werbung für den Sport, wie sie besser nicht hätte stattfinden können!

Ken Roczen zeigte sich von seiner besten Seite: Angriffslustig und siegeshungrig wie in seinen besten Tagen! Für WM-Leader Ryan Dungey (Red Bull KTM) ging es in Indianapolis allein ums Prestige. Er wollte sich nicht von dem Deutschen überrumpeln lassen. 'The Diesel' machte alles richtig und ließ sich von 'K-Roc' nicht in einen Fehler treiben. Die beiden Kampfhähne distanzierten das Feld mit fast 30 Sekunden Vorsprung und schenkten sich dabei keinen Zentimeter Boden.

Dungey nutzte die Vorteile seiner KTM, das Bike aus dem Drehzahlkeller heraus aus den Spitzkehren zu katapultieren. Roczen konnte aber mit Schwung dagegen halten und schließlich auch an Dungey vorbeigehen. Ein kleiner Fehler ermöglichte Dungey den Konter und schließlich auch den Sieg.

Und dennoch zeigte sich Roczen insgesamt zufrieden: «Das ganze Rennen war toll», kommentierte der Thüringer seinen zweiten Rang, denn der 21-Jährige trieb und hetzte den WM-Tabellenführer Ryan Dungey (KTM) über die Distanz des gesamten Rennens.

«Es war am Ende mein eigener Fehler, dass Dungey kontern konnte. Der Start war nicht der beste, aber ich konnte gleich zu Beginn einige Gegner überholen», resümierte Roczen.

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 24.05., 18:00, Sky Sport 2
Formel 1
So. 24.05., 18:10, Motorvision TV
IMSA WeatherTech SportsCar Championship
So. 24.05., 18:30, Das Erste
Sportschau
So. 24.05., 19:00, Sky Sport 2
Formel 1
So. 24.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
So. 24.05., 20:30, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis von Monaco
So. 24.05., 20:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Grand Prix 2014 Bahrain
So. 24.05., 20:45, Sky Sport 2
Warm Up
So. 24.05., 21:30, Hamburg 1
car port
So. 24.05., 23:00, Eurosport
Motorsport
» zum TV-Programm