WM-Comeback der legendären Rallye Safari rückt näher

Von Toni Hoffmann
WRC
Jean Todt (2. Reihe links), Kirimi Peter Kaberia (li.) und Oliver Ciesla

Jean Todt (2. Reihe links), Kirimi Peter Kaberia (li.) und Oliver Ciesla

WM-Promoter hat ein Promotion-Abkommen für die WM-Rückkehr der Rallye Safari unterzeichnet, Kenias Regierung unterstützt das WM-Comeback, 2019 die Generalprobe für die mögliche Rückkehr 2020.

Die legendäre Rallye Safari in Kenia ist dem geplanten Comeback 2020 in der Rallye-Weltmeisterschaft ein Stück näher gekommen. Am Donnerstag haben der WM-Promoter und das kenianische Sportministerium in Paris einen Promotionvertrag für die WM-Rückkehr des einstigen afrikanischen Rallye-Klassikers unterzeichnet. In Anwesenheit des FIA-Präsidenten Jean Todt unterzeichneten Oliver Ciesla, Geschäftsführer des WM-Promoters, Kirimi Peter Kaberia, Hauptsekretär des kenianischen Ministeriums für Sport und Kultur, und Phineas Kimathi, Geschäftsführer des WM-Projektes Safari-Rallye, das Abkommen.

«Diese Vereinbarung spiegelt unsere Entschlossenheit wider, eine legendäre Rallye wieder in der Meisterschaft aufzunehmen und Afrika nach einer Abwesenheit von mehr als einem Jahrzehnt wieder an die Spitze des weltweiten Rallyesports zu führen», sagte Ciesla.

Die Rallye Safari, die zuletzt 2002 ein WM-Lauf gewesen und dessen letzter Sieger der unvergessene Colin McRae war, wird 2019 eine Generalprobe als Kandidatur für die WM 2020 unter der Beobachtung der FIA und des WM-Promoters durchgeführt. Unter der Voraussetzung, dass in wichtigen Bereichen wie Sicherheit und Organisation hohe Standards eingehalten werden, plant der WM-Promoter, die Aufnahme der Rallye Safari in die Rallye-Weltmeisterschaft für drei Jahre von 2020 bis 2022 vorzuschlagen. Die Generalprobe soll voraussichtlich im März oder April 2019 stattfinden.

Ciesla besuchte 2018 die Rallye, als sie in Nairobi als Lauf zur afrikanischen Meisterschaft zählte. «Es war schon immer ein wichtiger Teil unserer Terminstrategie, die Rallye-WM zurück nach Afrika zu bringen und die Träume der Fans für dieses mythische Ereignis wieder aufleben zu lassen», führte Ciesla an. «Eine wirklich globale Meisterschaft erfordert eine Präsenz auf dem zweitgrößten Kontinent der Welt. Die kenianische Regierung hat sich dazu verpflichtet, der Rallye zum alten Glanz zu verhelfen. Es wird eine moderne Safari. Herkömmliche Streckenabschnitte auf offener Straße werden durch reguläre Prüfungen auf privatem Gelände und in Schutzgebieten ersetzt. Die Rallye wird nach einem umfassenden Sicherheitsplan nach dem WM-Format ersetzt. Das soll aber nicht bedeuten, dass dadurch die Herausforderung kleiner wird. Die Schotterpisten sind anspruchsvoll und wir können uns auf eindrucksvolle Bilder mit afrikanischen Wildtieren vor atemberaubenden Landschaften freuen.»

Die Regierung hat ein beträchtliches Budget zugesagt. Präsident Uhuru Kenyatta hat seine Unterstützung als ein Teil der kenianischen Strategie zur Förderung von Tourismus, Sport und Kultur betont. «Unsere Regierung engagiert sich sehr für die Safari-Rallye. Wir werden alles in unserer Macht stehende tun, um sicherzustellen, dass dieses großartige Ereignis wieder in die Weltmeisterschaft zurückkehrt», sagte der Botschafter Kaberia. «Diese Unterzeichnung ist ein wichtiger Meilenstein und ein Tag, auf den wir uns lange gefreut haben. Es bleibt noch viel zu tun und wir werden vor der Kandidatur im nächsten Jahr eng mit allen Parteien zusammenarbeiten, um zu zeigen, dass Kenia bereit und in der Lage ist, das zu liefern, was erwartet wird.»

Die Safari-Rallye wurde 1953 erstmals als Referenz zur Krönung der Königin Elisabeth II. ausgetragen. Sie umfasste Kenia, Uganda und das heutige Tansania. Wegen der schwierigen Bedingungen wurde sie zur härtesten Rallye der Weltmeisterschaft und zu einer der berühmtesten Motorsport-Veranstaltungen der Welt. 

Jean Todt kennt die alte Rallye Safari. Er wurde 1973, als die Rallye erstmals zur WM zählte, als Beifahrer von Ove Andersson in einem Peugeot 504 Dritter. Insgesamt war Todt acht Mal in Kenia am Start.

Der zentrale Service und die Prüfungen sind rund um die Seen Naivasha und Nakuru im Nordwesten der Hauptstadt Nairobi im Great Rift Valley geplant.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 21.10., 18:45, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mi. 21.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mi. 21.10., 19:20, ORF Sport+
    Erzbergrodeo 2019
  • Mi. 21.10., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Mi. 21.10., 19:30, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Mi. 21.10., 20:00, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • Mi. 21.10., 20:10, National Geographic
    Food Factory - Woher kommt unser Essen?
  • Mi. 21.10., 20:30, National Geographic
    Food Factory - Woher kommt unser Essen?
  • Mi. 21.10., 22:10, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rallycross Championship
  • Mi. 21.10., 23:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
7DE