Chile: Ott Tänak bereit für den zweiten Saisonsieg

Von Toni Hoffmann
WRC
Ott Tänak kontrolliert die WM-Premiere in Chile

Ott Tänak kontrolliert die WM-Premiere in Chile

Der Tabellendritte Ott Tänak hat auch auf der zweiten Etappe der chilenischen Premiere in der Rallye-Weltmeisterschaft seine Dominanz fortgesetzt und darf sich langsam auf seinen zweiten Saisonsieg vorbereiten.

Die zweite Etappe der dritten Schotterrallye des Jahres präsentierte sich nach der Schlammschlacht am Freitag wieder etwas freundlicher und mit überwiegend trockenen Pisten. Diese Bedingungen kamen dem Spitzenreiter Ott Tänak im Toyota Yaris sehr entgegen. Er baute seine Führung auf den sechs Tagesentscheidungen aus und ist auf Kurs zu seinem zweiten Saisonsieg nach Schweden.

Der sechsfache Champion Sébastien Ogier wird auch bei der WM-Premiere in Chile trotz seiner 26 Siege wohl weiter auf seinen ersten Triumph in Südamerika warten müssen. Der zweifache Saisonsieger lag nach zwölf der 16 Prüfungen im Citroën C3 WRC 30,3 Sekunden hinter Tänak. Dessen Teamkollege Jari-Matti Latvala blieb, nachdem Rauch aus dem Toyota kam, auf Rang drei in der letzten Tagesentscheidung stehen. Damit rückte Sébastien Loeb im besten Hyundai i20 WRC auf dem dritten Platz (+ 35,4) vor, nur noch 5,4 Sekunden hinter seinem einstigen Citroën-Kollegen Ogier.

«Im Regen habe ich etwas Zeit verloren. Zudem hatten wir in der Mitte der Prüfung ziemlichen Nebel. Ich freue mich aber, dass ich dennoch den Vorsprung halten konnte», äußerte sich Tänak.

«Am Ende, als es anfing zu regnen, hatte ich keinen Grip mehr. Deswegen habe ich etwas Zeit verloren», führte Ogier an. «Ich denke, wir erleben morgen einen schönen Kampf mit Sébastien Loeb.»

«Für uns war es ein positiver Tag. Wir konnten uns immer mehr steigern und hatten mit unserem Auto keine Probleme. Das Problem von Latvala bringt uns aufs Podium», meinte Loeb bei seinem vierten Start für Hyundai. Sein Teampartner Andreas Mikkelsen lässt den Glanz von Argentinien, wo er hinter dem Stallgefährten Thierry Neuville Zweiter wurde, vermissen. Er rangierte mit einem Rückstand von 3:43,4 Minuten auf dem siebten Platz.

Hinter Loeb etablierten sich die beiden M-Sport-Piloten Elfyn Evans (+ 1:06,3) und Teemu Suninen (+ 3:03,0) in ihren Ford Fiesta WRC vor dem Sechsten Esapekka Lappi (+ 3:13,3) im Citroën C3 WRC.

Für den Noch-Tabellenführer Thierry Neuville war nach einem schweren Unfall im Hyundai i20 WRC mit etlichen Überschlägen auf der achten Prüfung die Rallye Chile vorzeitig beendet. Bis dahin rangierte er auf dem vierten Platz. Der zweifache Saisonsieger Neuville, mit Krücken im Service-Park, erklärte seinen Horror-Unfall: «Es ist alles okay. Wir hatten einen Check im Krankenhaus. Die Krücken benutze ich nur für eine kurze Zeit, um Schmerzen im Ben zu vermeiden. Wir kamen über die Kuppe, es war genügend Platz. Dann aber landeten wir mit hoher Geschwindigkeit etwas neben der Piste und trafen eine Böschung, wegen der wir uns etliche Male überschlugen. Wir wollten in dieser Situation wirklich keine Dummies sein, das passt nicht zu Meisterschaft. Jetzt konzentrieren wir uns auf Portugal und sitzen am nächsten Freitag wieder im Auto.» Hier das Video vom Überschlag.

Rallye Chile  – Stand nach der 12. von 16 Prüfungen:

Platz

Team/Auto

Zeit/Diff.

1.

Tänak/Järveoja (EE), Toyota

2:41:05,5

2.

Ogier/Ingrassia (F), Citroën

+ 30,3

3.

Loeb/Elena (F/MC), Hyundai

+ 35,4

4.

Evans/Barritt (GB), Ford

+ 1:06,3

5.

Suninen/Salminen (FIN), Ford

+ 3:03,0

6.

Lappi/Ferm (FIN), Citroën

+ 3:13.3

7.

Mikkelsen/Jager (N), Hyundai

+ 3:43,3

8.

Rovanperä/Halttunen (FIN), Skoda R5

+ 6:33,2

9.

Östberg/Eriksen (N), Citroën R5

+ 7:09,3

10.

Meeke/Marshall (B), Toyota

+ 7:21,6

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 26.05., 12:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Grand Prix 2014 Bahrain
Di. 26.05., 13:15, Motorvision TV
Classic
Di. 26.05., 15:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball ÖFB Cup Finale 1991: Rapid Wien - Stockerau
Di. 26.05., 15:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball ÖFB Cup Finale 1988: Tirol - Krems
Di. 26.05., 16:05, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Di. 26.05., 16:50, Motorvision TV
FIM Superenduro World Championship
Di. 26.05., 17:20, Motorvision TV
FIM X-Trial World Championship
Di. 26.05., 18:10, Motorvision TV
FIM World Motocross Champiomship
Di. 26.05., 18:25, N24
WELT Drive
Di. 26.05., 18:35, Motorvision TV
Bike World Sport
» zum TV-Programm