Wales: Robert Kubica ausgeschieden

Von Toni Hoffmann
WRC
Robert Kubica in Wales

Robert Kubica in Wales

Ziemlich kurz war die Jungfernfahrt von Robert Kubica im Citroën DS3 WRC. Auf der vierten Prüfung der Rallye Wales GB war nach einem Ausritt vorerst Endstation.

Der ehemalige Formel 1-Pilot Robert Kubica gab am Donnerstagabend mit dem siebten Platz einen beachtlichen Einstand in der Königsklasse. Doch schon auf der ersten Prüfung am Freitagvormittag war die WRC-Premiere von Kubica vorzeitig beendet. Der frischgebackene WRC2-Champion flog auf dem britischen Klassiker «Hafren» mit seinem Citroën DS3 WRC ohne Personenschaden ins Aus.  

An der Spitze beginnt der neue Weltmeister Sébastien Ogier allmählich mit seinen Verfolgern zu spielen. Mit seiner dritten Bestzeit auf der vierten Entscheidung setzte der achtfache Saisonsieger im VW Polo R WRC inzwischen um 12,9 Sekunden von Thierry Neuville im Ford Fiesta RS WRC und um 17,2 Sekunden von seinem Teamkollegen Jari-Matti Latvala ab.  

«Das Auto untersteuert etwas. Das Gefühl ist nicht super. Vielleicht helfen mir die Spuren von Jari-Matti etwas», sagte Ogier. «Ich denke, unsere Zeit war hier nicht besonders. Ich mag diese Prüfung, aber ich habe noch nicht das richtige Gefühl für das Auto bekommen, wie ich es in den letzten Jahren mit dem Fiesta hatte», merkte Latvala an, der in den letzten zwei Jahren in Wales gewonnen hatte. «Wir hatten in einer engen Kurve einige Probleme. Ich war im zweiten Gang und ich konnte nicht mehr in den ersten schalten», führte Neuville an.  

Hinter Latvala gab es keine Änderungen der Positionen. Vierter blieb Mikko Hirvonen im Citroën DS3 WRC vor Mads Östberg (Ford Fiesta RS WRC) und Andreas Mikkelsen im dritten VW Polo R WRC. In der WRC2 lag Jari Ketomaa vor seinem Ford Fiesta R5-Kollegen Robert Barrable, während Elfyn Evans in einem weiteren Ford Fiesta R5 dort mehr als dreieinhalb Minuten verlor und die Führung einbüsste.  

Stand nach der 4. von 22 Prüfungen:

1. Ogier/Ingrassia (F), VW Polo R WRC, 33:09,3 min.
2. Neuville/Gilsoul (B), Ford Fiesta RS WRC, + 12,9 sec.
3. Latvala/Anttila (FIN), VW Polo R WRC, + 17,2
4. Hirvonen/Lehtinen (FIN), Citroën DS3 WRC, + 28,3
5. Östberg/Andersson (N/S), Ford Fiesta RS WRC, + 43,1
6. Mikkelsen/Markkula (N/FIN), VW Polo R WRC, + 51,7
7. Novikov/Minor (RUS/A), Ford Fiesta RS WRC, + 55,8
8. Prokop/Ernst (CZ), Ford Fiesta RS WRC, + 1:57,2
 . Ketomaa/Suominen (FIN), Ford Fiesta R5, + 2:52,2
10. Barrable/Loudon (GB), Ford Fiesta R5, + 3:54,6  

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 29.11., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 29.11., 22:00, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 2005: Großer Preis von Japan
  • So. 29.11., 22:05, SPORT1+
    Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
  • So. 29.11., 22:50, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • So. 29.11., 23:00, Dresden Fernsehen
    PS Geflüster
  • Mo. 30.11., 00:15, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mo. 30.11., 00:15, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mo. 30.11., 00:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 2005: Großer Preis von Japan
  • Mo. 30.11., 02:45, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mo. 30.11., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
» zum TV-Programm
7DE