Formel 1

Singapur-GP: Formel 1 wegen U-Bahn ausser Gefecht

Von - 11.09.2018 18:01

​SPEEDWEEKipedia: Leser fragen, wir finden die Antwort. Heute: Ist es wahr oder nur gut erfunden, dass im Rahmen des Singapur-GP Formel-1-Rennwagen von der U-Bahn lahmgelegt worden sind?

In loser Reihenfolge gehen wir in Form von «SPEEDWEEKipedia» auf Fragen unserer Leser ein. Dieses Mal will Tara Zeller aus Olten wissen: «Ich habe eine Frage der Abteilung – Mythos oder Wahrheit? Stimmt es wirklich, dass im Rahmen des Singapur-GP Formel-1-Rennwagen von der U-Bahn lahmgelegt worden sind?»

Mit Mythen und Wahrheit müssen wir in der Formel 1 vorsichtig umgehen. Hätte uns jemand vor ein paar Jahren gesagt, dass Red Bull Racing-Pilot Max Verstappen auf der Rennpiste einem ausgewachsenen Waran begegnet, hätten wir es auch nicht geglaubt. Aber es ist passiert.

Seit Jahren hält sich im Fahrerlager der Mythos: Die Stromkanäle der Singapurer U-Bahn erzeugten ein so grosses magnetisches Feld, dass die Rennwagen zu spuken begännen. Als angeblicher Beweis wurde angeführt, dass bei einigen Autos 2015 wie von Geisterhand das Getriebe in die neutrale Stufe schaltete (im Toro Rosso von Carlos Sainz etwa), und schieden damals nicht beide McLaren-Honda sowie Williams-Fahrer Felipe Massa wegen scheinbar unerklärlicher Getriebedefekte aus?

Wahr ist, dass im ersten Singapur-GP-Jahr tatsächlich einige Formel-1-Boliden auf die starken Magnetfelder reagierten, wie etwa der RBR-Renner von Mark Webber. Seit 2008 jedoch haben die Rennställe gewisse Teile ihrer Autos gegen solche elektromagnetischen Störungen mit entsprechenden Abschirmungen versehen. Jahrelang war die böse U-Bahn kein Thema. Also wieso hatten wir 2015 auf einmal wieder Defekte?

«Die U-Bahn hat mit dem Ausfall von Felipe rein gar nichts zu tun», sagte Rob Smedley von Williams. «Er hatte einfach ein Getriebeproblem.» Auch seitens McLaren-Honda war bei Nachfrage zu hören, dass es keinen Anlass gebe zu glauben, die Autos seien von der U-Bahn lahmgelegt worden.

Das Schlusswort zum U-Bahn-Mythos überlassen wir dem früheren Formel-1-Fahrer Martin Brundle: «Also das ist mir nun etwas zu viel Voodoo.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Einmalige Atmosphäre in Singapur © LAT Einmalige Atmosphäre in Singapur
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2018 Singapur - Mercedes Chef-Stratege James Vowles analysiert das Rennen

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

editorial

Von Günther Wiesinger

Wayne Rainey und Misano: 25 Jahre danach

Vor 25 Jahren erlebte der dreifache 500-ccm-Weltmeister Wayne Rainey in Misano seinen verhängnisvollen Unfall. Der Yamaha-Star stürzte als 500-ccm-WM-Leader und sitzt seither im Rollstuhl.

» weiterlesen

 

tv programm

FIM Supermoto European Championship

Mo. 24.09., 16:50, Motors TV


NASCAR

Mo. 24.09., 17:05, Motors TV


Motorrad

Mo. 24.09., 17:20, Eurosport


Irish Rallying

Mo. 24.09., 17:30, Motors TV


SPORT1 News

Mo. 24.09., 17:30, SPORT1+


FIA World Rally Championship

Mo. 24.09., 18:00, Motors TV


PS - Porsche Carrera Cup

Mo. 24.09., 18:30, N-TV


SPORT1 News

Mo. 24.09., 18:30, SPORT1+


Motorsport - ADAC TCR Germany

Mo. 24.09., 18:35, SPORT1+


Motorsport - Porsche GT Magazin

Mo. 24.09., 18:55, SPORT1+


Zum TV Programm
12