Moto2

Moto2-WM: Neues Team, neuer Fahrer aus Malaysia

Von - 09.01.2015 21:49

Jetzt ist es Tatsache: Massimo Biagini bringt mit JPM Malaysia ein neues Team in die WM, der Fahrer ist Zaqhwan Zaidi, er fährt Suter.

Da das italienische Iodaracing-Team 2015 neben Florian Alt (Suter) keinen zweiten Fahrer einsetzt, da das Federal Oil Gresini das Zwei-Mann-Team um die Hälfte zusammenstutzte und sich auf den Belgier Xavier Siméon konzentriert, da sich ausserdem das Mapfre-Aspar-Team aus der Moto2-WM zurückzog, blieben nur noch 30 Fahrer für das Startfeld 2015 übrig.

Dadurch ergab sich die Möglichkeit, ein neues Team aufzunehmen – und zwar das JPM-Team aus Malaysia, das vom ehemaligen Italtrans-Techniker Massimo Biagini geleitet wird, der 2014 im Mahindra-Moto3-Werksteam tätig war.

Als Fahrer wurde der Malaysier Zaqhwan Zaidi verpflichtet, der als Ersatz für den verletzten Randy Krummenacher im Team Technomag-CarXpert schon 2013 am Sepang-GP teilnahm.

Er fuhr damals auf den 32. Startplatz (bei 34 Piloten) und büsste 3,9 sec auf die Quali-Bestzeit ein. Im Rennen verschrottete Zaidi die Suter-MMX2-Maschine und entpuppte sich nicht gerade als GP-tauglich.

Mit Zaqhwan Zaidi erlebt die Moto2-WM 2015 erstmals drei Stammfahrer aus Malaysia – neben Hafizh Syahrin und Azlan Shah.

Auch der Schweizer Motorradhersteller Eskil Suter kann aufatmen: Er hat neben Alt immerhin einen zweiten Fahrer im Startfeld. 23 Piloten fahren Kalex, je drei fahren Mistral 610 und Speed-up.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Zaqhwan Zaidi 2013 beim Malaysia-GP © Gold & Goose Zaqhwan Zaidi 2013 beim Malaysia-GP Zaqhwan Zaidi © Gold & Goose Zaqhwan Zaidi
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Moto2

Moto2 2019 Barcelona - Marc VDS Preview mit Vierge und Márquez

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Vettel, Ferrari, FIA: Formel 1 in der Zwangsjacke

​Die Formel 1 erstickt am eigenen Reglement: Es war klar, dass der Autoverband FIA die Fünfsekundenstrafe für Sebastian Vettel in Kanada nicht kippen würde. Die Regelhüter wären unglaubwürdig geworden.

» weiterlesen

 

tv programm

car port

Di. 16.07., 03:45, Hamburg 1


Motorsport - Porsche GT Magazin

Di. 16.07., 03:55, SPORT1+


Superbike: Weltmeisterschaft

Di. 16.07., 04:00, Eurosport 2


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Di. 16.07., 04:30, Eurosport 2


Formel 1: Großer Preis von China

Di. 16.07., 04:30, Sky Sport 2


FIA Formel E Saisonfinale, Highlights aus New York

Di. 16.07., 04:30, ORF Sport+


High Octane

Di. 16.07., 05:05, Motorvision TV


Formel 1 Großer Preis von Großbritannien 2019

Di. 16.07., 05:10, ORF 1


car port

Di. 16.07., 05:15, Hamburg 1


Café Puls mit PULS 4 News

Di. 16.07., 05:30, Puls 4


Zum TV Programm
355