Joan Barreda (Honda) nach Aus: «Zu großes Risiko»

Von Kay Hettich
Dakar Moto
Joan Barreda sah keinen Sinn darin, die Rallye Dakar 2018 fortzusetzen

Joan Barreda sah keinen Sinn darin, die Rallye Dakar 2018 fortzusetzen

Es gab für Joan Barreda bei der Rallye Dakar 2018 nicht mehr viel zu gewinnen, aber viel zu verlieren. Der Monster Energy Honda-Pilot gab auf der elfte Etappe auf.

Verrückt: Souverän hatte Joan Barreda bei der Dakar 2018 die Etappen zwei, fünf und sieben gewonnen, doch dann riss seine Erfolgssträhne abrupt.

Bei seinem Sturz auf Etappe 7 – er gewann sie dennoch – wenige Kilometer vor dem Ziel, verletzte er sich am Knie. Er quälte sich durch die achte Etappe, dann passierte der schwerwiegende Navigationsfehler auf Etappe 10 – und nur einen Tag später verirrte sich der Honda-Star erneut. Nach einer Odysee weit ab der Route beendete der 34-Jährige die 40. Ausgabe der härtesten Rallye der Welt.

Denn Barreda sah die ausweglose Situation in der Gesamtwertung und wägte das Risiko eines weiteren Sturzes ab. Sein ramponiertes Knie (ein Bänderverletzung) machte seine Aufgabe auch nicht einfacher.

«Nach 100 km auf der Wertungsprüfung habe ich entschieden, die Dakar für mich zu beenden», sagte der frustrierte Honda-Pilot. «Die letzten Tage habe ich nur gekämpft, um noch eine starke Platzierung in den Top-3 herauszufahren. Aber meine körperlichen Probleme wurden immer schlimmer. Weitermachen wäre ein zu großes Risiko für meine Unversehrtheit.»

Nach der Aufgabe von Barreda sind noch zwei der Honda-Werkspiloten im Rennen. Kevin Benavides wurde auf der elften Etappe Zweiter und hat gute Chancen, auch als Zweiter in Cordoba anzukommen. Dazu Wasserträger José Ignacio Cornejo, der kurzfristig als Ersatz für Paulo Goncalves eingesprungen war. Der erst 23-Jährige kommt immer besser in Fahrt und könnte ein Mann für die Zukunft sein.


siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

Fr. 07.08., 18:10, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 07.08., 18:40, Motorvision TV
Chateaux Impney Hill Climb
Fr. 07.08., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Fr. 07.08., 19:30, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 07.08., 20:00, Motorvision TV
GT World Challenge
Fr. 07.08., 20:55, Motorvision TV
Andros E-Trophy
Fr. 07.08., 21:15, Hamburg 1
car port
Fr. 07.08., 21:45, Motorvision TV
400 Thunder Australian Drag Racing Series
Fr. 07.08., 22:40, Motorvision TV
New Zealand Jetsprint Championship
Fr. 07.08., 23:00, ORF Sport+
FIA Formel E: 7. Rennen, Highlights aus Berlin
» zum TV-Programm
17