Matthias Walkner (KTM): «Meine bisher beste Dakar»

Von Günther Wiesinger
Dakar Moto
Auf Platz 3 vorgerückt: Matthias Walkner

Auf Platz 3 vorgerückt: Matthias Walkner

Red Bull-KTM-Werksfahrer Matthias Walkner verbesserte mit dem zweiten Etappensieg in Peru seine Aussichten auf einen Podestplatz.

Nach dem schlimmen Rückschlag vom Montag präsentierte sich Vorjahressieger Matthias Walkner heute nach der Zielankunft der achten Etappe bei der Dakar-Rallye in aufgeräumter Stimmung. «Danke an alle Fans daheim fürs Daumendrücken», seufzte der Red Bull-KTM-Werksfahrer, nachdem ihm das Team den Etappensieg und das Vorrücken auf Platz 3 in der Gesamtwertung bestätigt hatte.

«Schlussendlich ist es ein guter Tag geworden», freute sich Hiasi Walkner nach seiner makellosen Darbietung in Peru. «Die ersten 160 km sind wir auf einer sandigen Piste, aber es gab auch spitze Steine, wenn der Untergrund ein bisschen härter war. Ich habe gewusst, dass es heute um viel geht. Wir sind von Anfang an schnell gefahren. Ich war zwei, drei Prozent schneller unterwegs als üblich. Aber ich habe dann Probleme gekriegt mit dem Motorrad, weil ich gemerkt habe, dass die Dämpfung für dieses Tempo zu weich abgestimmt war. Das Motorrad hat sich teilweise aufgeschaukelt. Ich habe nach 160 km schon dreieinhalb Minuten auf Price verloren gehabt. Aber ich war an meinem persönlichen Limit. Schneller hätte ich nicht fahren können. Ich habe dann den Federweg an der Gabel ziemlich zugedreht, auch den Lenkungsdämpfer. Ich war zu diesem Zeitpunkt echt ein wenig verärgert, weil ich mehr als drei Minuten liegen lassen habe. Deshalb habe ich mir nach dem Refueling gedacht: Jetzt volle Attacke. Ich habe erkannt, wenn mir heute ein gutes Ergebnis gelingt, kann ich in der Gesamtwertung einen Sprung nach vorne machen. Ich hatte also das Bike härter abgestimmt und bin dann die nächsten 200 km gefahren wie bei einer Quali-Runde bei einem Motocross-Rennen. Einmal bin ich in eine Düne reingesprungen, da hat's mich richtig zusammengestaucht, aber das ist nicht nur mir passiert, auch Peterhansel habe ich dort stehen gesehen.»

«Es ist cool, dass der heutige Plan am Ende so gut aufgegangen ist. Kräftemässig bin ich fast am Ende. Aber die zwei letzten Tage halte ich auch noch durch. Jetzt können wir hoffen, dass es mit einem Podestplatz klappt», setzte Walkner fort. «Und ich muss noch einmal betonen: Es ist Scheiße, dass ich an einem Tag wegen dem Fehler im Roadbook ohne eigenes Verschulden 17 oder 18 Minuten verloren habe. Aber abgesehen davon ist das die beste Dakar-Rallye, die ich bisher gefahren bin, vom Niveau her und von den Fehlern her.» 

DAKAR MOTO - ERGEBNIS ETAPPE 8
1. Matthias Walkner (A/KTM) in 3:55:25 Stunden
2. Pablo Quintanilla (RCH/ Husqvarna) + 0:45 Minuten
3. Toby Price (AUS/KTM) + 1:13 min
4. Sam Sunderland (GB/KTM) + 6:31 min
5. Andrew Short (USA/Husqvarna) + 9:51 min
6. Adrien Van Beveren (F/Yamaha) + 11:48 min
7. Luciano Benavides (RA/KTM) + 12:51 min
8. Jose Cornejo Florimo (RCH/Honda) + 13:48 min
9. Kevin Benavides (RA/Honda) + 15:07 min
10. Xavier de Soultrait (F/Yamaha) + 15:50 min
11. Michael Metge (F/Sherco TVS) + 18:11 min
12. Oriol Mena (E/Speedbrain) + 24:38 min
13. Joakim Rodriguez (P/Speedbrain) + 26:24 min
14. Sebastian Bühler (D/KTM) + 30:08 min
15. D. Nosiglia Jager (BOL/Honda) + 30:33 min

DAKAR MOTO - GESAMTSTAND NACH ETAPPE 8
1. Toby Price (AUS/KTM) in 28:53:08 Stunden
2. Pablo Quintanilla (RCH/ Husqvarna) + 1:03 Minuten
3. Matthias Walkner (A/KTM) + 6:35 min
4. Sam Sunderland (GB/KTM) + 6:38 min
5. Adrien Van Beveren (F/Yamaha) + 9:54 min
6. Kevin Benavides (RA/Honda) + 21:41 min
7. Andrew Short (USA/Husqvarna) + 39:27 min
8. Xavier de Soultrait (F/Yamaha) + 46:17 min
9. Luciano Benavides (RA/KTM) + 1:04:24 h
10. Jose Cornejo Florimo (RCH/Honda) + 1:05:44 h
11. Oriol Mena (E/Speedbrain) + 1:49:51 h
12. D. Nosiglia Jager (BOL/Honda) + 2:22:20 h
13. Laia Sanz (E/KTM) + 2:59:45 h
14. Ross Branch (RB/KTM) + 3:18:40 h
15. Maurizio Gerini (I/Husqvarna) + 3:59:00 h

Mehr über...

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mo. 06.07., 18:15, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Österreich
Mo. 06.07., 18:15, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Österreich
Mo. 06.07., 18:20, Motorvision TV
Icelandic Formula Off-Road
Mo. 06.07., 18:50, Motorvision TV
Tour European Rally Historic
Mo. 06.07., 19:00, Eurosport 2
Tourenwagen: Weltcup
Mo. 06.07., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mo. 06.07., 19:15, Motorvision TV
Tour European Rally
Mo. 06.07., 19:30, Sport1
SPORT1 News Live
Mo. 06.07., 19:40, Motorvision TV
Belgian Rally Cahmpionship
Mo. 06.07., 20:15, ServusTV Österreich
Bergwelten
» zum TV-Programm