Quintanilla (Husqvarna): «Bis ins Ziel 100 Prozent»

Von Nora Lantschner
Dakar Moto
Pablo Quintanilla

Pablo Quintanilla

Pablo Quintanilla meldete sich auf der achten Etappe der Rallye Dakar 2019 mit Platz 2 zurück und gibt sich im Kampf um den Sieg kämpferisch. Auch der zweite Husqvarna-Pilot Andrew Short fuhr in die Top-5.

Am Dienstag hatte Pablo Quintanilla noch über 21 Minuten und damit auch die Gesamtführung verloren, am Mittwoch lief es für ihn wieder bedeutend besser. Den Vorteil, im Gegensatz zum Vortag nicht als Erster sondern in der zweiten Fahrer-Welle auf die Strecke zu gehen, nutzte er voll aus.

«Für mich lief alles nach Plan. Nach dem Massenstart am Morgen war ich eine Zeit lang alleine unterwegs, bevor ich anfing, auf die Fahrer aus der ersten Welle aufzuschließen. Die Etappe war nicht einfach. Es war körperlich und mental hart, aber ich habe mein Bestes gegeben und bis zum Ziel gepusht», berichtete Quintanilla nach der achten Etappe von San Juan de Marcona nach Pisco. Die Temperaturen waren bis auf 40°C angestiegen, dazu kam kurzzeitig auch dichter Nebel.

Am Ende des Tages belegte der Chilene mit 45 Sekunden Rückstand auf den Etappensieger Matthias Walkner (KTM) Rang 2. In der Gesamtwertung schob sich der Husqvarna-Pilot ebenfalls auf den zweiten Platz: Zwei Etappen vor Schluss liegt er nur 1:03 Minuten hinter Toby Price (KTM).

«Wir sind seit neun Tagen im Rennen und fühlen nun die Auswirkungen dieser harten Etappen auf unsere Körper. Ich bin sehr glücklich über unsere Position in der Gesamtwertung. Der Abstand zu Toby ist gering und wir haben noch zwei Renntage vor uns. Ich werde versuchen, mich an meinen Plan zu halten und weiter 100 Prozent zu geben – bis ins Ziel», gab sich Quintanilla kämpferisch.

Sein Husqvarna-Teamkollege Andrew Short schaffte es an Tag 8 auf Platz 5: «Es war interessant, neben den Autos zu starten. Nach einigen Kilometern wurde ich von Nani Romas Wagen überholt. Er war sehr schnell auf der Straße, aber als es schlagig wurde, konnte ich an ihm vorbei und mein eigenes Rennen fahren. Nach dem Tankstopp kamen wir in die Dünen, die waren gewaltig. Ich konnte neben einigen anderen Piloten fahren und unsere Pace war gut», berichtete er.

«Viele Fahrer hatten Schwierigkeiten mit dem Motorrad oder machten Navigationsfehler. Ich persönlich fühlte mich sehr gut. Ich pushte für den Großteil der Etappe so hart, wie ich nur konnte, und auf den letzten 30 Kilometern fühlte ich mich müde. Deshalb entschied ich, gleichmäßig weiterzufahren. Ich versuche, auf jeder Etappe und an jedem Tag besser zu werden, das zählt für mich am meisten», ergänzte der Amerikaner, der nun auch in der Gesamtwertung Rang 5 belegt.

DAKAR MOTO - ERGEBNIS ETAPPE 8

1. Matthias Walkner (A/KTM) in 3:55:25 Stunden
2. Pablo Quintanilla (RCH/ Husqvarna) + 0:45 Minuten
3. Toby Price (AUS/KTM) + 1:13 min
4. Andrew Short (USA/Husqvarna) + 9:51 min
5. Adrien Van Beveren (F/Yamaha) + 11:48 min
6. Luciano Benavides (RA/KTM) + 12:51 min
7. Jose Cornejo Florimo (RCH/Honda) + 13:48 min
8. Xavier de Soultrait (F/Yamaha) + 15:50 min
9. Michael Metge (F/Sherco TVS) + 18:11 min
10. Oriol Mena (E/Speedbrain) + 24:38 min
11. Joakim Rodriguez (P/Speedbrain) + 26:24 min
12. D. Nosiglia Jager (BOL/Honda) + 31:33 min
13. Adrian Metge (F/Sherco TVS) + 32:37 min
14. Ross Branch (RB/KTM) + 35:08 min
15. Maurizio Gerini (I/Husqvarna) + 39:23 min

DAKAR MOTO - GESAMTSTAND NACH ETAPPE 8

1. Toby Price (AUS/KTM) in 28:53:08 Stunden
2. Pablo Quintanilla (RCH/ Husqvarna) + 1:03 Minuten
3. Matthias Walkner (A/KTM) + 6:35 min
4. Adrien Van Beveren (F/Yamaha) + 9:54 min
5. Andrew Short (USA/Husqvarna) + 39:27 min
6. Xavier de Soultrait (F/Yamaha) + 46:17 min
7. Luciano Benavides (RA/KTM) + 1:04:24 h
8. Jose Cornejo Florimo (RCH/Honda) + 1:05:44 h
9. Sam Sunderland (GB/KTM) + 1:06:38 h
10. Oriol Mena (E/Speedbrain) + 1:49:51 h
11. D. Nosiglia Jager (BOL/Honda) + 2:22:20 h
12. Laia Sanz (E/KTM) + 2:59:45 h
13. Ross Branch (RB/KTM) + 3:18:40 h
14. Kevin Benavides (RA/Honda) + 3:21:41 h
15. Maurizio Gerini (I/Husqvarna) + 3:59:00 h

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 17.01., 07:45, Hamburg 1
    car port
  • So. 17.01., 08:05, Motorvision TV
    NASCAR University
  • So. 17.01., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 17.01., 10:25, Motorvision TV
    French Drift Championship
  • So. 17.01., 10:50, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series
  • So. 17.01., 11:45, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • So. 17.01., 12:00, Sky Sport 2
    Formel 2
  • So. 17.01., 13:00, Motorvision TV
    Icelandic Formula Off-Road
  • So. 17.01., 13:05, Sky Sport 2
    Formel 2
  • So. 17.01., 14:00, Sky Sport 2
    Formel 2
» zum TV-Programm
6DE