Dakar Moto

Dakar-Drama: Paulo Gonçalves gestorben

Von - 12.01.2020 11:33

Die Organisatoren der Dakar Rallye 2020 haben soeben bestätigt, dass der 40-jährige Portugiese Paulo Gonçalves seinen heutigen Sturz auf der siebten Etappe nicht überlebt hat.

Schlimme Kunde aus Saudi-Arabien: Die Dakar Rallye 2020 forderte ihr erstes Todesopfer. Paulo Gonçalves, der zum 13. Mal bei der Wüstenrallye dabei war, hat seinen Sturz von heute Morgen nicht überlebt. Der 40-jährige Portugiese, der für den indischen Hersteller Hero mit der Startnummer 8 antrat, war bei Kilometer 276 der siebten Etappe zwischen Riad und Wadi Al-Dawasir gestürzt.

Der Notruf ging um 10.08 Uhr Ortszeit bei den Organisatoren ein, und acht Minuten später war der Rettungshubschrauber an der Unfallstelle, wo sie Gonçalves, der einen Herzstillstand erlitt, bewusstlos vorfanden.

Die Rettungskräfte leiteten gleich Wiederbelebungsmassnahmen ein, dann wurde der Rennfahrer ins Layla Krankenhaus geflogen, wo die Ärzte leider nur noch den Tod des Dakar-Routiniers feststellen konnten.

Paulo «Speedy» Gonçalves trat 2006 erstmals bei der Rallye Dakar an und schaffte es seither vier Mal in die Top-10 der Endabrechnung. Seine beste Platzierung errang er 2015, als er Zweiter hinter Marc Coma wurde.

In den letzten Jahren lief es nicht nach Wunsch: 2018 musste sich Gonçalves schon vor dem Start der Dakar zurückziehen, weil ihn Knie- und Schulterverletzungen an einer Teilnahme hinderten. 2019 sorgte ein Crash auf der fünften Etappe für ein vorzeitiges Ende.

Nach fünf Jahren mit dem Honda-Werksteam trat der Cross-Country Rallies-Weltmeister von 2013 in diesem Jahr für dem indischen Hersteller Hero an. Nach der sechsten Etappe belegte er den 46. Rang in der Zwischenwertung.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Andrea Iannone: Von Fettnäpfchen zu Fettnäpfchen

Von Günther Wiesinger
Nach Öffnung der ebenfalls positiven B-Probe gilt Andrea Iannone als Dopingsünder. Er ist kein Opfer, sondern Täter, ein Betrüger. An einer Sperre wird der Aprilia-Pilot nicht vorbei kommen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 19.01., 13:25, Motorvision TV
ADAC MX Masters - Möggers, Österreich
So. 19.01., 13:55, Motorvision TV
FIA European Truck Racing Championship - Hungaroring, Ungarn
So. 19.01., 14:25, Motorvision TV
Porsche Carrera Cup - Red Bull Ring, Spielberg, Österreich
So. 19.01., 15:15, History Channel
Tuning Extrem - Truck-Makeover
So. 19.01., 15:40, Motorvision TV
Formula Drift Championship
So. 19.01., 16:05, Motorvision TV
Isle of Man Tourist Trophy 2019
So. 19.01., 17:15, Hamburg 1
car port
So. 19.01., 18:00, ORF 1
Sport am Sonntag
So. 19.01., 18:00, Das Erste
Sportschau
So. 19.01., 18:20, Pro Sieben
Go! Spezial
» zum TV-Programm