Dakar: Paulo Goncalves out mit Gehirnerschütterung

Von Günther Wiesinger
Dakar Moto

KTM steht vor dem 15. Dakar-Sieg hintereinander, zwei Tage vor Schluss liegen mit Price, Svitko und Meo drei KTM-Asse vorn. Der wackere Paulo Goncalves (Honda) musste die Segel streichen.

Am drittletzten Tag der Rallye Dakar zerplatzten auch noch die letzten gerungen Hoffnungen des Team HRC auf einen Erfolg des Portugiesen Paulo Goncalves, der in dieser Woche durch einen Sturz (am Montag) und durch ein Leck im Wasserkühler (am Mittwoch) alle Chamncen auf einen Gesamtsieg verspielt hat.

Goncalves wurde am Donnerstag auf der elften Etappe zwischen la Rioja und San Juan nach einem schweren Sturz zur Aufgabe gezwungen. Er musste sicherheitshalber für einen Medical Check mit dem Helikopter ins Spital geflogen werden.

Die Hoffnungen des Team HRC ruhen jetzt auf Dakar-Debütant Ricky Brabec, der an elfter Stelle liegt, auf Paolo Ceci und dem Honda South America Rally Team, das eigentlich zur Unterstützung der HRC-Werkspiloten vorgesehen war. Aber jetzt liegt mit dem Argentinier Kevin Benavides der beste Honda Fahrer aus dem südamerikanischen Team an fünfter Stelle, wenn auch schon 57:05 min hinter Leader Toby Price auf der Red Bull-KTM.

Im Roadbook war die elfte Etappe als Tag zum Attackieren vorgemerkt. Zumindest Paulo Goncalves interpretierte seine Aufgabe auf diese herzerfrischende Weise, denn er hatte nichts mehr zu verlieren.

Er ging mit viel Überzeugung ins Rennen und nahm sich vor, den Vorsprung der Favoriten Price und Svitko durch seine aggressive Fahrweise zu verringern.

Aber 118 km nach Beginn der Sonderprüfung stürzte der Portugiese schwer, er erlitt eine Gehirnerschütterung und wurde ins Krankenhaus in San Juan geflogen.

Nach einem gewissenhaften Medical Check inklusive Röntgenaufnahmen wurden keine Brüche diagnostiziert, der Honda-Star war ohne nennenswerte Blessuren davon gekommen.
Das Team HRC schaffte mit Ricky Brabec (USA) und Paolo Ceci (Italien) recht ansehnliche Ergebnisse, aber Brabec schaffte den Sprung unter die Top-Ten der elften Tageswertung nicht.

«Heute hat meine Teilnahme an der Dakar 2016 auf die schlimmstmögliche Art und Weise ein Ende gefunden», seufzte Concalves. «Anscheinend ist mir ein schwerer Sturz widerfahren, aber ich kann mich an nichts erinnern. Ich weiss nicht, was passiert ist. Mir ist erzählt worden, ich sei mit dem Motorrad zu einer Stelle gekommen, an der sich Zuschauer und Rettungsfahrzeuge befanden... Jetzt ist alles aus. Das ist eine Schande, denn das Team hat wirklich ein besseres Ergebnis verdient. Die Konkurrenz hier ist sehr stark, und leider sind die letzten Tage nicht so gut verlaufen. Aber ich werde bald wieder zurückkehren und wieder einen Wettkampf bestreiten.»

Am Freitag führt die zwölfte Etappe von San Juan nach Villa Carlos Paz, die Gesamtlänge beträgt 931 km, die Sonderprüfungen erstrecken sich am vorletzten Tag auf 481 km.

In der Gesamtwertung liegt jetzt Toby Price (KTM) satte 35:23 Minuten vor Stefan Svitko (KTM) und 43:46 min vor dem Franzosen Antoine Meo (KTM). Als bester Husqvarna-Pilot liegt Pablo Quintanilla an vierter Stelle, sein Rückstand beträgt 45:19 min.

Rallye Dakar 2016 - Ergebnis Etappe 11

Pos Name Motorrad Zeit
1 Antoine Meo KTM 5:19.08 Std
2 Toby Price KTM + 18 sec
3 Pablo Quintanilla Husqvarna + 2.48 min
4 Helder Rodrigues Yamaha + 6.02
5 Adrien Van Beveren Yamaha + 12.09
6 Kevin Benavides Honda + 12.13
7 Stefan Svtiko KTM + 12.29
8 Ian Blyhte KTM + 21.28
9 Jordi Villadoms KTM + 25.29
10 Gerrad Farres Guell KTM + 27.07

Rallye Dakar 2016 - Stand nach Etappe 11:

Pos Name Motorrad Zeit
1 Toby Price KTM 40:08.30 Std
2 Stefan Svitko KTM + 35.23 min
3 Antoine Meo KTM + 43.46
4 Pablo Quintanilla Husqvarna + 45.19
5 Kevin Benavides Honda + 57.05
6 Helder Rodrigues Yamaha + 1:02.01 Std
7 Adrien Van Beveren Yamaha + 1:33.46
8 Ricky Brabec Honda + 1.39.55
9 Gerrad Farres Guell KTM + 1:41.58
10 Michael Metge Honda + 3:19.41

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mo. 03.08., 19:00, ORF Sport+
Formel E - Season So Far
Mo. 03.08., 19:00, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
Mo. 03.08., 19:05, Motorvision TV
Tour European Rally Historic
Mo. 03.08., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mo. 03.08., 19:30, Motorvision TV
Belgian Rally Cahmpionship
Mo. 03.08., 19:30, ORF Sport+
Formel E - Season So Far
Mo. 03.08., 21:06, 3 Sat
Traumseen der Schweiz II
Mo. 03.08., 21:30, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Großbritannien
Mo. 03.08., 21:30, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Großbritannien
Mo. 03.08., 21:45, Motorvision TV
FIM World Motocross Champiomship
» zum TV-Programm
43